David gegen Goliath - Bezirkspokalfinale 2019
13.02.2019, 16:00 Uhr von Lisa

Am Sonntag, den 10.02., fanden sich die 2. Damenmannschaft des SSC und die Mannschaft des TV Bretten in der Wildparkhalle in Karlsruhe ein, um das Finale des Bezirkspokals zu bestreiten. Auf dem Papier schien es, wie ein ungleiches Duell, da beide Mannschaften sich zwar an der Tabellenspitze befinden, eine jedoch in der Bezirksliga, die andere aber in der Landesliga. Die SSCler starteten in die Partie mit einer starken Aufstellung: Nili im Zuspiel, Rebecca und Annika als Außenangreifer, Marion und Leni als Mittelblocker, Karin als Diagonalangreifer und Anna als Libero. Zu Beginn des Spiels wurde man von Bretten direkt durch sehr starke Aufschläge unter Druck gesetzt. Hinzu kam die erfahrene und große Mittelblockerin, auf die man sich erst Mal einstellen musste. Es wurde jedoch direkt dagegen gehalten und immer wieder der Ausgleich erzielt. Da auch wir über kraftvolle Aufschläge verfügen, gingen wir zeitweise sogar in Führung und konnten auch mit unseren Angriffen über die Mitte gut punkten. In der Endphase gelang Marion sogar ein Ass, sodass der Satzgewinn zum greifen Nahe schien. Leider konnten uns die Mädels aus Bretten dann doch nochmal überholen und wir gaben den Satz 22:25 ab. Der nächste Satz begann mit einer ähnlichen Aufstellung, nur das Catrin für Karin auf der Diagonalposition eingewechselt wurde. In diesem Satz waren wir von Anfang an sehr konzentriert und konnten zu Beginn in Führung gehen. Nili legte eine schöne Aufschlagserie hin und Catrin punktete als neu eingewechselte Angreiferin. Jedoch lies sich Bretten das nicht gefallen und die Stellerin konterte mir einer weiteren Angabenserie, welche mit Angriffen über die Mitte noch verstärkt wurde. Die führte zu einem Punktestand von 15:11 für die Gegner. Man wollte sich aber so schnell nicht geschlagen geben und kämpfte sich wieder ran. Annika punktete ein paar Mal über außen, Leni machte viele starke Aufschläge und man landete bei Punkteständen von 16:16 oder 20:20. Es war noch nicht entschieden und das merkte man beiden Teams an. Mit etwas Glück und vielleicht einem Quäntchen mehr Konsequenz gewann Bretten aber auch diesen Satz wieder mit 22:25. Der dritte Satz war dann nicht mit den anderen beiden zu vergleichen. Die Damen 2 hatten einfach den Mut verloren und man lag nach einer guten Aufschlagserie direkt mit 8 Punkten zurück. Ein Spielerwechsel im Zuspiel, Jessy kam für Nili, sollte einen möglichen Aufschwung bringen, jedoch half dies nur bedingt. Zwar gab es noch ein paar schöne Aktionen, es wurden aber weiterhin viele Eigenfehler gemacht und man kam nicht mehr ins Spiel. Als dann noch ein zwei Entscheidungen des Schiedsgerichts nicht ganz nachvollziehbar waren, war es kaum möglich den Satz nochmal zu drehen. Dennoch gab man nicht auf und auch bei einem finalen Spielstand von 10:25, hatte man sein Bestes gegeben. Am Ende war es schade, dass das Ergebnis (0:3) nicht ganz das Spielgeschehen widergespiegelt hat, da man sich zwei Sätze lang wirklich gut geschlagen hat und es sehr viel Spaß gemacht hat zuzuschauen. Man hat gemerkt, dass man auch in der höheren Klasse mitspielen kann und man, sofern diese Saison alles klappt, in der nächsten sein Glück vielleicht wieder in der Landesliga versuchen kann.

Langsam aber sicher!
31.01.2019, 07:39 Uhr von Lisa

Letzten Samstag fuhren die Mädels der Damen 2 vom SSC nach Blankenloch. Zusammen mit den direkten Verfolgern in der Tabelle versprach man sich einen spannenden Spieltag. Der erste Satz startete schon mal vielversprechend und man war den Gegnern immer ein paar Punkte voraus. Zwar konnten die Blankenlocher immer wieder etwas aufholen, jedoch reichte es nicht aus und am Ende ging der Satz 25:22 an uns. Im zweiten Satz schien zu Beginn auch alles gut zu laufen, in der Hälfte des Satzes drehte sich der Spieß aber um. Blankenloch ging in Führung und wir kamen nicht mehr hinterher. Auch ein Wechsel im Zuspiel brachte nicht die erhoffte Wendung und man musste den Satz verloren geben. Das wollten wir aber nicht so stehen lassen und starten wieder sehr motiviert in den dritten Satz. Dieser begann wiederum sehr ausgeglichen und erst gegen Ende konnten wir uns etwas absetzen, so dass Rebecca und Karin mit ihren starken Aufschlägen den Satz für uns entscheiden konnten. Im vierten und letzten Satz des Spiels lagen wir dann immer ein paar Punkte vorne und konnten das Spiel mehr oder weniger sicher zu Ende bringen. So gehen wir mit einem ausgebauten Punktepolster nach Hause und können unseren Platz an der Tabellenspitze sichern. Es spielten: Nili, Jessi, Rebecca, Anka, Marion, Leni, Katja, Karin

Hammer start in die Rückrunde! 6:1!
16.01.2019, 10:35 Uhr von Karin, Nili

Wir starten unsere Rückrunde mit einem Heimspieltag. Unser erster Gegner ist die drittplatzierte Mannschaft Ersingen-Ispringen-Pforzheim. Wie schon so oft fällt es uns zunächst schwer in das Spiel hinein zu finden. Wir liegen zu Beginn hinter unserem Gegner und haben mit der Annahme zu kämpfen. Doch schnell finden wir in das Spiel hinein und punkten durch eine gute Abwehr und Angriff. Dank einer Aufschlagserie von Rebecca schaffen wir dann die Führung zu gewinnen und beenden den Satz mit 25:23. Glücklich trotz Rückstand den letzten Satz noch gewonnen zu haben, starten wir motiviert mit gleicher Aufstellung in den zweiten Satz. Souverän mit einem starken Block, guter Abwehr, gut gestellten Bällen und effizienten Angriffen können wir auch in diesem Satz uns gegen die Damen von Ersingen-Ispringen durchsetzen. Wir beenden den Satz mit 25:21. Nun gilt es die Nerven zu bewahren und keine unnötigen Sätze und Punkte zu verlieren, sondern den Sack zuzumachen. Wiedermals mit der gleichen Aufstellung starten wir motiviert und konzentriert in den dritten Satz. Direkt können wir die Führung ausbauen und dominieren das Spiel. Alle Spielerinnen spielen souverän und sicher und punkten durch gute Angaben, Angriffe und auch Abwehr. Und so können wir letztendlich den Satz und auch das Spiel eindeutig mit 25:12 beenden. Es spielten: Nili, Marion, Leni, Rebecca, Annika, Anka und Karin

In unserem zweiten Spiel traten wir gegen die SV Beiertheim 4 an, welche gut besetzt und fit aus der Winterpause anreiste, sodass wir schon ahnten, dass dieses Spiel kein Zuckerschlecken wird. Durch unseren gut besetzten Kader konnten wir clever durchwechseln, sodass Jessy im Zuspiel und Pauline als Diagonalangreiferin frischen Wind in die Mannschaft bringen konnten. Die Beiertheimer schafften es dennoch uns ins Wanken zu bringen, sodass wir den ersten Satz 25:21 abgeben mussten. Doch wir haben nichts zu verschenken und wollten unsere Siegesserie fortsetzen. Mit druckvollen Aufschlägen besonders unserer beiden Außenangreiferinnen konnten wir schnell einen Vorsprung erspielen, den wir uns auch nicht mehr nehmen ließen. Die Gegner setzten alles daran, einen weiteren Satz zu gewinnen und forderten unsere Abwehr stark. Besonders Rebecca parierte, sodass wenige Bälle abgegeben wurden. Im Angriff konnte Annika deutliche Akzente setzen und den Ball gezielt und hart ins gegnerische Feld platzieren. So ließen wir die Gegner erst wieder für die letzten Bälle des Spieltages gefährlich nah rankommen. Durch den Doppelwechsel für die letzten beiden Spielzüge profitierten wir erneut von unserem gut aufgestellten Kader und konnten einen weiteren Sieg als Mannschaftsleistung feiern.

Spitzenreiter Hinrunde!!
09.01.2019, 11:24 Uhr von Leni

Am vergangenen Sonntag trafen wir uns zum letzten Spiel der Hinrunde gegen den VC Neureut. Unsere Rivalen an der Tabellenspitze, die Mädels von Ersingen Ispringen haben uns am Tag zuvor ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk gemacht und uns mit ihrer Niederlage gegen Beiertheim die Chance auf den ersten Platz der Tabelle gegeben. Voraussetzung: Drei Punkte gegen VC Neureut. Entsprechend motiviert starteten wir in den ersten Satz und dieser lief auch von Anfang an wie am Schnürchen. Mit starken Aufschlägen und Angriffen sicherten wir und diesen recht deutlich mit einem Ergebnis von 25:10. Der zweite Satz sollte so weitergehen, doch hier hatten wir leichte Startschwierigkeiten. Bis zu einem Punktestand von 7:7 fanden wir nicht richtig ins Spiel, doch dann konnten wir mit einer Aufschlagserie von Rebecca wieder einen Vorsprung gewinnen und gewannen den Satz mit 25:16. Im dritten Satz nahm unser Trainer zwei Wechsel vor, Pauline durfte von Anfang an für Marion spielen und Lisa durfte für Nili aufs Feld. Mit den neuen Spielerinnen klappte alles weiterhin so gut wie zuvor, so dass wir uns auch den letzten Satz mit einem deutlichen 25:10 holten und somit als Herbstmeister in die Weihnachtspause gehen können.

Spiel, Satz und Sieg…
12.12.2018, 14:34 Uhr von Rebecca

Die 2. Damen des SSC Karlsruhe gewannen am vergangenen Turniertag in Bretten das Halbfinale gegen den KuSG Leimen und erreichten somit das Finale im Bezirkspokal. Am Samstag den 08.12.2018 fuhren die Damen vom SSC zur 7. Spielrunde des Bezirkspokals, welche vom TV Bretten veranstaltet wurde. Nach erfolgreicher Vorrunde, bereits Ende September´17, hatten sich die Mannschaft von Trainer A. Furtwängler für das Halbfinale qualifiziert und wartete somit an diesem Tag nur noch auf den entsprechenden Gegner. Dies sollte sich nach einer gewissen Wartezeit als KuSG Leimen rausstellen. Mit dem festen Ziel das Finale zu erreichen und den Sieg an diesem Tag mitzunehmen, ging die Mannschaft des SSC mit voller Motivation in die Begegnung. Mit einer Basismannschaft an Spielerinnen (6+1) ging die Partie los. Nach kurzer Zeit und einer starken Aufschlagserie von K. Dick konnte bereits zu Beginn ein positiver Punktepuffer aufgebaut werden. Dieser stellte sich mit der Zeit nicht nur als Vorsprung raus, sondern wurde während dem Satz mit einer starken Blockabwehr und Sicherung sowie weiteren Aufschlägen so ausgebaut, dass der erste Satz mit einem Ergebnis von 25:09 gewonnen werden konnte. Auch der zweite Satz spiegelte erfreulicherweise ein ähnliches Ergebnis wieder, wie der vorherige. Ein platziertes Angriffsspiel durch die Mitte sowohl von K. Dick, als auch von L. Kindor brachten die wichtigen Punkte. A. Greif machte sehr druckvolle Aufschläge, sodass erneut der KuSG Leimen seine Annahme nicht in den Griff bekam und die Punkte auf das Konto der Damen vom SSC gingen. Am Ende stand auf der Punktestafel das Ergebnis 25:12 und mit einer Satzführung von 2:0 wagte der SSC 2 bereits kurz an das Finale zu denken. Mit einer gewissen Zuversicht und Euphorie begann der dritte Satz im Spiel SSC2 Karlsruhe gegen den KuSG Leimen. Doch so leicht wollten es die Gegner den 2. Damen von Karlsruhe nicht machen und gewannen nochmal an alter Stärke zurück und zeigten, warum diese im Halbfinale standen. Die Punkte wurden zu Satzbeginn nicht so einfach wie am Anfang des Spieles erzielt. Leimen positionierte sich besser und zeigt mit Druck im Angriff, dass auch sie die Möglichkeit hatten, Karlsruhe unter Zugzwang zu setzen. Das Finale war jedoch zum Greifen nah und somit wollten sich die Damen von Karlsruhe ihre Arbeit vom Anfang nicht nehmen lassen und zeigten mit Überzeugung ihr Können. Durch gezielte Pässe von Zuspielerin J. Rieder, die sich noch in der Aufwärmphase an der Kapsel verletzte, konnte mit erfolgreichen Spielzügen im Wechsel sowohl diagonal als auch von außen die nötigen Punkte gemacht werden. Der dritte Satz endete mit 25:22 für Karlsruhe und in der Halle waren nur begeisterte Finalrufe zu hören… Im gesamten zeigte die 2. Damen des SSC Karlsruhe eine gute Figur, was unter anderem auch auszeichnend durch die starke Abwehr war. Eine lautstarke Unterstützung der Herren 4 vom SSC, welche ebenfalls das Finale am gleichen Tag in Bretten erreichten, trug zu der guten Stimmung und Ergebnis bei. Somit treffen am 23. Februar 2019 die 2. Damen auf den TV Bretten, welche ebenfalls das Halbfinale vor hauseigenem Publikum gewannen. Es spielten: Katharina Dick, Anka Diringer, Annika Greif, Leni Kindor, Jessica Rieder, Catrin Walter, Rebecca Bley T: A. Furtwängler (25:09; 25:12; 25:22)

3:0 Sieg gegen TV Bühl
03.12.2018, 12:39 Uhr von Lisa

Neun Spielerinnen hatten den Weg durch den Regen nach Bühl gefunden, um weitere Punkte im Kampf um die Tabellenspitze zu sammeln. Wir hatten das erste Spiel und starteten schwungvoll in den ersten Satz. Unser stabiler Spielaufbau brachte uns nach vorne, aber Bühl wusste unseren Angriffen eine gute Abwehr entgegenzusetzen und auch unsere Abwehr herauszufordern. So ging der erste Satz eindeutig, aber nicht unumkämpft mit 21:25 an uns. Mit der gleichen Aufstellung ging es in den zweiten Satz. Beide Mannschaften konnten mit starken Aufschlagserien punkten, aber wir gaben wie auch im ersten Satz die Führung nicht aus der Hand und durften uns am Ende mit sechs Punkten Vorsprung über einen Sieg freuen. Nun galt es, den dritten Satz gegen die nicht minder motivierten Tabellenvierten ähnlich souverän zu spielen. Das gelang auch, diesmal sogar mit 16:25 Punkten. Insgesamt war es ein gutes Spiel gegen einen nicht ganz einfachen Gegner, in dem wir zwar ab und zu kleinere Schwierigkeiten hatten, uns aber nicht aus der Fassung bringen ließen und souverän drei Punkte erspielten.

Die Siegesserie wird vorgesetzt! Heimspielerfolg bei D2!
22.11.2018, 07:30 Uhr von Katja

Am vergangenen Heimspieltag erwarteten uns zwei Spiele. Wir spielten das erste Spiel gegen CVJM Neureut und das zweite Spiel gegen SSC Damen 3. Los ging das erste Spiel mit der üblichen Aufstellung, so dass eine solide Mannschaft auf dem Feld stand. Und das hat auch seine Auswirkungen gehabt. Durch die starken Aufschläge von Nili konnten wir eine Führung von insgesamt 7 Punkten erlangen. Doch nur einen einzigen Punkt mussten wir an CVMJ Neureut abgeben. Wir holten den Aufschlag auch gleich zurück. Nun konnte auch die Annika zeigen was Sie kann. Durch ihre starken Aufschläge gewannen wir den Satz mit 25:1. Der zweite Satz startete fast wie der Erste. Wir konnten schnell den Aufschlag zurückholen. Unser Gegner war jetzt auf unsere Aufschläge vorbereitet und konnte teilweise den Ball auch auf unsere Seite spielen. Durch gute Annahmen und starke Angriffe gewannen wir auch den zweiten Satz mit 25:14. Nun hieß es „nicht locker lassen“. Im dritten Satz wurde ein wenig durchgewechselt. Für Rebecca kam Katja auf Außen rein. Wir konnten mit starken Aufschlägen und Angriffen und sehr guten Annahme den Gegner unter Druck setzen und das Spiel mit 25:11 zu gewinnen. Juhuuuuuuuuuu! Endlich wieder 3 Punkte. Nach einer kleinen Stärkung mit Kaffee und Kuchen standen wir der eigenen Vereinsmannschaft gegenüber, dem SSC 3. So traf man auf bekannte Gesichter und gleiche Trikots, weshalb die Spielsituation doch etwas anders verlief, als im ersten Spiel. Wir versuchten uns auf unsere Stärken zu konzentrieren und konnten somit einen Vorsprung erreichen, der uns bis zum 25:7 trug. Vor allem starke Aufschläge hielten den Druck aufrecht, die uns unter anderem auch im zweiten Satz zum 25:15 Sieg führten. Im dritten Satz nahmen wir uns vor noch einmal konzentriert und sicher unsere Abläufe abzurufen, was uns leider etwas schwer fiel. Der SSC 3 stellte sich immer besser auf uns und unsere Angaben ein und nutzte Unaufmerksamkeiten aus. Die Konzentration ließ teilweise nach und so landeten auch Angriffsbälle beim gegnerischen Trainer im Aus. Trotz des Konzentrationseinfalls konnten wir uns den Satz mit einem 25:23 sichern.

Der Heimspieltag brachte uns wichtige Punkte, die am 02.12. gegen den TV Bühl ausgebaut werden sollen.

Kampf um die Tabellenspitze
29.10.2018, 15:35 Uhr von Lisa

Am Samstag den 27.10.18 stand den Damen2 des SSC ein Gegner gegenüber die der Damen3 der letzten Saison schon bekannt war: SG Ersingen- Ispringen- Pforzheim. In der letzten Saison hatte es beide Male mit dem Sieg nicht geklappt deswegen war das Ziel klar: Alles geben und endlich gegen diesen Gegner gewinnen.

Wir starteten etwas holprig in den ersten Satz und konnten aus der Annahme keinen effektiven Angriff machen, so lagen wir schnell 6 Punkte hinten. Doch wir rafften uns auf und konnten den Rückstand aufholen. Es war ein Kopf an Kopf Rennen bis zum Ende, wo wir uns dann aber durch Aufschläge und eine gute Abwehr absetzen konnten und den Satz für uns entschieden. Im zweiten Satz war es von Anfang an genauso knapp wie im vorherigen. Es wurde um jeden Ball gekämpft doch es haperte an jeder Stelle ein bisschen und Ersingen zog an uns vorbei und gewann den Satz mit 25:21. Im dritten Satz lief es wieder besser, doch auch Ersingen war stark und holte viel in der Abwehr und konnte sich auch im Angriff öfter durchsetzen. So mussten wir auch diesen Satz mit einem knappen Ergebnis von 25:23 abgeben. Neuer Satz, neues Glück und es lief wirklich viel besser, wir waren konzentrierter konnten unser Spiel durchsetzen und dominierten deutlich. Wir konnten einige gute Angriffe machen und auch unsere Aufschläge brachten den Gegner ins schwanken. Am Ende brachte ein deutlicher Satzgewinn von 25:13 die Chance auf den Sieg im Tie-Break. In diesem konnten wir uns sofort durch eine starke Aufschlagserie von Annika absetzen. Doch Ersingen wollte sich nicht so einfach geschlagen geben und kämpfte sich mit guten Angriffen und Aufschlägen zurück. Am Ende schien es noch einmal knapp doch wir konnten den Satz schließlich mit 15:12 für uns entscheiden. Mit viel Freude feierten wir diesen hart erkämpften, verdienten Sieg.

Weiter gehts! 3:1 Sieg gegen Beiertheim!
22.10.2018, 16:33 Uhr von Lisa

Am letzten Samstag blieb die Damen 2 des SSC im heimischen Karlsruhe und traf in der Rennbuckelhalle auf die Mädels vom SVK Beiertheim. Mit 11 Spielerinnen trafen wir in der gegnerischen Halle ein und waren motiviert unsere Siegesserie von der vorherigen Woche fortzusetzen. Dies schien zu Beginn auch zu gelingen. Der erste Satz war hart umkämpft, ging aber doch mit 25:22 Punkten an den SSC. Auch in den zweiten Satz startete man gut und lag eigentlich immer in Führung. Diesmal endete es ein wenig deutlich mit 25:20. Da auch die Ersatzbank gut besetzt war und bisher noch nicht gewechselt wurde, entschied sich unser Trainer die Hälfte des Teams auszuwechseln und auch den anderen ein bisschen Spielzeit zu sichern. Diese Rechnung wäre auch fast aufgegangen, jedoch brauchten die neuen Spieler doch etwas länger, um wieder in Fahrt zu kommen und hingen den ganzen Satz immer ein paar Punkte hinterher. Am Ende des dritten Satzes, stand es dann 27:29 und man musste im vierten doch nochmal ran. Dieser endete dann recht unspektakulär mit 25:16 und man brachte einen soliden 3:1 Sieg nach Hause. Nun darf man das Beste hoffen und möchte diese Serie natürlich weiterführen.

Es spielten: Anka, Anna, Annika, Cathrin, Jessi, Katja, Karin, Lisa, Marion, Pauline, Rebecca

Ein gelungener Start?! 10 Sätze Achterbahn!
18.10.2018, 16:12 Uhr von Lisa

Am Sonntag starteten wir gleich mit einem Heimspieltag in die neue Saison in der Bezirksliga. Mit einem vollen Kader von 12 Spielerinnen traten wir in der Eichendorff-Halle gegen den ersten Gegner des Tages an, die VSG Hochstetten-Liedolsheim. Da diese Mannschaft im Vorjahr in einer parallelen Bezirksliga gespielt hatte, war uns die Mannschaft noch unbekannt. Im Laufe des Aufwärmens, Einschlagen und den Aufschlägen wurde uns aber schnell klar, dass dies einer der schwierigen Gegner werden könnte. Im ersten Satz lagen wir zunächst zurück, obwohl die Annahme den starken Aufschlägen gut standhielt. Nach ein paar Bällen stellten wir uns dann aber besser aufeinander ein und brachten unsererseits die Gegnerinnen in Bedrängnis. So konnten wir am Ende den Satz noch für uns entscheiden. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein spannendes Spiel, denn die Gegnerinnen stellten sich immer besser auf uns ein. Es entwickelten sich wahnwitzige Ballwechsel, da beide Mannschaften keinen Ball verloren gaben. Es wurde auf beiden Seiten in der Annahme und Abwehr gekratzt was ging und auch im Angriff alle Geschütze aufgefahren. Die Fans des SSC unterstützten uns lautstark und halfen uns dabei nicht locker zu lassen. Im zweiten Satz hatte in dieser Ralley die VSG die Nase vorn und auch den dritten Satz entschieden sie für sich. So ging es im vierten Satz dann schonmal zum ersten Mal an diesem Tag um alles oder nichts. Doch wir hielten dem Druck stand und gewannen diesen so wichtigen Satz. Also auf in Runde 5. Mit neuer Hoffnung auf den ersten Sieg der Saison holten wir nochmal alles raus und tadaaa – gewannen! 2 wichtige Punkte für uns!

Nach dem Spiel gab es dann noch einen Schockmoment, als es beim Abschließen des elektronischen Spielberichts zu einem Fehler kam und das ganze Spiel gelöscht war! Zum Glück konnten mit Hilfe von Joachim die Ergebnisse manuell nachgetragen werden.

Nach einem anstrengenden ersten Spiel stärkten wir uns mit Kuchen und Äpfel aus eigenem Anbau. In den ersten zwei Sätzen schien dies allerdings noch nicht zu fruchten. Es starteten Lisa, Leni, Marion, Rebecca, Annika, Catrin und Anna. Gegen einen stark aufspielenden Aufsteiger TSG Blankenloch lagen wir zu Beginn des Satzes zurück, konnten jedoch ausgleichen und sogar zu 23:22 in Führung gehen. Dennoch mussten wir den ersten Satz mit 22:25 abgeben. Im zweiten Satz starten wir mit der gleichen Besetzung nur einem Wechsel im Zuspiel (Nili für Lisa). Dennoch mussten wir eine Aufschlagserie von Blankenloch hinnehmen, so dass es 2:10 stand. Wir konnten nochmal bis auf einen 4 Punkte Rückstand verkürzen, aber mussten dann den Satz schließlich dennoch mit 17:25 abgeben. Im dritten Satz wurde etwas durchgewechselt: Lisa wieder zurück im Zuspiel wie im ersten Satz, Katja für Rebecca auf Außen, Karin als Diagonal und Anka auf der Libero-Position. Der Gegner schien auch wie ausgewechselt und wir konnten mit starken Aufschlägen das Spiel dominieren und den Satz 25:10 gewinnen. Zurück im Spiel aber zu Beginn des Satzes noch nicht wieder voll konzentriert lag Blankenloch stets ein paar Punkte vorne. Bis zum 16:16, da drehten wir nochmal auf und konnten den vierten Satz mit 25:18 gewinnen. Im letzten und entscheidenden fünften Satz konnten wir uns mit starken Aufschlägen früh absetzen und konnten schließlich mit 15:10 den zweiten Sieg an diesem Tag perfekt machen. Insgesamt war es ein sehr durchwachsenes Spiel mit Höhen und Tiefen. Wir sind jedoch glücklich, dass wir uns zwei Mal verdient gegen starke Gegner aus der Bezirksliga durchsetzen konnten. Erschöpft und glücklich belohnten wir uns anschließend in der Denkfabrik und rundeten damit ein langes Volleyballwochenende ab.

Bezirkspokal - Los geht's!
04.10.2018, 19:22 Uhr von Anna

Am Samstag brachen wir zu unserem ersten Termin in der Saison auf, dem Bezirkspokal. Wir gingen ohne zu große Erwartungen in das Turnier, da wir nur mit 9 Spielerinnen vor Ort waren von denen eine erst ab dem zweiten Spiel da sein würde. Doch kaum standen wir in der Eichelgartenhalle zur ersten Lagebesprechung brach das Chaos aus… Unsere einzige Mittelangreiferin war nicht spielberechtigt und die Trikots lagen noch in der Weststadt. Der Trainer erstellte schnell einen ersten Notfallplan für die Aufstellung und ein Auto düste zur Trikotversorgung nochmal los. So schafften wir es schließlich doch noch als spielfähige Mannschaft in Trikots zum ersten Spiel auf Feld.

Unser erster Gegner war der PSK aus der Bezirksklasse. Zunächst taten wir uns wirklich schwer ins Spiel zu finden, was mit Sicherheit auch an der ungewohnten Aufstellung lag: mit Karin und Rebecca halfen eine Diagonal und eine Außenangreiferin in der Mitte aus, Lisa als Zuspielerin rückte mit ihrer linken Klebe auf die Diagonalposition nach und Anka wechselte auf ihre alte Außenposition zurück statt im Liberotrikot aufzulaufen. Somit spielten nur Nili im Zuspiel, Catrin auf Außen und Anna als Libera auf ihren angestammten Positionen. Nachdem wir die ersten 6 Punkte durch Eigenfehler verschenkten fanden wir langsam ins Spiel. Bis zur Mitte des ersten Satzes war das Spiel so recht ausgeglichen, bis alle immer sicherer auf ihren Positionen und im Zusammenspiel wurden. Wir fanden immer besser ins Spiel und zeigten schließlich auch endlich das wir Volleyball spielen können und entschieden den Satz 25:16 für uns. In der Satzpause schienen wir aber alle einmal den Reset Knopf gedrückt zu haben, denn wir starteten wieder wie in den ersten Satz mit 6 Punkten Rückstand. Nachdem wir uns wieder gefangen hatten, spielten wir aber nichtmehr so konsequent wie im ersten Satz, konnten das Spiel aber trotzdem mit 25:21 und damit nach 2:0 Sätzen für uns entscheiden.

Im zweiten Spiel traten wir dann gegen den SV Großeicholzheim aus der Bezirksliga 1 an. Mit der Ankunft von Annika waren wir nun auch komplett und änderten nochmal die Aufstellung: Annika wechselte für Rebecca in die Mitte, Rebecca und Catrin auf ihre Positionen als Außen und Diagonal. Wir blieben unserem Motto treu und versemmelten den Satzbeginn komplett, lagen wieder schnell 6 Punkte hinten. Als wir dann nach und nach aus dem Tiefschlaf erwachten, lief es eigentlich ganz gut: wir konnten unsere Eigenfehler fast komplett abstellen und selbst Punkte herausspielen. So konnten wir den Rückstand sogar wieder aufholen und sogar in einen kleinen Vorsprung umwandeln. Trotzdem war es richtig knapp und wir entschieden den Satz mit 25:23 für uns. Der zweite Satz lief wieder nach dem gleichen Schema ab, 6 Punkt Rückstand, rankämpfen, knapp gewinnen. Et voilà, hatten wir auch dieses Spiel gewonnen.

Das dritte und damit letzte Spiel des Tages bestritten wir gegen die VSG Ettlingen/Rüpurr aus der Landesliga. An der Aufstellung änderte sich diesmal nichts, außer das Lisa für Nili randurfte. Tatsächlich lief es diesmal nicht ganz so schlecht am Satzbeginn und wir lagen sogar vorne. Unsere zwei Aushilfsmitten waren heiß gelaufen und fanden nun richtig Spaß an ihrer neuen Aufgabe. Das pushte uns alle und wir gewannen den Satz ungefährdet mit 25:15. Im zweiten Satz wollten wir aber lieber wieder zu unserem bewährtem Spielkonzept zurück kommen und dem Gegner erst mal etwas Vorsprung geben (6 Punkte scheint uns da eine gute Größenordnung). So begannen wir (mal wieder) mit der Aufholjagd die wir zum Glück erfolgreich mit 25:21 Punkten gewannen.

Damit sind wir unerwarteterweise die erfolgreichste Mannschaft des Tages geworden (3 Spiele ohne Satzverlust gewonnen) und damit direkt für das Halbfinale im Dezember qualifiziert!

Trotz dieses am Ende erfolgreichen Tages haben wir noch einige Baustellen erkannt, an denen wir bis zu unserem ersten Heimspieltag an diesem Sonntag ab 12 Uhr in der Eichendorffhalle fleißig arbeiten werden.

Das Beste kommt zum Schluss – oder auch nicht.
19.03.2018, 17:08 Uhr von Lena B

Mit nicht wenig Druck fuhren wir diesen Samstag zu unserem letzten Gegner der Saison, dem VC Eppingen. Wie es der Zufall wollte, trafen an diesem Tag die drei Teams in Eppingen aufeinander, die unseren und ihren eigenen Abstieg in der Hand hatten: Wir, platziert auf dem vorletzten Tabellenplatz trafen auf Eppingen, die in der Tabelle zwei Plätze über uns standen. Direkt über uns stand Brötzingen, die mit einem Abstand von zwei Punkten nicht unerreichbar fern für uns schienen, um unseren Abstieg nach der fulminaten Aufholjagd der letzten Spieltage noch zu verhindern. Dafür mussten wir allerdings das Spiel gegen Eppingen gewinnen, während Brötzingen verlieren musste.

So begann also das erste Spiel zwischen dem VC Eppingen und uns. Der erste Satz startete solide, mit guter Stimmung, lautstarker Unterstützung durch die mitgereisten Fans und einem Spiel, das auf Augenhöhe verlief. Bei einem Punktestand von 17:19 gegen uns verließen uns die Nerven und die starken Aufschläge der Gegnerinnen ließen sich für uns nicht mehr unter Kontrolle bringen. Weder ein danach durchgeführter Spielerwechsel noch eine Auszeit konnten uns aus diesem Loch ziehen, so dass der erste Satz eher deutlich an den Gegner ging. Der zweite Satz startete deutlich besser, so dass wir uns zur Satzhälfte einen Vorsprung von einigen Punkten erarbeiten konnten, den wir auch bis kurz vor Schluss halten konnten. Was uns dann davon abhielt, den Sack zuzumachen, um diesen Satz nach Hause zu bringen, das mag vielleicht eine nachgelagerte Spielanalyse bringen, ist aber auch hinfällig, da der Satz leider dann 23:25 gegen uns endete. Gute Aufschläge und kraftvolle Angriffe der Gegner waren bestimmt ein Faktor, flatternde Nerven bei uns vielleicht ein anderer. Daher galt es nun im dritten Satz zu zeigen, was wir in den letzten Spielen ja auch eindrucksvoll bewiesen hatten: Mithalten können wir in dieser Liga schon und Gewinnen auch! Neuen Mutes starteten wir in den dritten Satz, in dem wir aber zunächst mit einem deutlichen Rückstand von Beginn an zu kämpfen hatten. Wir fingen uns aber wieder und zogen dank einer starken Aufschlagsserie von Jessy auch wieder punktgleich mit den Gegnern, so dass der weitere Satzverlauf recht ausgeglichen verlief. Recht ausgeglichen blieb es auch bis zum Schluss, so dass der Endspurt ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Punkte war – das wir aber leider 24:26 verloren.

Damit war das Spiel, von dem wir uns viel erhofft hatten, leider sehr schnell wieder vorbei. Wir haben es einfach nicht geschafft, unsere Leistung abzurufen und in das Spiel einzubringen.

Damit geht für uns eine Saison zu Ende, die uns definitiv unsere Schwächen aufgezeigt hat, unseren Abstieg in die Bezirksliga bedeutet, aber uns auch als Mannschaft zusammen wachsen und steigern hat lassen. Daher auf ein Neues, wir sammeln den Sommer über neue Kräfte, kurieren alle Verletzungen aus und kehren dann in die nächste Saison umso gestärkter wieder zurück!

Abstiegskampf - die heiße Phase
12.03.2018, 19:55 Uhr von Lisa

Hoch motiviert von dem vorherigen Sieg gegen den Tabellenführer starteten wir in den Heimspieltag. Im ersten Spiel stand uns der TV Eppingen gegenüber. Wir konzentrierten uns, trotz einiger Spielerausfälle, auf unser gewohntes Spiel, was uns zu Beginn nur teilweise gelang. Es verlief sehr ausgeglichen, denn Eigenfehler konnten auf beiden Seiten nicht verhindert werden und so spielten wir uns immer mit einem Punkt Rückstand bis zum 22:23. Dank starker Nerven und der hochgehaltenen Euphorie, die Dank der Bank bis auf das Spielfeld überschlug, konnten wir den ersten Satz mit 26:24 für uns gewinnen. Auch im zweiten Satz blieb der Spaß am Spiel und wir fanden in unsere Routine, so dass wir bereits am Anfang einen kleinen Vorsprung ausbauen konnten. Anstatt uns auf diesem auszuruhen, zeigten wir bis zum Schluss unser Können, das uns zu einem 25:10 verhalf. Im letzten Satz, der uns zu wichtigen 3 Punkten verhelfen sollte, zog sich ein Abstand von drei bis vier Punkten bis zum Ende durch. Die Motivation unserer Gegner wurde durch unsere immer weiter verdrängt und somit ging auch der letzte Satz mit 25:20 an uns.
Nach diesem tollen, ersten Spiel, galt es nun auch im zweiten keine wichtigen Punkte zu verschenken. Dies schien uns auch von Anfang an gut zu gelingen. Der erste Satz war sehr ausgeglichen aber wir lagen immer ein paar Punkte vorne und konnten uns am Ende, wenn auch nur knapp, mit 25:23 durchsetzen. Im zweiten Satz schien dies ähnlich, obwohl Bretten öfters die Nase vorne hatte. Zwei Aufschlagserien von Katja und Mareike brachten uns jedoch wieder in Führung, sodass wir diesen Satz sogar mit 25:19 für uns gewinnnen konnten. Alles schien wie im ersten Spiel und der Sieg war schon zum Greifen nahe. Da hatten wir die Rechnung aber ohne die Mädels aus Bretten gemacht. Diese lagen, wie schon im zweiten Satz, auch im dritten immer eine Spur vorne. Diesmal konnten wir diesen Vorsprung leider nicht mehr einholen und mussten den Satz mit 21:25 abgeben. Ähnlich sollte auch der nächste verlaufen. Trotz zwischenzeitlichem Aufwind reichten die Kräfte nicht und die Brettener Mädels schlugen uns mit 19 zu 25 Punkten. Der Entscheidungssatz ging, genau wie die beiden zuvor, bei einem Punktestand von 11:15 an den TV Bretten. Trotz des nicht ganz so gut verlaufenen zweiten Spiels, war es ein erfolgreicher Heimspieltag, nachdem noch alles drin ist und der Klassenerhalt immer noch zu schaffen ist.

Dabei waren: Anka, Alisa, Leni, Mareike, Sarah B., Lisa, Katja, Annika, Jessy, Hella, Karin und Christina

Damen 2 gewinnen im Derby gegen den KIT SC
27.02.2018, 17:38 Uhr von Lisa

Nachdem die Saison bisher nicht so gelaufen war, wie wir uns das gewünscht hatten, ging es uns am vergangenen Samstag vor allem darum Spaß zu haben. Gegen den - wenn auch nach dem ersten Spiel etwas geknickten - Tabellenführer gelang uns recht überraschend ein glatter 3:0 Sieg. Durch eine stabile Annahme und eine konzentrierte Abwehrleistung konnten wir von Beginn an mithalten und den ersten Satz mit 25:23 für uns entscheiden. Der zweite Satz war einerseits geprägt von Aufschlagfehlern auf beiden Seiten und andererseits von langen Ballwechseln, was beide Trainer zu frühen Auszeiten bewegte. Beim Stand von 23:24 sicherten wir uns dann erneut das Aufschlagsrecht und Lena konnte den Gegner kräftig unter Druck setzen, sodass der Satz mit 26:24 an uns ging. Auch der dritte Satz war umkämpft. So konnte sich der KIT SC zur Mitte des Satzes zunächst ein paar Punkte absetzen, bevor wir uns mithilfe druckvoller Aufschläge von Jessy am Ende des Satzes wieder herankämpften und diesen schließlich mit 25:22 gewannen. Fazit: Sebbe sollte öfter Wetten auf uns abschließen. Dabei waren: Jessy, Lena, Leni, Karin, Rebecca, Mareike, Anka, Lisa, Marta und Sarah, sowie Sebbe als Trainer und Hella als Co-Trainerin.

Leider wieder nicht gereicht...:(
31.01.2018, 13:09 Uhr von Lisa

Nach dem Heimsieg gegen Bühl wollten wir am 27.01.18 direkt den nächsten Sieg nach Hause bringen. Der Gegner war der TSV Mühlhausen/Würm in Tiefenbronn. Mit der Motivation des letzten Sieges wollten wir in den ersten Satz starten. Mit der Startaufstellung von Jessy als Zuspielerin, Katja und Rebecca auf Außen, Karin auf Diagonal, Leni und Mareike auf Mitte und Anka als Libera gingen wir an den ersten Aufschlag. Schnell mussten wir feststellen, dass der Gegner einen starken Mittelangriff hatte und vor allem starke Angaben, welche uns Probleme in der Annahme bereiteten. Und obwohl der TSV nur einen Einerblock stellte, fiel es uns meistens schwer einen druckvollen Angriff zu machen. Schnell lagen wir zurück und auch ein Wechsel der Außenpositionen konnte die Satz-Niederlage von 12:25 nicht mehr verhindern. In den zweiten Satz starteten wir besser und auch unsere Angaben brachten die Gegner kurzzeitig ins schwanken, doch schnell fanden sie wieder in ihr gewohntes Spiel, was es uns wieder schwerer machte und wir auch diesen Satz mit 17:25 abgeben mussten.

Im dritten und letzten Satz war die Annahme zwar schon besser, doch die Angriffe der Gegner konnten wir entweder nicht abwehren oder nach der Abwehr nicht durch einen eigenen Angriff verwandeln. So war dieser Satz schnell gespielt und ging deutlich an die Pforzheimer mit 8:25. Trotz dieser 0:3 Niederlage konzentrieren wir uns auf das nächste Spiel am 24.02 gegen den KIT SC.

Dabei waren: Anka, Mareike, Rebecca, Hella, Jessy, Karin, Katja, Lena, Leni, Lisa, Sarah B., Catrin und Eu als Trainerin