Damen 3 rocken das Vorbereitungsturnier in Pfinztal
19.09.2017, 17:30 Uhr von Jessy

Zur Vorbereitung auf die neue Saison, die schon in 2 Wochen beginnt, nutzten wir am Sonntag das Turnier in Pfinztal.

Gerade die ersten Sätze zeigten, dass wir trotz eines schwächeren Gegners, die Trainingseinheiten endlich umsetzen wollten. Von Satz zu Satz erlangten wir die gewollte Routine, da sich nun Jugendspielerinnen, sowie neue Spielerinnen in das Spielsystem einfanden und die positive Energie stieg. Hierbei zeigte sich, dass sich unser Zuwachs besonders schnell und gut in den "alten Kern" integriert hat. Dies trug einen großen Teil zu diesem erfolgreichen Tag bei. Somit gelang uns der Gruppensieg, bei dem wir sogar unsere Gegner der letzten und der kommenden Saison mit kraftvollen Schlägen, viel Bewegung und hoher Motivation besiegten.

Beim Spiel gegen den Zweitplatzierten der anderen Gruppe ging es um den Einzug ins Finale. Trotz vorheriger langer Pause auf den Matratzen und die langsam schwindende Energie, gelang uns ein eindeutiger Sieg und somit auch der Einzug uns Finale mit dem Kampf um den ersten Platz. Erneut stand uns hier die Mannschaft unserer Liga gegenüber. Ein spannendes Spiel, bei dem jeder die letzten Kräfte des Tages sammelte und den Sieg mit einem 2:1 vollendete.

Als Turniersieger verabschiedeten wir uns mit Sekt und Schokolade und ließen den Abend mit einem verdienten Essen ausklingen. Das Turnier war nicht nur eine gute Vorbereitung, sondern zeigte uns auch, dass wir als Team bereit sind für die kommende Saison.

Die Luft ist raus
28.03.2017, 10:36 Uhr von Anna

Am letzten Samstag ging es für die Damen 3 zum Absteiger aus der Landesliga nach Kuppenheim. Wir reisten mit unserer inzwischen schon normalen Mannschaftsstärke von 8 Spielerinnen an. Das Ziel für den Spieltag war damit auch klar: Spaß haben und ein gutes Spiel zeigen, der Rest kommt von allein. An der Umsetzung haperte es dann leider von Beginn an und durchgängig, daher wird dieser Spielbericht kurz: 1. Satz: Nichts geht, keine Annahme, kein Angriff und keine Abwehr. Ergebnis: 25:10 2. Satz: alles etwas besser, wir liegen 4 Punkte zurück und erkämpfen uns den Ausgleich zum 16:16. Danach wieder alles nichts, wir verlieren 25:16. 3. Satz: Mehr oder weniger wie Satz Nummer 1, wir verlieren 25:14.

Zusammenfassend also ein ziemlich enttäuschender Spieltag.

Nichtsdestotrotz haben wir den Klassenerhalt geschafft und über die Saison auch richtig starke Leistungen gezeigt. Für uns heißt es jetzt erstmal regenieren, ab in den Sand und auch schonmal vorsichtig in Richtung nächste Saison blicken.

Selbst geschlagen
28.03.2017, 10:22 Uhr von Pauline

Am Samstag den 10.03.2017 fand der vorletzte Spieltag der Rückrunde für die Damen 3 SSC Karlsruhe statt. Unsere Gegner: SSC Damen 2, der aktuelle Tabellenführer. Wir starteten in fast voller Stärke mit 8 Spielerinnen, da aber eine unserer Mitten krankheitsbedingt ausfiel, mit nur einer Mittelangreiferin. So musste kurzerhand eine unserer Außenangreiferinnen aushelfen. Im ersten Satz begannen wir solide und hatten zwischenzeitlich eine Führung von 4 Punkten. Durch die aufsteigende Nervosität machten wir jedoch immer mehr Eigenfehler und auch im Angriff entstand kein wirklicher Druck. Damen 2 holte uns ein und konnte den ersten Satz mit 25:19 für sich entscheiden. Im zweiten Satz behielt Damen 2 von Anfang an die Führung, bei uns herrschte wahrlich Chaos auf dem Feld, was einen geordneten Spielaufbau meist unmöglich machte. Schließlich mussten wir mussten auch diesen Satz mit 25:19 an sie abgeben. Im dritten Satz stellten wir auf 4:2 um. Das Spiel war lange Zeit ausgeglichener als in den Sätzen davor, obwohl das Chaos auf unserer Feldhälfte nun noch größer wurde. Die Punktedifferenz der beiden Mannschaften betrug bis zum Spielstand von 20:17 nie mehr als 3 Punkte, trotzdem verloren die Damen 3 auch den letzten Satz, und somit das gesamte Spiel, deutlich mit 17:25.

Klassenerhalt - Check
08.03.2017, 11:12 Uhr von Anna

Am Samstag fand unser letzter Heimspieltag in dieser Saison statt. Unsere Gegner diesmal zwei weitere Aufsteiger aus der Bezirksklasse: TSG Blankenloch und TV Bühl 2. Mit diesen beiden Spielen hatten wir die Chance, den Verbleib in der Bezirksliga zu sichern. Im ersten Spiel ging es gegen die TSG Blankenloch, gegen die wir in der Hinrunde mit einer schlechten Leistung abgegeben hatten. Diesmal war unser Ziel das Ganze umzudrehen und 3 Punkte zu holen.

Wir starteten von Anfang an konzentriert in das Spiel und hatten schnell drei Punkte Vorsprung. Insgesammt verlief der erste Satz relativ ausgeglichen. Es gab viel schöne Ballwechsel, jedoch fehlte uns noch ein wenig der Mut auf dem Spielfeld. Wir waren wohl alle etwas nervös, aufgrund der Bedeutung des Spiels für uns. Blankenloch beantragte die 1. Auszeit bei einem Spielstand von 22:18 für uns, danach beantragten wir eine Auszeit bei einem Spielstand von 23:21 für uns. In der Schlussphase blieb es spannend aber wir konnten unseren Vorsprung halten und holten uns den Satz mit 25:23. In den darauffolgen Satz starteten wir deutlich energiereicher. Gleich am Anfang holten wir uns einen kleinen Vorsprung. Jedoch gelang es Blankenloch diesen schnell wieder zu verkleinern und wir beantragten die erste Auszeit bei einem Spielstand von 8:7 für uns. Im weiteren Verlauf konnten wir uns durch einige gute Blockaktionen mehrere Punkte holen. Trotz der teilweise starken Aufschläge von Blankenloch war die Annahme sicher. Dies ermöglichte wiederum einen guten Spielaufbau und damit auch mehrere gute Angriffsaktionen. Blankenloch beantragte eine Auszeit bei einem Spielstand von 21:14 für uns, konnte den großen Vorsprung aber nicht mehr aufholen und es folgte der deutliche Satzgewinn von 25:19. Insgesamt holten wir uns den Satz mit 6 Punkten unterschied. Den dritten Satz begannen wir mit einer hervorragenden Aufschlagserie und führten gleich am Anfang mit 8:0. Aber auch Blankenloch hat gute Aufschlägerinnen und konnte die Punktedifferenz von 8 Punkten auf einen Punkt verkleinern. Der neue Spielstand war 8:7 für den SSC. Die knappe Führung konnten wir auch im weiteren Spielverlauf erhalten. In der Schlussphase, ab dem Spielstand 22:21, wurde es dann nochmal richtig spannend. Wir lieferten uns ein Kopf- an Kopf Rennen und punkteten abwechselnd auf beiden Seiten. Der neue Spielstand nun: 26:26 und hier gelang es uns dann endlich durch guten Einsatz und Kampfgeist die entscheidende Punktedifferenz von 2 zu erspielen. Auch der dritte Satz ging an uns mit einem Spielstand von 29:27 für den SSC.

Nach einer kurzen Pause, die wir zur Stärkung und Regeneration nutzen, ging es im zweiten Spiel gegen den TV Bühl 2. Mit einer positiven Stimmung und deutlich entspannter als im ersten Spiel, gingen wir selbstbewusst und motiviert aufs Feld. Etwas unerwartet erspielten wir uns schnell einen Punktevorsprung von 6 Punkten heraus. Wir spielten konsequent unser Spiel mit druckvollen Angaben, konstanter Annahme, abgestimmtem Zuspiel und einem effektiven Abschluss. Diesen Satz ließen wir uns nicht mehr nehmen und entschieden ihn deutlich mit 25:16 für uns. Im zweiten Satz fielen wir erstmal in ein großes Loch. Wir hatten riesige Schwierigkeiten mit den Aufschlägen der Bühlerinnen, sodass aus unserer Annahme meist nur noch die Bälle übers Netz zurück gebaggert werden konnten. Gelang uns eine einigermaßen gute Annahme schafften wir es nicht den Punkt zu machen. So stand es schließlich 2:12 und Heiko nahm die zweite Auszeit. Danach rappelten wir uns noch einmal auf und fingen wieder an mitzuspielen. Und das mit Erfolg: Punkt um Punkt verkürzten wir den Bühler Vorsprung auf zwischenzeitlich 15:19 Punkte. Die Aufholjagd reichte zwar leider nicht aus um den Satz noch zu gewinnen, aber wir bauten uns mit dieser Leistung selbst wieder auf und gingen gestärkt in den nächsten Satz. Nun stand es 1:1 und alles war wieder auf Anfang. Den dritten Satz begannen wir mit einer Aufschlagsserie von Manu, die uns einen Vorsprung einbrachte. Wir knüpften an die Form vom Ende des zweiten Satzes an und spielten konsequent unser Spiel. Am Ende entschieden wir den Satz mit 25:22 Punkten für uns und holten uns damit auch sicher einen weiteren Punkt für die Tabelle und damit den sicheren Klassenerhalt! Der vierte Satz sollte nun der entscheidende Satz für uns werden. Wir begannen wieder mit kleinem Vorsprung, den wir schließlich auf 23:17 ausbauten. Nach der Auszeit vom Bühler Trainer wurde auf beiden Seiten um jeden Ball gekämpft. Schon verloren geglaubte Bälle wurden aus dem hintersten Hallenteil noch übers Netz auf die generische Seite gebracht. Das war kein Satz für schwache Nerven. Beide Teams zeigten einen unglaublichen Kampfgeist, am Ende hatte aber Bühl die Nase etwa weiter vorn und entschied den Satz mit 28:26 für sich. Schon wieder ein 5. Satz. Die Kräfte waren schon leicht am Ende, aber wir wollten uns den Sieg nicht nehmen lassen. Es war ein ausgeglichenes Spiel bis zum Stand von 9:9. Dann schien uns etwas der Mut und die Spritzigkeit verloren zu gehen. Statt einen Angriff aus einem nicht so guten Ball zu wagen, wurde der Ball rüber gebaggert, wofür uns die Bühlerinnen dann mit guten Angriffen die Quittung gaben. Dann wurden zwei Bälle gelobbt, doch die Beine schienen nichtmehr die nötige Reaktion zu zeigen um die Bälle noch zu erreichen. So mussten wir den entscheidenden Satz an unsere Gäste mit 15:11 abgeben. Insgesamt ein spannender letzter Heimspieltag der Saison, an dem wir uns 4 Punkte holen und den Klassenerhalt somit gesichert haben. Jetzt sind wir schon voller Spannung und Vorfreude auf den nächsten Spieltag am kommenden Samstag, wo wir zu Gast bei den Damen 2 sind um das SSC-Vereinsderby auszutragen.

Am Limit - 4 Punkte bleiben beim SSC
19.02.2017, 17:01 Uhr von Jessy

Nach guten und intensiven Trainingswochen starteten wir am Samstag gestärkt und souverän in unseren ersten Heimpieltag der Rückrunde. Mit der TG Ötigheim und dem SVK KA Beiertheim 4 erwarteten uns direkt zwei enorm wichtige Spiele im Abstiegskampf. Zu unserer Unterstützung waren auch einige Zuschauer da, die uns tatkräftig anfeuerten.

Im ersten Spiel ging es gegen die TG Ötigheim. Dank einem starken Teamgefühl legten wir direkt einen sensationellen Auftakt hin mit einer Führung von 7:1. Besonders die Netzspieler leisteten überragende Arbeit, sodass es in der Abwehr bisweilen fast langweilig wurde. Ötigheim erholte sich jedoch langsam vom ersten Schock und fand besser und besser ins Spiel. Wir spielten jedoch ebenfalls weiterhin konstant und entschieden den Satz mit 25:22 für uns. Im zweiten Satz wollten wir den Zuschauern ein bisschen Spannung bieten und so wurde der Punktestand immer ausgeglichen gestaltet. Ötigheim hatte zu seiner alten Stärke zurück gefunden und es begann ein harter Schlagabtausch um jeden Punkt. Doch leider wurde es zu spannend und wir mussten den Satz knapp abgeben (23:25). Doch der teilweise etwas abgeschwächte Kampfgeist wurde im dritten Satz wieder aufgeweckt. Die durch den Satzsieg aufgebaute gegnerische Mannschaft versuchte natürlich auch diesen wieder für sich zu gewinnen und führte nach einiger Zeit 14:10. Wir ließen uns davon jedoch nicht beirren, spielten uns wieder in eine gute Balance und gewannen den Satz mit eindeutigen 25:18 Punkten! Da wir ja die Spannung lieben, wollten wir im letzten Satz noch einmal unseren Zuschauern etwas bieten. Nach kleinen anfänglichen Schwierigkeiten, die durch eine Auszeit von Heiko beseitigt wurden, spielten wir uns in den sicheren Zwanzigerbereich und bauten uns eine Führung von 22:19 aus. Doch Ötigheim wollte nicht ohne Punkt nach Hause gehen, sammelte noch einmal alle Energie zusammen und machte uns das Erreichen der letzten Punkte sehr schwer. Durch das Aufholen der Gegner und die dadurch entstandene Unsicherheit, war der Spielstand, gegen aller Erwartungen, plötzlich bei 24:24. Am Ende jedoch rafften wir uns nochmal auf und holten den Satz und damit den Sieg für uns (und damit 3 Punkte!!).

Im zweiten Spie traten wir dem SVK Beiertheim gegenüber. Die Euphorie des ersten Spiels übertrug sich auch in das zweite, sodass wir den Gegner erstmal an die Wand spielten. Allerdings nur bis zum Stand von 24:16. Dann gab es einen Totalausfall unsererseits und Beiertheim errang Punkt um Punkt. Vermeintlich einfache Spielabläufe wandelten sich plötzlich zu einer großen Hürde für uns. Denkbar knapp nach diesem eigentlich super Start ging der Satz dann endlich mit 25:23 für uns aus. Leider hatten wir Beiertheim damit natürlich wieder richtig aufgebaut, was sich im zweiten Satz deutlich zeigte. Es wurde ein sehr ausgewogenes Spiel, das am Ende aber Beiertheim mit 26:24 Punkten für sich entschied. Im dritten Satz war also wieder alles auf Anfang - und so spielten wir auch. Wieder deutlich sicherer und klarer in den eigenen Aktionen, konnten wir Beiertheim gut unter Druck setzen und so Fehler auf der Gegenseite erzwingen. So erspielten wir uns einen weiteren Satzgewinn mit 25:19 Punkten. Während es draußen schon dunkel wurde, begab sich der SSC nun in den vierten Satz, mit dem Ziel drei weitere Punkte zu ergattern. Doch mit jedem kleinen Schritt wurden die Beine schwerer und die übliche Leistung konnte nicht mehr abgerufen werden. Trotz inspirierender Worte, einer lauten Bank und Aufmunterungen aus der eigenen Mannschaft, kämpften wir mehr mit uns selbst als mit dem Gegner. Das spiegelt sich auch im Ergebnis: 25:16 für den SVK. So ging es weiter in den 5. Satz. Da sich leider an unserer Energie- und Ersatzbanksituation nichts geändert hatte und auch diverse zuckerhaltige Produkte nicht den nötigen Boost lieferten, spielten wir mehr oder weniger gar nicht mehr. Es klappte nichts mehr. Mehr kann man dazu gar nicht sagen. So verloren wir mit 15:4 und errangen nur 1 Punkt.

Obwohl wir mit unserer Leistung am Ende des zweiten Spiels ganz und gar nicht zufrieden sind, lohnt es sich die positiven Erkenntnisse des Tages genauer anzusehen. Vor allem die bemerkenswerten Fortschritte jeder einzelnen Spielerin kamen an diesem Tag zu Geltung und brachten viele tolle Spielzüge hervor. Der Block stand, die Abwehr holte auch nahezu unmögliche Bälle raus und Angriffsschläge setzten den Gegner unter Druck. Der Spieltag hat gezeigt was wir können, wenn uns unsere Kräfte nicht verlassen. Somit nehmen wir nicht nur vier wichtige Punkte mit in den nächsten Spieltag, sondern auch die Bestätigung für gute, intensive Trainings.

Zuletzt noch ein Lob und Dank an unsere kräftigen Anfeuerer und das Mitfiebern. Gleich am 04.03. geht es weiter mit unserem nächsten Heimspieltag, an dem es wieder zwei sehr wichtige Spiele für uns geben wird. Es geht gegen zwei Mitaufsteiger, die TSG Blankenloch und den TV Bühl.

Mehr als nur einen Punkt gewonnen!
22.01.2017, 17:33 Uhr von Karin

Am Samstag ging es für Damen 3 zum Tabellenzweiten SG Ersingen-Ispringen-Pforzheim. Nachdem wir uns in der Hinrunde ein knappes Spiel geliefert hatten, welches wir jedoch zum Schluss 2:3 verloren, gingen wir hochmotiviert in das Rückspiel. Verletzungsgeschwächt gingen waren wir mit nur 8 Spielerinnen, von denen sich leider auch noch eine beim Einspielen verletzte, angereist. Im ersten Satz fanden wir uns sehr gut in das Spiel ein. Wir waren wach in der Abwehr, machten wenig Eigenfehler und hatten eine super Stimmung auf dem Feld. Wir spielten zwar gut mit, konnten aber die langen Ballwechsel meist nicht für uns entscheiden. So mussten wir den ersten Satz an unsere erfahrenen Gegnerinnen abgeben. Nun hieß es im nächsten Satz mehr Druck im Aufschlag und Angriff aufzubauen, kein Angsthasenvolleyball spielen. Diese Ansage setzten wir um: durch gekonnte Stellertricks, starke Angriffe sowie eine Aufschlagserie von Pauline konnten wir uns zu einem Punktestand von 17:7 absetzten. Nun galt es den Vorsprung beizubehalten und den Satz sicher zu gewinnen. Dies gelang Damen 3 und so konnten wir mit 25:18 den Satz für uns gewinnen. Hochmotiviert gingen wir nun auf das Feld um uns den nächsten Satz zu holen. Das gleiche Ziel verfolgten die Gegnerinnen von Ersingen-Isprigen und so lieferten wir uns ein Kopf an Kopf rennen. Es wurde um jeden Punkt gekämpft und die Stimmung auf dem Feld war grandios. Bei einem Punktestand von 20:20 galt es nun, die Nerven zu behalten und den Satz zu gewinnen. Jeder gab sein Bestes, doch leider passierten uns dann doch zwei Eigenfehler zu viel und wir mussten den Satz an die erfahrenen Spielerinnen von Pforzheim mit 23:25 abgeben. Doch so leicht wollten wir nicht aufgeben. Der nächste Satz war entscheidend und wir hatten nicht vor ohne Punkte nach Hause zu fahren. Gefestigt und voller Ehrgeiz begannen wir den vierten Satz und gingen sehr schnell in Führung. Den Vorsprung nutzen wir aus und brachte routiniert und sicher den Satz mit 25 zu 17 nach Hause. Nun Stand es 2:2 und es ging um den Sieg des Spieles. Hochmotiviert gingen wir auf das Feld, um den zweitplatzierten in der Tabelle zu schlagen. Wiedermal gab es ein Kopf an Kopf rennen und es wurde um jeden Ball gekämpft. Wieder entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel bis zum Stand von 11:11. Jetzt spielten die Pforzheimerinnen nochmal ihre ganze Routine aus. Im Angriff konnten wir uns nur noch schwer durchsetzen, da die gegnerischen Spielerinnen sehr gut in der Abwehr standen. So schafften sie es sich am Schluss von uns abzusetzen und wir verloren den Satz mit 11:15. Trotz der Niederlage haben wir einen wichtigen und vielleicht auch unerwarteten Punkt gewonnen. Wir haben nicht, wie in den letzten Spielen, die ersten zwei Sätze verpennt. Es war es ein super spannendes Spiel, alle haben eine super Leistung abgeliefert und wir hatten alle sehr viel Spaß. Wir wollen diesen Schwung mitnehmen um beim nächsten Heimspieltag am 11.02. hoffentlich einem großen Publikum zeigen zu können: die Damen 3 sind zurück!

Pflichtsieg - Check
16.01.2017, 18:40 Uhr von Anna

Am Sonntag traten die Damen 3 zu ihrem ersten Rückrundenduell gegen den TV Au am Rhein an. Nachdem wir am Ende der Rückrunde etwas geschwächelt hatten musste nun dringend wieder ein Sieg her. Im spielten wir im Großen und Ganzen zunächst zwar ganz passabel, es reichte aber lange nicht um sich deutlich abzusetzen. Zur Satzmitte hatten wir uns schließlich ein kleines Polster von 5 Punkten aufgebaut. Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir den ersten Satz einfach so gewinnen würden. Nein, wir ließen den Gegner wie so oft zurück ins Spiel kommen, weil wir selbst nicht mehr konzentriert waren. So nahm Heiko beim Stand von 17:17 unsere erste Auszeit. Danach entwickelte sich ein Kopf an Kopf rennen bis zum Stand von 23:23. Dann machten wir zwei Fehler zu viel – und der Satz ging an den Gegner. Im zweiten Satz starteten wir zunächst nervös, schafften es aber uns allmählich besser einzufinden und erspielten uns einen Vorsprung von 6 Punkten. Dann kam unser altbekannter Schlendrian und wir gaben die Führung durch zahlreiche Eigenfehler wieder Stück für Stück ab. Heiko stellte dann mit einer weiteren Zuspielerin auf dem Feld auf 4-2 um. Auch wenn uns diese Spielvariante mehr Sicherheit brachte wurde es nochmal ganz schön knapp. Dank einer Aufschlagserie stand es dann schließlich 24:21 für uns. Aber wir wären ja nicht wir, wenn, naja ihr wisst schon. Beim Stand von 27:25 war es dann endlich vorbei – mit einem Satzgewinn für uns. Im den dritten Satz starteten wir direkt mit zwei Zuspielerinnen auf dem Feld. Mit dieser Variante fanden wir nun endlich Ruhe auf dem Feld. Bei uns klappte einfach alles: wir machten keine Eigenfehler, egal welcher Ball zu uns zurück kam er berührte den Boden unserer Feldhälfte nicht. Dazu punkteten wir im Angriff und im Aufschlag. Dieser Satz ging damit ungefährdet mit 25:6 Punkten an uns. Im vierten Satz wollten wir uns eine Nervenschlacht wie im ersten und zweiten Satz ersparen und starteten zunächst auch souverän. Ähnlich wie im dritten Satz spielten wir stark auf und führten schließlich mit 20:8 Punkten. Dann wollte aber jeder nochmal ran und ein zwei Fehler machen… So landeten Angriffspritscher im Netz, Angriffe an der Antenne, Aufschläge im Aus, Dankebälle als perfektes Zuspiel für den Gegner am Netz… wie gesagt, jeder durfte mal `nen Ball verhauen. Dummerweise waren wir ja nicht im Training sondern in einem Spiel und so schenkten wir dem Gegner mit jedem Eigenfehler natürlich auch einen Punkt. Am Ende rettete uns unser dickes Punktepolster vom Satzanfang und trotz unseres zwischenzeitigen Totalausfalls gewannen wir den Satz noch mit 25:20 Punkten. Damit haben wir das Ziel für den Rückrundenauftakt erreicht, wenn auch nicht gerade souverän. Es bleibt die Erkenntnis, dass wir weiter unbedingt daran arbeiten müssen von Anfang an Vollgas zu geben und Konstanz in unser Spiel zu bringen. Zum Spannungsabbau ging es dann nach dem Spiel zum gemeinsamen Raclette essen und Team Building ins orangene Haus.

D3 bleiben hinter den eigenen Erwartungen zurück
14.12.2016, 11:00 Uhr von Pauline

Am Sonntag fand unser Auswärtsspiel gegen den TVBühl und damit auch das letzte Spiel der Hinrunde statt. Wir traten mit 10 Spielerinnen gegen die Mannschaft an. Leider hatte unsere Mannschaft wie schon bei dem letzten Spieltag einen schlechten Start ins Spiel. Bühl hatte in der Auslosung das Aufschlagrecht gewonnen und nutzte das zum eigenen Vorteil. Mit den langen Aufschlägen kamen wir nicht zurecht und lagen schnell mit einigen Punkten hinten. Im weiteren Satzverlauf wiederholte sich das häufiger, dazu kamen weitere Eigenfehler und Unkonzentriertheit. Das zeigte sich auch am Punktestand, da wir konstant hinten lagen und Bühl somit den Satz mit 25:13 gewann. Motiviert gingen wir in den zweiten Satz, in dem wir anfangs führten. Bühl fing sich jedoch recht schnell wieder, wir konnten dagegen die Spannung nicht halten. Der Satz war zwar deutlich ausgeglichener, trotzdem lautetet das Endergebnis 22:25 und damit einen weiteren Satzgewinn für Bühl. Im dritten Satz erreichten wir nun endlich unsere Spielform. Wir schafften es unsere Eigenfehler abzustellen und endlich auch mal Drucksituationen aus unserem eigenen Spiel aufzubauen. Die Eigenfehler blieben nun auf Bühler Seite - zumindest bis unsere gegnerische "Lieblingsaufschlägerin" an den Aufschlag kam. Unser eigentlich schon satzentscheidender Vorsprung schmolz fast so schnell wie ein Schneemann im Karlsruher Sommer. Mit Müh und Not schafften wir es den Satz am Ende noch mit 25:22 Punkten zu gewinnen. Damit hatten wir die Chance verpasst den Gegner mental ins straucheln zu bringen, sondern stattdessen wieder aufgebaut - und mussten dafür im vierten Satz den Preis zahlen. Wir starteten so wie in den letzten Spielen - katastrophal. Wir lagen direkt wieder 6 Punkte hinten. Trainer Heiko zog die Reißleine und stellte und mental wieder auf ein 0:0 ein - und das zeigte zunächst auch Wirkung. Wir spielten befreiter auf und kämpften uns wieder auf einen Ausgleich heran. Doch die Bühlerinnen waren nun absolut in Fahrt. Mit starken Angriffen in die Diagonale, Longline, platzierten Lobs und zwischendurch auch mal ein Pipe Angriff machten sie die entscheidenden Punkte. Der Satz endete mit 25:17 für Bühl.

Nach dem Spiel saßen wir erstmal mit langen Gesichtern und wieder ratlosen Gesichtern zusammen. Seit dem letzten Heimspieltag schaffen wir es nicht mehr das zu spielen, was wir eigentlich können. Von unseren spielerischen Leistungen wie beispielsweise gegen Ersingen oder auch D2 sind wir meilenweit entfernt. So beenden wir die Hinrunde auf dem sechsten Tabellenplatz. Doch wir geben natürlich nicht auf! Wir wissen, dass wir Volleyball spielen können, jetzt müssen wir es nur auch wieder zeigen!

Für die Damen 3 waren am 2. Advent leider keine Punkte hinterm Türchen
06.12.2016, 12:39 Uhr von Svea

Am Sonntag, dem 4. Dezember gab es nach zwei Heimspieltagen mal wieder ein Auswärtsspiel. Wir waren zu Gast bei der TSG Blankenloch, die ebenfalls als Aufsteiger in die Saison starten. Blankenloch war hoch motiviert und legte einen sehr guten Start hin. Wir dagegen bekamen gar nichts auf die Reihe. Das größte Problem war die Annahme, hier fanden wir überhaupt nicht in unseren Rhythmus, worunter der gesamte Spielaufbau zu leiden zu hatte. Somit ging der Satz schnell und ohne nennenswerte Gegenwehr unsererseits mit 25:12 an Blankenloch. Im zweiten Satz fanden wir besser ins Spiel und zeigten, dass auch wir Volleyball spielen können. Von Beginn an gaben beide Teams alles und so betrug die Punktedifferenz nie mehr als fünf Punkte. Ausschlaggebend war am Ende wieder unsere Annahme, in der wir einfach zu viele Punkte durh direkte Fehler verschenkten. Der Satz war zwar dieses Mal deutlich ausgeglichener, ging aber trotzdem mit 25:22 an die Heimmannschaft. Motiviert gingen wir in den dritten Satz. Hochkonzentriert und mit guter Stimmung nutzten wir die aufkommenden Müdigkeitserscheinungen auf Blankenlocher Seite. Dank unserer sehr guten Abwehr wurden die Angriffe immer härter und wir setzten uns souverän auf 18:9 ab. Sichere und präzise Angaben erhöhten unseren Druck auf die Gegnerinnen. Doch es zeigte sich wieder unser wohlbekanntes Nervenflattern und wankten in der Annahme. Sobald der Gegner an den Aufschlag kam machte er einfach zu viele Punkte. Statt also ein deutliches Zeichen zu setzen und den Sack zu zu machen zitterten wir uns am Ende zu einem 25:21 und unserem ersten Satzgewinn. Mit dem Ansporn, das Spiel doch noch zu unseren Gunsten zu entscheiden, begann der vierte Satz. Doch auch die Blankenlocher Spielerinnen zeigten ihren Siegeswillen und so war auch dieser Satz hart umkämpft. Letzten Endes bewiesen die TSG-Spielerinnen mehr Nervenstärke als wir, entschieden diesen Satz mit 25:21 für sich und gewannen insgesamt 3:1 gegen uns.

Am Ende dieses Spieltages waren wir doch alle etwas ratlos, wieso wir besonders in der Annahme so große Probleme hatten – am Ende hat uns diese Schwäche mindestens einen Satz gekostet. Trotzdem heißt es jetzt für uns nach vorne blicken- am Samstag können wir es in Bühl beim nächsten Aufsteigerduell nur besser machen.

Vereinsinternes Derby und andere große Aufgaben
23.11.2016, 11:08 Uhr von Laura, Annika

Am Samstag den 19.11. fand unser zweiter Heimspieltag statt, wobei zwei starke Gegner auf uns warteten: die Tabellenführer Damen 2 und Landesligaabsteiger Kuppenheim. Leider traten wir zudem mit nur 9 Spielerinnen an, wobei 3 Stammspielerinnen fehlten. Nichtsdestotrotz wollten wir uns natürlich von unserer besten Seite präsentieren und wieder Punkte mitnehmen.

Im ersten Spiel stand das vereinsinterne Derby Damen 3 versus Damen 2 an, das einige Zuschauer angelockt hatte. Wir starteten konzentriert und souverän in den ersten Satz und spielten uns direkt eine 5 Punkte Führung heraus. Wir hatten keine Schwierigkeiten unser Spiel aufzubauen und konnten auch im Angriff Druck ausüben. Damen 2 beantragte die erste Auszeit bei einem Punktestand von 13:6 für uns. Leider schien angesichts des greifbaren Satzgewinns gegen den Tabellenführer das Nervenflattern bei uns einzusetzen und uns unterliefen immer mehr Eigenfehler. Dennoch stand es bei der ersten Auszeit von unserer Seite noch 19:16 für uns. Das es aber immer schlecht ist den Gegner wieder ins Spiel kommen zu lassen merkten wir in der Schlussphase. Wir erlaubten den Damen 2 immer wieder zu punkten und auch unsere zweite Auszeit konnte den Sieg der Damen 2 nicht mehr verhindern. Wir mussten den ersten Satz mit 22:25 abgeben. Der darauf folgende Satz war ebenfalls eine knappe Entscheidung. Wir gingen wieder direkt in Führung, doch über den gesamten Satz konnte sich keine Mannschaft absetzen. Die Punktedifferenz betrug nie mehr als drei Punkte. Am Ende waren es aber die Damen 2, die erneut in der finalen Phase die entscheidenden Punkte holten. Schlussendlich verloren wir auch diesen Satz mit 22:25. Im letzten Satz zeigten wir weiterhin eine gute Leistung. Es gelang uns den einen oder anderen Punkt durch gut platzierte Bälle zu holen. Leider unterliefen uns aber doch wieder einige Eigenfehler und auch im Angriff war der Druck deutlich weniger stark als am Anfang des Spiels. Somit ging der dritte und letzte Satz ebenfalls, aber etwas deutlicher, mit 19:25 an die Damen 2.

Schlussendlich waren wir enttäuscht, dass es leider nicht einmal für einen Satzgewinn gereicht hat. Besonders den ersten Satz nach einem 7 Punkte Polster abzugeben tat weh. Wir mussten akzeptieren dass der Grund dafür ein kontinuierlicher Leistungsabfall von unserer Seite war und uns wie auch schon in anderen Spielen die Konstanz gefehlt hat. Wir wissen also woran wir arbeiten müssen und hey – die Rückrunde kommt und wir freuen uns auf das nächste Spiel gegen die D2!

Unser zweites Spiel ging gegen den VC Kuppenheim. Wir kamen schlecht ins Spiel und lagen schnell deutlich hinten. Zu der durchwachsenen Leistung kam nun auch ein Kopf-Problem, denn das Leistungstief führte zu einem Stimmungstief. Aus beidem fanden wir keinen Ausweg mehr und verloren den Satz damit deutlich mit 16:25 Punkten. Nach einer deutlichen Ansage von Trainer Heiko kamen wir im zweiten Satz besser ins Spiel. Am Satzbeginn konnten wir uns direkt einen kleinen Vorsprung erspielen. Die Kuppenheimer holten wieder auf, aber keine der beiden Mannschaften konnte sich von der anderen absetzen. Es blieb über den ganzen Satz ein knappes Spiel. Letztendlich machte Kuppenheim zum Schluss die entscheidenden Punkte und wir verloren den Satz knapp mit 23:25. Mit dem Ziel den Gegner nicht so einfach den Sieg zu überlassen, rauften wir uns im dritten Satz noch einmal zusammen. Zwar lag Kuppenheim in den ersten Ballwechseln leicht vorne, aber Franzi konnte durch eine Aufschlagsserie den Gegner unter Druck setzen, so dass wir für den Rest des Satzes leicht vorne lagen. Unsere Konzentration blieb durchgehend hoch und wir schafften es alles abzurufen, was wir die letzten Wochen trainiert hatten. So hatten wir eine stabile Annahme, Abwehr und Block hatten die gegnerischen Angreiferinnen im Griff und unser eigener Spielaufbau lief sehr gut. Am Ende behielten wir die Oberhand und gewannen den Satz mit 25:20. Im vierten Satz forderte dann der lange Spieltag mit dünner Personaldecke seinen Tribut – bei uns war die Spannung weg. Viel mehr gibt es zu diesem Satz auch nicht mehr zu berichten, der Endstand von 11:25 Punkten sagt genug.

Zufrieden waren wir am Ende mit dem Ergebnis des Spieltags nicht. Andererseits können wir viel lernen aus diesen Partien und uns in den nächsten Wochen gezielt auf die anstehenden Spiele gegen zwei andere Aufsteiger vorbereiten.

Damen 3 nochmal mit Leistungssteigerung - und Nervenflattern
09.11.2016, 19:49 Uhr von Franzi, Gabi

Am Samstag gab es unseren ersten Heimspieltag der Saison. Unser Trainer Heiko hatte große Ambitionen und sah uns schon 6 Punkte nach Hause holen. No pressure ;-) Unser erster Gegner war TV au am Rhein.

Nachdem wir die letzten zwei Spiele für uns entscheiden konnten, starteten wir erwartungsvoll in den ersten Satz. Aber - dumm gelaufen- lagen wir prompt mit 6 Punkten hinten, was vor allem unserer schlechten Annahme lag. Glücklicherweise schaffte Heiko es jedoch uns mittels einer Auszeit wach zu rütteln. Im Anschluss holten wir rasant auf und entschieden den ersten Satz schließlich mit 25 zu 19 für uns. In den nächsten beiden Sätzen plätscherte das Spiel so vor sich hin und wir konnten uns immer deutlicher von den Gegnern absetzen. So erspielen wir uns zwei weitere Satzgewinne und strichen damit auch 3 weitere Punkte für unser Punktekonto. Uns war jedoch auch klar, dass wir im zweiten Spiel ordentlich zulegen mussten um nicht aus der eigenen Halle geschossen zu werden.

Nachdem wir also die ersten 3 Punkte für uns entscheiden konnten, waren wir hoch motiviert auch im zweiten Spiel gegen den deutlich stärkeren Gegner alles zu geben. Diese zeigten aber schon zu Beginn, dass wir noch an unserer Annahme zu feilen haben und setzten sich mit schnellen und druckvollen Angaben in Führung. Auch ein Wechsel auf der Außenposition brachte uns leider nicht den erhofften Ausgleich. Nachdem wir es eher schwer hatten in unser Spiel zu kommen, zeigten unsere Gegnerinnen mit starken und gezielten Angriffen, wo unsere Lücken im Feld zu finden sind. Und wir mussten den ersten Satz mit einem deutlichen 15:25 an die Damen der Spielgemeinschaft abgeben. Das Ziel des zweiten Satzes war also, zu unserem Spiel zurück zu finden und das in den letzten Wochen Gelernte auf dem Feld umzusetzen. Gesagt getan war unsere Mannschaft wie ausgewechselt. Wir konnten die Gegner mit unseren Angaben unter Druck setzen und zeigten eine starke Feldabwehr. Auch der ein oder andere starke Block verwirrte unsere Gegnerinnen zunehmend, sodass wir uns langsam aber sicher Richtung Satzgewinn durchsetzen konnten. Unterstützt von diversen Eigenfehlern unserer überraschten Gegnerinnen holten wir uns den Satz mit 25 zu 17 Ballpunkten. Angestachelt von unserem Sieg boten wir unseren Gegnerinnen auch im dritten Satz starke Gegenwehr. Jeder Punkt unsererseits wurde erkämpft und die Stimmung auf der Bank und auf dem Feld war mitreißend. Jedoch konnten wir uns gegen unsere konstanten Gegner leider nicht behaupten. Aber der knappe Punktestand von 23 zu 25 zeigte uns, da ist noch was drin und mit diesem Ziel starteten wir in den vierten Satz. Wieder gelang es uns die eigenen Fehler in den Griff zu bekommen und mit starken Angaben und Angriffen das Spiel unserer Gegner abzuschwächen. Unsere Abwehr hatte ein leichteres Spiel, wir erkämpften uns jeden Punkt und entschieden erneut den Satz mit 25 zu 21 für uns. Mit dem Gedanken, dem Gegner schon einen Punkt abgeluchst zu haben, starteten wir in den fünften Satz, Und diesen zu gewinnen sollte das Sahnehäubchen dieses bisher erfolgreichen und lehrreichen Spieltages sein. Dann ging allerdings das Nervenflattern bei uns los und die Gegner gingen schnell in Führung und ließen sich diese auch nicht mehr nehmen. Wir mussten den Satz leider mit 8:15 abgeben.

Als Fazit dieser Begegnung bei einem Endpunktestand von 103 zur 96 Ballpunkten für die Spielergemeinschaft können wir jedoch mitnehmen, dass wir uns durchaus auch gegen einen so starken und erfahrenen Gegner behaupten können. So dass wir uns für unseren kommenden Spieltag gegen unsere Damen der 2. Mannschaft nicht zu verstecken brauchen: Zieht euch warm an, wir sind heiß auf Volleyball und wollen gewinnen ;)

Zweiter Spieltag - zweiter Sieg!
25.10.2016, 11:27 Uhr von Anna-Lena

Am Sonntag ging es für Damen 3 zusammen mit den Damen 2 zur TG Ötigheim - das Ziel war damit natürlich klar: 6 Punkte nach Karlsruhe holen! Die Damen 2 legten mit einem 3:1 Sieg vor, nun lag es an uns.

Nach dem letzten Erfolg gingen wir wieder hochmotiviert und voller Spielfreude ins Spiel. Wir starteten zunächst gut in den ersten Satz, gerieten dann durch eine Serie von Eigenfehlern in den Rückstand. Es entwickelte sich ein Kopf an Kopf rennen, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Erst am Ende des Satzes gelang es Ötigheim die entscheidenden 2 Punkte zu machen und damit den Satz für sich zu entscheiden. im zweiten Satz wollten wir dann zeigen was wir wirklich können und spielten uns Punkt um Punkt einen Vorsprung heraus. Weder lange Float- noch kurze Aufschläge konnten unseren Annahmeriegel aus der Ruhe bringen, so konnten wir unser eigenes Spiel mit gutem Zuspiel und Angriffen durchziehen, während der Gegner immer mehr ins Straucheln kam. So entschieden wir diesen Satz deutlich mit 25:14 für uns. Mit dem Spielstand 1:1 stand alles wieder auf Anfang - nur der Siegeswille war noch größer! Von Anfang an spielten wir konzentriert und gingen dank einer Aufschlagserie direkt in Führung. Wie im zweiten Satz zogen wir unser Spiel konsequent durch, hielten die Stimmung auf dem Feld hoch und ließen dem Gegner keine Chance. Der Endstand lautete damit 25:13 für uns. Den ersten Punkt sicher in der Tasche wollten wir jetzt natürlich mit den Damen 2 gleichziehen und den Sieg eintüten. Doch im 4. Satz war dann der Wurm drin. Eingelullt von den deutlichen Ergebnissen der vorherigen zwei Sätze wurden wir schludrig und fanden einfach nicht ins Spiel. Wir verschenkten Punkt um Punkt an den Gegner, der mühelos einen immer größeren Vorsprung erspielte. Der Spieß wurde umgedreht und wir verloren mehr als deutlich mit 13:25. Nach einer klaren Ansage von Trainergespann Heiko und Marcel, gingen wir wachgerüttelt und hochmotiviert in den 5. Satz. Von Anfang an kämpfen wir um jeden Ball und ließen dem Gegner keine Chance. Am Ende stand es 15:7 für uns und damit konnten wir uns zumindest noch 2 Punkte sichern.

Aus diesem Spieltag mit Höhen und Tiefen werden wir einiges für die nächsten Trainings mitnehmen. Für uns geht es am 5. November mit dem ersten Heimspieltag weiter bei dem wir uns über Unterstützung freuen würden!

Traumstart für die Damen 3!
14.10.2016, 08:53 Uhr von Anna

Am letzten Samstag gab es für die Damen 3 ein kleines Deja vu - zum ersten Spieltag ging es wieder zum SVK Beiertheim. Dort erwarteten uns jedoch nur wenige bekannte Gesichter, da es sich um die Absteiger aus der Landesliga, gespickt mit ein paar Gesichtern aus der Bezirksklasse Mannschaft handelte. Mit Respekt vor der Aufgabe, aber auch mit viel Vorfreude auf die neue Saison gingen wir ins Spiel.

Im ersten Satz legten wir gleich richtig los - der erste Punkt aus eigener Annahme ging direkt auf unser Konto. So ging es stetig weiter: unser Spiel funktionierte in allen Aspekten und wir ließen den Gegner nicht ins Spiel kommen. Wir fuhren Punkt um Punkt ein und entschieden am Ende ungefährdet den Satz mit 25:18 Punkten für uns.

So wollten wir weitermachen: gesagt - getan. Auch in den zweiten Satz starteten wir optimal, Franzi brachte uns direkt mit 5 Aufschlagpunkten in Führung. Wieder zwangen wir dem Gegner unser Spiel auf und bauten den Vorsprung noch etwas weiter auf 7 Punkte aus. Ein paar kleinere Unstimmigkeiten gab es, als die Gegnerinnen im Angriff aufs Lobben umstiegen, aber auch die waren schnell überwunden. Erst bei unserem ersten Satzball schien den Beiertheimerinnen der Ernst der Lage bewusst zu werden und so entwickelte sich ein spannender Ballwechsel den keine Seite verloren geben wollte. Erst durch einen gezielten Angriffsbagger unserer Libera endete diese gut funktionierende Übung mit besserem Ende für uns. So Stand es am Ende des zweiten Satzes 25:19 für uns.

Den ersten Punkt der Saison sicher in der Tasche wollten wir jetzt natürlich mehr - das klappte aber nicht auf Anhieb. Zwar holten wir uns wieder den ersten Punkt, danach spielte aber erstmal der Gegner. Wir beschäftigten uns ganz gut selbst mit Abspracheproblemen und etwas Trägheit in der Abwehr. So drehte der SVK den Spieß um und erspielte sich einen 5 Punkte Vorsprung. Nach einer kurzen Ansprache von Trainer Marcel in der Auszeit rafften wir uns wieder zusammen und spielten Volleyball. Würden wir es schaffen das Spiel wieder zu drehen? Alle gaben ihr Bestes und so kämpften wir uns Punkt um Punkt wieder heran bis auf den Ausgleich bei 21:21. Manu kam zum Aufschlag und schoss uns mit 4 Aufschlägen zum Satz und damit zum Spielgewinn.

Mit diesem tollen Start in der Bezirksliga hatte keiner so wirklich gerechnet - umsoglücklicher sind wir über den Ausgang. Nächste Woche geht es dann zusammen mit den Damen 2 nach Ötigheim, einem weiteren Aufsteiger den wir schon vom letzten Jahr kennen.

Voller Erfolg beim letzten Heimspieltag
24.03.2016, 19:58 Uhr von Karin, Nili

Nach einer tollen Saison mit einem neu zusammengewürfelten Team stand nun der letzte Spieltag und damit der dritte Heimspieltag vor der Tür. Ziel der Mannschaft war es, nochmal alles zu geben, 6 Punkte zu holen und den dritten Platz zu sichern. Die Erwartungen zu gewinnen, sowie die Vorfreude auf die gemeinsame Saisonabschlussfeier mit dem Verein waren groß.

Im ersten Spiel stand uns FT Forchheim gegenüber. In der Vorrunde begegneten wir ihnen bereits im November und konnten 3 Punkte sichern. Motiviert begannen Damen 3 mit dem aufwärmen. Jedoch eine Sache war anders als bisher. Anstatt Nili, die ihm ersten Spiel verhindert war, spielte ersatzweise zum allerersten Mal unsere Außenspielerin Babsi auf der Zuspiel-Position. Als es nun aufs Feld ging und der erste Satz begann, hatten die Damen 3 Probleme ins Spiel hineinzufinden. Es passierten einige vermeidbare Fehler und hier und da fehlt die Konzentration im eigenen Spielaufbau. Das erste Satz war ein Kopf an Kopf rennen, bis der SSC es anschließend doch mit 26 zu 24 gewann. So konnte es jedoch nicht weitergehen. Nach einer deutlichen Ansage unseres Trainers Marcel startete der zweite Satz um einiges besser und das Spiel begann Fahrt aufzunehmen. Durch gut gestellte Außenpässe von Babsi und einer gesteigerten Konzentration der ganzen Mannschaft, lag der SSC konstant in Führung und konnte am Schluss den Satz mit 25:17 für sich gewinnen. Ähnlich verhielt es sich im dritten Satz. Damen 3 finden in das Spiel hinein und gewinnen deutlich mit 25:18, obwohl es im Vergleich zu anderen Spielen nicht die beste Leistung war. Trotzdem wurden das Ziel eingehalten 3 Punkte zu holen, Babsi hat sich als eine sehr gute Ersatzstellerin bewiesen und alle Spielerinnen bereiteten sich motiviert auf das nächste Spiel vor, mit dem Ziel zu zeigen, was wirklich in uns steckt.

In unserem finalen Spiel trafen wir auf die Mädels des Neureuter CVJM´s, welche wir zuletzt beim ersten Heimspiel der Saison begrüßen durften. Unser Ziel für dieses Spiel war klar: durch Freude am Spiel zum erneuten Sieg! Da unser Trainer Marcel selbst zu seinem Spiel um den Meistertitel antreten musste, bekamen wir adelige Unterstützung von unserem Ersatz-Coach Chris! Herzliches Dankeschön an dieser Stelle! Mit vollem Kader, guter Laune und vielen Fans konnten wir selbstbewusst ins Spiel starten. Aber auch unsere Gegner zeigten sich von Beginn an lautstark und motiviert, sodass wir keine Zeit zu verlieren und Punkte zu verschenken hatten. Durch unser gutes Zusammenspiel und ein wahres Aufschlagfeuerwerk konnten wir den ersten Satz mit 25:13 deutlich für uns entscheiden. Zum zweiten Satz wurde fleißig gewechselt, sodass nun eine gänzlich andere Mannschaft auf dem Spielfeld stand. Unsere Gegner verfolgten, nachdem ihrerseits ebenfalls mehrere Wechsel durchgeführt wurden, eine neue Strategie und ärgerten unsere Abwehr zunächst mit zweiten Bällen. Die Abstimmungsschwierigkeiten konnten aber schnell geklärt werden, sodass wieder mit vollem Körpereinsatz auf jeden Ball gekämpft wurde. Mit einer top Abwehr und gezielten Angriffen erlangten wir wieder die Führung, welche durch eine helfende Hand des gegnerischen Blocks gesichert werden konnte. Den zweiten Satz gewannen wir schließlich ebenfalls deutlich mit 25:16. Bunt durchgemischt starteten wir in erneut veränderter Besetzung in den letzten Satz. Dieser gestaltete sich durch Unkonzentriertheit und zeitweise fehlender Ausdauer schwieriger. Durch gelungene Angriffe der Gegner konnten die Neureuterinnen Druck aufbauen. Erst durch eine spektakuläre Rettungsaktion unserer starken Abwehr wurde unsere Mannschaft wieder wachgerüttelt. Anschließend gelang es uns wieder die Führung zurückzuerobern, sodass wir den letzten Satz mit einem bilderbuchreifen Punkt mit 25:20 für uns entscheiden konnten. In diesem finalen Spiel konnte jede Spielerin der Mannschaft mit mindestens einer herausragenden Aktion glänzen. Ob in der Abwehr, im Angriff, im Block oder im Zusammenspiel, überall bewiesen wir unser Können und ernteten dafür außerordentlichen Beifall. Woran wir jedoch in Zukunft noch arbeiten müssen, ist das gemeinschaftliche Bedanken beim Publikum :) An dieser Stelle nochmal vielen Dank für das außerordentlich motivierte Publikum!

Dabei waren: Babsi, Nili, Karin, Anna, Hella, Gabi, Joe, Anna-Lena, Kristina, Mari, Svea, Leni

Satz mit x...
07.03.2016, 15:01 Uhr von Alina

Am Freitagabend ging es zum Nachholspieltag in der Eichendorffhalle ans Netz. Nachdem am Wochenende zuvor leider der erste Tabellenplatz, wegen einer ärgerlichen Niederlage gegen SV KA-Beiertheim 4, wieder abgegeben werden musste, ging es bei diesem Spiel um Platz zwei – und damit zumindest die Möglichkeit in die Bezirksliga aufzusteigen. Alle Mädels waren supermotiviert mit einem Sieg in der Tasche nach Hause (bzw. auf das Podest in der Stadtmitte) zu gehen!

Im ersten Satz ging es jedoch nicht gut los, wir legten einen klassischen Fehlstart hin und lagen direkt mit 6 Punkten hinten. Wir bekamen einfach keine gute Annahme hin und konnten somit kein eigenes Spiel aufbauen. Ob es an der Unsicherheit vor einem starken Gegner wie den TG Ötigheim lag oder einfach an allgemeinen Startschwierigkeiten war nicht klar. Von dem verpatzten Anfang erholten wir uns nichtmehr. Letztendlich stand es dann am Ende, aufgrund einiger Eigenfehler und stark aufschlagenden Ötigheimerinnen 18:25. Erstmal ein kleiner Motivationseinbruch also, aber kein Grund für die Damen 3 aufzugeben. Mit viel Stimmung von der Bank und nach einer guten Ansprache von Coach Marcel ging es wieder aufs Feld mit dem Ziel eigene Fehler zu reduzieren und in der Annahme alles zu geben. In den zweiten Satz fanden wir deutlich besser und konnten uns einen minimalen 3 Punkte Vorsprung erarbeiten. Es schien fast so als hätten wir das Spiel des Gegners geknackt, denn nach starken Blockaktionen unsererseits fingen die Gegnerinnen an fast ausschließlich zu lobben. Diese gelobbten Bälle hatten wir jedoch – im Gegensatz zum letzten Spieltag – in der Abwehr. Sobald wir unser eigenes Spiel durchbrachten machten die Gegnerinnen viele Eigenfehler. Diese verlorenen Punkte holten sie sich jedoch immer wieder mit ihren starken Aufschlägen zurück, sodass es ein Kopf-an-Kopf rennen blieb. Wir gingen mit einem hauchdünnen Punktevorsprung in die letzte Phase des Spiels und waren guter Dinge den Sack zuzumachen. Doch dann kam die wohl stärkste Aufschlagspielerin der TG an den Ball – und schoss unsere Annahme weg. Der Endstand des zweiten Satzes war somit ein 22:25 für den Gegner. Im dritten Satz war damit klar: jetzt oder nie. Aber wir starteten denkbar schlecht in den Satz und lagen gleich mit 4 Punkten hinten. Doch dann schien der Kampfgeist zurück – Punkt um Punkt holten wir auf, erkämpften uns sogar einen kleinen Vorsprung. Das zeigte – hier ist noch nichts verloren, wenn wir es denn schaffen gegen die starken Aufschläge unser eigenes Spiel aufzuziehen, sind wir stärker als der Gegner. Am Ende gelang uns das in der entscheidenden Spielphase aber nicht und unser Vorsprung schmolz mit den Aufschlägen der Gegnerischen Nummer 3 dahin. Schließlich stand es 23:24, Spannung pur und ein Satzgewinn noch greifbar. Ein starker Angriff von TG Ötigheim, der jedoch dank noch stärkerer Abwehr von den Damen 3 super in die Mitte abgewehrt werden konnte. Doch dann ein Übertritt – und die Sache war gegessen. Auch der dritte Satz ging mit 23:25 Punkten an die TG Ötigheim.

Am Ende hat unsere Annahme dieses Spiel verloren, beziehungsweise die Aufschlagspielerinnen der Gegnerinnen haben gewonnen.
Natürlich erst mal ziemlich deprimierend, aber bei der anschließenden Mannschaftssitzung in der Stadtmitte wurde der Mannschaftszusammenhalt trotzdem weiter gestärkt und die Damen 3 freuen sich nach wie vor auf den kommenden Heimspieltag am 19.3.16 ab 14 Uhr, wo trotz mangelnden Aufstiegsaussichten eine tolle zusammengewachsene Mannschaft und 6:0 Punkte gefeiert werden sollen. Kommt alle zahlreich!

Es spielten: Anna, Alina, Hella, Linda, Nili, Franzi, Babsi, Mari, Svea, Lena, Kristina, Anna-Lena