BADEN VOLLEYS wollen zurück zur guten Laune
21.11.2019, 10:05 Uhr von Pressesprecher

Mit dem SV Schwaig haben die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe am Samstag, 23. November, so etwas wie das Team der Stunde in der zweiten Volleyball-Bundesliga zu Gast. Bei den Franken läuft‘s.

Anders bei den Badenern. Als durchaus zerknirscht konnte die Stimmung bei den BADEN VOLLEYS nach der ersten Saisonniederlage in Gotha bezeichnet werden. Fünf Siege in Folge konnte die Mannschaft von Trainer Antonio Bonelli in Folge feiern. Ein Saisonauftakt nach Maß, dem der Absturz in Thüringen folgte. Während die Blue Volleys Gotha einen Sahnetag erwischten, hakte es beim SSC Karlsruhe an allen Ecken und Enden. Dass nicht die beste Leistung abgerufen wurde, ärgerte das Team von Bonelli selbst am meisten. Dass das Ergebnis am Ende trotz 0:3 so eng war, stimmt aber zuversichtlich.

Wiedergutmachung ist also angesagt. So sind alle heiß darauf, vor eigenem Publikum die Scharte dieser Niederlage wieder auszuwetzen. Dennoch, nur Motivation wird den Karlsruhern alleine nicht reichen. „Schwaig ist trotz des kleinen Kaders ein Spitzenteam der Liga“, ordnet Bonelli die Franken ein. Beim diesjährigen Aufstieg des Zweitligameisters Eltmann sind einige Spieler den Weg in die Erstklassigkeit nicht mitgegangen und haben im nahen Schwaig eine neue Volleyball-Heimat gefunden. Dazu ist Coach Milan Maric ein Meister seines Fachs und mit allen Wassern gewaschen.

Ordentlich Qualität ist also auf der anderen Netzseite vorhanden und die Anlaufprobleme zu Saisonbeginn scheinen auch behoben zu sein. Mit klaren vier Siegen in Folge im Rücken – unter anderem in Freiburg und Mimmenhausen – kommen die Franken mit breiter Brust ins Badische und werden den SSC Karlsruhe vor gewaltige Herausforderungen stellen. „Wir müssen unser bestes Volleyball spielen, um etwas Zählbares mitzunehmen“, prognostiziert Bonelli. „Es drängen sich alle Spieler im Training auf, trainieren konzentriert und engagiert und machen es mir glücklicherweise schwer in der Entscheidungsfindung, die Startformation für Samstag zu nominieren" ergänzt Bonelli.

Der Fokus ist gesetzt beim SSC Karlsruhe. Die Niederlage in Gotha ist im Training kein Thema mehr. Die BADEN VOLLEYS wollen wieder zurück auf die Siegerseite. „Vor eigenem Publikum ist alles möglich“, weiß Bonelli und die Mannschaft um Kapitän Jens Sandmeier hat das ja auch schon bewiesen, als sie den Vizemeister der Vorsaison, Grafing, mit 3:0 aus der Halle fegte. So wird dann auch die gute Laune wieder zurückkehren.

Anpfiff der Partie ist um 20 Uhr im Otto-Hahn-Gymnasium. Einlass mit WarmUp um 19 Uhr. Verfolgt kann die Partie auch im Liveticker der VBL unter www.vbl-ticker.de werden.

Erste Pleite der Saison für die BADEN VOLLEYS
18.11.2019, 08:24 Uhr von Pressesprecher

Ohne Punkte und ohne Satzgewinn kehren die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe vom Auswärtsspiel in Thüringen zurück. Nach nur drei Sätzen (20:25, 25:27, 23:25) mussten sie sich den Blue Volleys Gotha geschlagen geben und somit die erste Niederlage der Saison hinnehmen.

Der SSC startete gut in den ersten Satz und konnte sich gleich zu Beginn der insgesamt sehenswerten Partie einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Gotha blieb aber kämpferisch und konnte den SSC nicht nur einholen, sondern auch überholen. Während es den Karlsruhern immer seltener gelang, den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen, nutzten die Gothaer ihre Chancen immer konsequenter und entschieden den ersten Satz mit einem Fünf-Punkte-Vorsprung für sich. Der zweite Durchgang gestaltete sich bis zur Satzmitte eng, ehe sich Gotha mit 22:18 einen Vorsprung erspielen konnte. Vor allen Dingen die Aufschläge und Block-Feldabwehr der Gastgeber erschwerten es den Badenern, ihr Spiel aufzuziehen. Zwar konnten sie noch einmal zum 24:24 ausgleichen, letztlich fehlte aber die entscheidende Konsequenz, um den Satz für sich zu entscheiden. In der Zehn-Minuten-Pause sollten noch einmal taktische Maßnahmen besprochen werden, um den Satzrückstand wieder aufzuholen. Die Ansprache schien zunächst Wirkung zu haben. Gleich die ersten fünf Punkte gingen alle an die BADEN VOLLEYS. Doch auch diesmal kämpften sich die Blue Volleys zurück und nutzten ein ums andere Mal kleine Unsicherheiten und Ungenauigkeiten der Karlsruher. Nach vielen langen und oft spektakulären Ballwechseln war das Satzende des dritten Durchgangs erneut denkbar knapp. Mit dem Mindestvorsprung von nur zwei Punkten gewannen die Thüringer schließlich auch den dritten Satz und somit das Spiel. „Wir sind nie wirklich ins Spiel gekommen und haben individual- sowie mannschaftstaktisch nicht so viel zustande gebracht. Gotha hat dann noch ihr bestes Spiel der Saison abgeliefert und so kommt es auch, dass man solch ein Spiel 3:0 verliert“, zog Coach Antonio Bonelli Bilanz. Die Baden Volleys rutschten durch ihre erste Niederlage zwar auf Tabellenplatz fünf ab, mischen aber mit nur zwei Zählern Rückstand auf den Rangersten Grafing weiterhin in der Tabellenspitze mit. „Wir können unsere Qualitäten noch nicht konstant abrufen, werden aber nicht aufhören, es zu versuchen“, so der ehrgeizige Libero Benjamin Dollhofer, der auf Karlsruher Seite zum wertvollsten Spieler gewählt wurde. Die nächste Chance, ihre Qualitäten zu zeigen, bietet sich den Karlsruhern am kommenden Wochenende gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn und Ranglisten-Vierten aus Schwaig. Vor heimischer Kulisse soll der Fauxpas gegen Gotha wieder ausgebügelt werden und an die zuvor über fünf Spiele anhaltende Siegesserie angeknüpft werden.

BADEN VOLLEY wollen weiße Weste wahren
15.11.2019, 19:49 Uhr von Pressestelle

Auf eine lange Reisen machen sich BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe am Samstagmorgen. Nach Thüringen geht es, wo am Abend das Duell mit den Blue Volleys Gotha ansteht. Der Tabellensiebte der zweiten Volleyball-Bundesliga möchte nur zu gerne den ersten Flecken auf die weiße Weste der Karlsruher „kleckern“. Trotz eines neuformierten und starken Kaders sind die Gastgeber eher durchwachsen in die Saison gestartet ist. Aber die Thüringer haben auch schon sehr gute Ansätze und ansprechende Spiele abgeliefert. „Vor der Saison habe ich Gotha in den oberen Regionen der Tabelle gesehen. Diese Einschätzung werde ich nach erst fünf Spielen in der noch jungen Saison nicht revidieren. Sie hatten etwas Verletzungspech und deshalb gilt es an dieser Stelle die junge Truppe nicht zu unterschätzen“, so Headcoach Antonio Bonelli vor der Partie.

Zu gerne würden die BADEN VOLLEYS die weiße Weste weiter tragen, doch die lange Reise ist schon allein eine Herausforderung. Mit den beiden führenden Spielern in der MVP-Wertung der Bundesliga, Lukas Jaeger und Jens Sandmeier, hat der SSC Karlsruhe aber mindesten zwei schlagkräftige „Argumente“ in ihren Reihen, um nun den sechsten Bundesliga-Sieg in Serie einzufahren. Dafür ist aber ein konzentrierter und entschlossener Auftritt notwendig, um gegen die mit Sicherheit hochmotivierten Gastgeber zu punkten. „Ich denke, wir können befreit aufspielen und haben nichts zu verlieren“, sagt Gothas Trainer Jonas Kronseder. Dazu setzen die Blue Volleys auf ihr Publikum, dass die Mannschaft tragen soll. Auf jeden Fall verspricht es eine umkämpfte Partie in Gotha zu werden. Im Live-Ticker der Volleyball-Bundesliga kann das Match unter www.vbl-ticker ab 19:00 Uhr verfolgt werden.

BADEN VOLLEYS WEITER UNGESCHLAGEN
11.11.2019, 14:47 Uhr von Pressesprecher

Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe empfingen am vergangenen Samstag den Drittliga-Aufsteiger TuS Kriftel. Vor heimischer Kulisse konnte die Mannschaft um Headcoach Antonio Bonelli ihre Siegesserie mit einem schlussendlich souveränen 3:0-Sieg (25:21; 25:21; 25:19) ausbauen.

„Wir wollten das Spiel unbedingt erfolgreich gestalten, nicht zuletzt weil es ein Heimspiel war, aber auch um uns in der Tabelle oben festzubeißen“, so der Trainer der BADEN VOLLEYS Antonio Bonelli. Dass Kriftel jedoch ein sehr zäher und unangenehm bespielbarer Gegner ist, deutete sich bereits im ersten Satz an. Die Badener kamen gut ins Spiel und konnten mit einer soliden Annahme und einer guten Passverteilung des einfallsreich agierenden Zuspielers Thomas Heidebrecht, welcher später zum MVP des Spiels gewählt wurde, eine Vier-Punkteführung erarbeiten (11:7). Kriftel ließ sich davon nicht beeindrucken, kam, durch vermehrte Fehler in der Angabe auf Seiten der Karlsruher, zurück ins Spiel und glich nach Punkten (17:17) aus. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften mit guten Abwehr- und Blockaktionen überzeugen konnten. Die Mannschaft um Kapitän Jens Sandmeier konnte beim Spielstand von 21:21 das Tempo entscheidend anziehen und gewann den ersten Satz mit 25:21.

Den Biss und die kämpferische Einstellung konnten die BADNE VOLLEYS auch in den zweiten Satz transportieren und spätestens nach dem überzeugenden Ende des ersten Satzes brachten die Fans den Otto-Hahn-Kessel zum Brennen. Der SSC erarbeitete sich gleich zu Beginn einen Vorsprung (8:4) und konnte diesen durch oftmals kluge Angriffe des stark aufspielenden Lukas Jaeger und einem teilweise überragenden Sideout-Game bis zum Ende halten (25:21). Nach der zehnminütigen Satzpause, in der die Tanzgruppe Déjà Vu eine beeindruckende Vorführung in futuristischen Kleidern mit integrierten LED-Lichtern aufführte, verlor der SSC keineswegs sein Spielkonzept aus den Augen. Mit einer Drei-Punkteführung startete das Karlsruher Team hoch motiviert in den dritten Satz. Bonelli hatte nun alle Möglichkeiten offen zu rotieren, sodass auch die bisher nicht eingesetzten Spieler zum Zug kamen. Auch diese konnten das bisherige Niveau des Spieles halten. Kriftel fiel nun immer weniger ein, um gegen den SSC-Block- und Abwehr Verbund Punkte zu erzielen. Schließlich war es Lukas Jaeger, der mit einem krachenden Einmann-Block den Sack zu machte und die drei Punkte für die Karlsruher sicherte (25:19). „Zurzeit machen wir einfach vieles richtig und wir freuen uns natürlich, dass es so läuft. Wir müssen aber weiterhin hart an uns arbeiten, denn wir können immer nur punkten, wenn wir am Limit spielen. Dann ist gegen jeden Gegner was drin“, so MVP Thomas Heidebrecht optimistisch und kämpferisch.

Die BADEN VOLLEYS stehen mit der vollen Ausbeute von 15 Punkten aus fünf Spielen weiter oben in der Tabelle und wollen ihre Siegesserie auch bei den nächsten drei Gegnern aus den Top-Sieben nicht abreißen lassen. In diesen Spielen zeigt sich dann, wo die Reise hin geht. Nächste Woche sind die Karlsruher auswärts bei den Blue Volleys Gotha (16.11.) zu Gast, eine Woche später, am 23.11., empfängt der SSC den SV Schwaig. Den November schließen die BADEN VOLLEYS dann am 30. 11. in Leipzig ab.

Wiedergutmachung nach Pokalaus
06.11.2019, 12:03 Uhr von Pressesprecher

Zu Gast bei den BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe ist am kommenden Samstagabend der Aufsteiger des TuS Kriftel. Nach der Pokalniederlage gegen den Erstligisten GRIZZLYS GIESEN möchten die Karlsruher ihre weiße Weste und die Tabellenführung in der 2. Bundesliga beibehalten.

Vielleicht kam der Dämpfer beim 0:3 gegen die Helios Grizzlys Giesen aus der 1. Bundesliga im Pokal DVV-1/8-Finale zur richtigen Zeit. Die nach 11 Partien in Pokal und Liga bis dato ungeschlagenen BADEN VOLLEYS schnupperten zwar an der Sensation, waren aber gegen die Vollprofis aus Giesen nicht konstant genug. Gehofft hatte es viele, daran geglaubt dass man den Erstligisten schlägt, nur sehr wenige. Als die Mannschaft um Kapitän Jens Sandmeier im zweiten Satz sogar einen Satzball hatte war der emotionale Sturz nach dem Satzverlust daher umso größer. "Das Pokalabenteuer war wieder einmal ein sportliches Highlight in der Volleyball Region Karlsruhe, welches nun aber leider hinter uns liegt." so Teammanager Alexander Burchartz der schon wieder im Liga Alltag steht. "Wir sind sicher nicht das beste Team der Liga, aber Antonio Bonelli bekommt es aktuell am besten in der Liga hin den Spielern die richtigen Lösungen mit an die Hand zu geben." Lange Zeit zum erholen bleibt den Karlsruhern nicht. Am kommenden Samstag steht bereits das nächste Heimspiel gegen den TuS Kriftel in der heimischen Otto-Hahn-Sporthalle an.

Der Aufsteiger aus Frankfurt steht mit 7 Punkten und 2 Siegen ganz ordentlich da und hätten sie nicht unerwartet Punkte gegen die Youngstars aus Friedrichshafen liegengelassen, könnten sie sogar auf Platz 4 der Tabelle stehen. Für die Karlsruher, die Kriftel in der Vorbereitung noch schlagen konnten, heißt es diesen Gegner also nicht zu unterschätzen. „Wir wollen aber natürlich die 3 Punkte – das sollte unser Anspruch sein. Die Jungs sind gut drauf und wir möchten unsere Heimstärke auch unterstreichen“, so Coach Antonio Bonelli, der auf alle Akteure zurückgreifen kann. Der TuS Kriftel, um Trainer Tim Schön, arbeitet sehr erfolgreich im Jugendbereich und kann immer wieder Talente hervorbringen. „Tim liefert dort eine hervorragende Arbeit ab und ich würde ihnen den Klassenerhalt gönnen, nur keine Punkte gegen uns“, so Bonelli schmunzelnd weiter. Mit einem Sieg können sich die BADEN VOLLEYS des SSC Karlsruhe in der Tabelle oben festsetzen und den Vorsprung nach unten weiterhin ausbauen.

BADEN VOLLEYS fordern erstklassige HELIOS GRIZZLYS GIESEN
30.10.2019, 13:41 Uhr von Pressesprecher

→ Hier gehts zu den Online-Tickets für das 1/8-Finale gegen Giesen ← am 02. November 2019 um 19 Uhr im Otto-Hahn-Gymnasium!

Am kommenden Samstagabend gastiert der 1. Bundesligist HELIOS GRIZZLYS GIESEN bei den bisher in allen Wettbewerben ungeschlagenen BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe. Es geht um den Einzug in das 1/4 Finale des Deutschen Volleyball Pokals.

Die HELIOS GRIZZLYS aus Niedersachsen belegten in der letztjährigen Bundesliga Saison den 10. Platz und verpassten somit am Ende nur knapp die Playoffs. Dieses Jahr möchten es die GRIZZLYS besser machen und haben sich mit ausländischen Profis verstärkt. Ganze acht Nationalitäten sind im Kader vertreten um den deutschen Kapitän und Diagonalangreifer Hauke Wagner. Im Junger Kader der Niedersachsen sind unter anderem auch sechs Spieler, die schon für deren jeweiligen Nationalmannschaften aufgelaufen sind, wie z.B. der letztjährige Bühler Mittelblocker Magloire Mayaula – Nationalspieler aus der Dem. Rep. Kongo.

Bisher durchwachsen könnten man den Saisonstart der Giesener beschreiben, die mit guten Auftritten, trotz der Niederlagen, gegen Herrsching 1:3 (25-, -11, 21-, 23-) und Meister Berlin 0:3 (-18, -16, -24), auf sich aufmerksam gemacht haben. Mit dem Heimsieg gegen Düren 3:1 (-20, 23-, -20, -20) konnten sie sogar ein Ausrufezeichen setzen. Doch der letzte Auftritt der Grizzlys war alles andere als souverän. Gegen den altbekannten Aufsteiger aus der 2. Bundesliga Süd HEITEC Volleys Eltmann, verlor man sang und klanglos 0:3 (-22, -21, -22) – damit Platz 11 in der 1. Bundesliga.

Die HELIOS GRIZZLYS bleiben klarer Favorit im 1/8 Finale, doch die BADEN VOLLEYS des SSC Karlsruhe wollen sich vor ihrem heimischen Publikum teuer verkaufen. Der Pokal hat seine eigenen Gesetze und das natürlich auch im Volleyball. Aus diesem Grund hat sich der ein oder andere euphorische BADEN-VOLLEYS Fan auch schon das potenzielle 1/4-Finale am 20. November 2019 in den Kalender eingetragen, bei dem Karlsruhe wieder Heimrecht hätte.

Der Vorverkauf für das 1/8 Finale ist bereits am Dienstag gestartet und läuft auf vollen Touren! Tickets können noch bis Freitag im hauseigenen SSC Fitness- & Gesundheitsstudio erworben werden oder online unter www.badenvolleys.de

Tickets für das 1/8-Finale des DVV Pokals jetzt sichern!
28.10.2019, 23:26 Uhr von Alex

Mit dem 3:0 über den Ligakonkurrenten Hammelburg in der Pokalqualifikation haben die BADEN VOLLEYS den Weg frei gemacht für das Volleyball-Highlight des Jahres 2019. Im Achtelfinale des DVV-Pokals sind nun die Helios Grizzlys Giesen zu Gast im Karlsruher Otto-Hahn-Gymnasium. Ein ausverkauftes Haus wird erwartet, wenn der Erstligist gegen die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe antreten wird. Das Team von Antonio Bonelli wird natürlich alles daran setzen, dem großen Favoriten ein Bein zu stellen.

Die Tickets gibt es exklusiv für das Pokalspiel als digitales Onlineticket über unseren Partner universe. Ihr bekommt das Ticket nach dem Kauf per Mail zugeschickt und könnt es dann ausgedruckt oder auf dem Smartphone beim Einlass vorzeigen und abscannen lassen. Wir haben nur eine begrenzte Anzahl an 500 Plätzen. Es lohnt sich also schnell einen der begehrten Plätze zu sichern.

Einlass ab 17.30 Uhr, Spielbeginn 19.00 Uhr
Eintrittspreise:
Erwachsene 10€ ² ³

Ermäßigte 7€ ¹ ² ³

Kinder 4€ ¹ ² ³

Start des offiziellen Vorverkaufs am Dienstag 29. Oktober 2019 um 10.00 Uhr
→ Hier gehts zu den Online-Tickets für das 1/8-Finale gegen Giesen ←

Tickets können außerdem im SSC Fitness- und Gesundheitsstudio (von Dienstag-Donnerstag 10-18 Uhr sowie am Freitag 9-13 Uhr) gegen Barzahlung an der Theke erworben werden.

Die normalen Dauerkarten gelten nicht für Spiele im DVV-Pokal. Bis zum Mittwoch 30.10.19 um 20.00 Uhr sind exklusiv Karten vor reserviert, danach gehen diese in den freien Verkauf. Dauerkartenbesitzer haben bei Pokalspielen ein Vorkaufsrecht und können mit einer Mail an (hidden) mit dem Betreff "Reservierung 1/8 Finale 2019" und der Angabe der Dauerkartennummer ihr speziell reserviertes Ticket abrufen. Hier bekommt ihr dann einen Zugangscode den ihr unter "Tickets kaufen" einlösen könnt. Falls Anrecht auf eine Ermäßigung (siehe Kleingedrucktes) besteht, bitte dies in der Reservierungsmail nennen und den entsprechenden Nachweis bei der Einlasskontrolle vorzeigen.

Kleingedrucktes Pokalspieltage:

1) Kinder bis einschließlich 15 Jahre dürfen nur mit Begleitperson zum Spiel. Ermäßigung für Schüler, Studenten bis 26 Jahre, Auszubildende sowie Jugendliche. Alle Personen mit einem Grad der Behinderung von 50% erhalten ermäßigten Eintritt, Begleitpersonen sind ebenfalls ermäßigungsberechtigt.
2) Die Dauerkarten gelten nicht für Spiele im DVV-Pokal. Hier gibt es für Dauerkartenbesitzer aber ein Vorkaufsrecht (siehe oben).
3) Bei Ticketvorverkäufen über universe Bitte beachten, dass Zahlungen per Lastschrift je nach Geldinstitut 3-7 Werktage benötigen. Aus diesem Grund steht diese Zahlungsmöglichkeit Nicht zur Verfügung. Deswegen kann die Bezahlung nur mit Kreditkarten oder GiroPay durchgeführt werden, damit bekommt ihr euer Ticket direkt nach der Bestellung Per Mail zugeschickt.
BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe im 1/8 Finale des Deutschen Pokals
28.10.2019, 14:50 Uhr von Antonio Bonelli

Karlsruher Volleyballer schlagen auswärts souverän den ebenfalls ungeschlagenen Ligakonkurrenten TV/DJK Hammelburg mit 3:0 (-19,-23,-18) und qualifizieren sich für das 1/8 Finale des DVV-Pokals am kommenden Samstag den 02.11.2019. Dort wartet schon der Erstligist HELIOS GRIZZLYS Giesen. Spielbeginn ist um 19:00 Uhr in der Otto-Hahn-Halle in Karlsruhe. Die weiße Weste der BADEN VOLLEYS in allen Wettbewerben bleibt bestehen und es kommt am kommenden Samstagabend zum Pokal-Highlight vor heimischer Kulisse gegen den niedersächsischen Erstligisten HELIOS GRIZZLYS Giesen. Wettbewerbsübergreifend ist man nunmehr seit 11 Spielen ungeschlagen. „Die Jungs und der gesamte Verein haben sich dieses Spiel redlich verdient. Wir alle freuen uns sehr darauf wieder so ein Match nach Karlsruhe geholt zu haben.“ Trainer Antonio Bonelli ist sichtlich Stolz auf die Leistung seiner Mannschaft und freut sich über den optimalen Start in eine schwere Saison. Gut vorbereitet und mit einigen Fans im Rücken gelang den Karlsruhern ein schneller Einstieg in das Spiel. Auch der über die Woche erkrankte Felix Roos fand gut in seinen Rhythmus zurück und bestätigte somit seine Nominierung in die Startformation. Man konnte sich immer wieder mit guten Block-Abwehr Aktionen durchsetzen und somit die Unterfranken aus Hammelburg immer auf Distanz halten. Gekonnt spielten die BADEN VOLLEYS ihren Vorsprung runter und gewannen ungefährdet den ersten Satz mit 25:19. Die SSC rufen von den Rängen wurden lauter. Konzentriert und mit der gleichen Intensität legten dann die Karlsruher wieder einen optimalen Start im zweiten Satz hin und man konnte sich einen kleinen Vorsprung von 3-4 Punkten erarbeiten. „Wir starten immer besser in unsere Spiele, das ist natürlich ein Vorteil. Wir müssen das nur dann auch souveräner zu Ende spielen. Da bringen wir manchmal den Gegner unnötigerweise wieder ins Spiel“, so Kapitän Jens Sandmeier, der sich auf die Aufholjagd der Gastgeber bezieht in diesem Satz, die in ein 23:23 endete. Mit einem unaufgeregter Sideout und ein etwas glückliches Ass seitens Felix Roos entscheiden die BADEN VOLLEYS doch noch den 2. Satz für sich, ohne in die Verlängerung gehen zu müssen. Gut für die Karlsruher, dass nun eine 10-minütige Pause anstand, um den einen oder anderen Fehler in Kabine zu besprechen. Das Trainerteam fand wohl die richtigen Worte in der Kabine. Mit Lukas Jaeger und Kapitän Jens Sandmeier auf den Außenannahme-Positionen und den Mittelblocker-Routiniers Jonathan Finkbeiner und Thorben Sandmeier setzte Bonelli weiterhin auf die Erfahrung und das hat man bei einigen Ballwechsel deutlich gesehen. „Lediglich im Zuspiel haben wir vor dem Spiel eine Änderung vorgenommen. Das War aber keine Entscheidung gegen Thomas Heidebrecht, sondern eine für Fabian Schmidt. Beide Zuspieler sind auf einem ähnlichen Niveau – da ist die Tagesform und der Eindruck unter der Woche immer entscheidend“, so der italienische Coach Bonelli, der besonders wieder auf die Leistung seines Liberos Benjamin Dollhofer hinweist. „Ein absoluter Führungsspieler, der nicht nur mit seiner Persönlichkeit die anderen Spieler mitreißen kann, sondern auch das Spiel hinten mit entscheidend organisiert und bisher jedes Spiel überdurchschnittliche Leistungen abliefert." Wie auch diesmal. Trotz Umstellungen des Gastgebers, spielten die Karlsruher den entscheidenden Satz mit einer schon fast erschreckenden Selbstverständlichkeit runter und gewannen diesen deutlich mit 25:18. „Ein Kompliment geht an den sehr fairen und guten Gastgeber. Es war ein toller Spieltag und ein gutes Spiel. Und mit der Truppe und dem Trainer sind die Erfolge in der Liga vorprogrammiert“, lobt Bonelli die Hammelburger und freut sich auf das Wiedersehen im Ligaalltag. Das Pokal 1/8 Finale ist erreicht und die Vorbereitungen darauf laufen schon auf Hochtouren in der Fächerstadt. Die BADEN VOLLEYS vom SSC Karlsruhe sind klarer Außenseiter, doch wie schon oft zitiert – der Pokal hat seine eigenen Gesetze und wer weiß mit ein bisschen Glück gelingt vielleicht sogar die Sensation.

Letzter Schritt zum Saisonhighlight
24.10.2019, 15:13 Uhr von Pressesprecher

Im unterfränkischen Hammelburg möchten sich die Baden Volleys SSC Karlsruhe für das 1/8 Finale des Deutschen Volleyball Pokals qualifizieren und dann erneut vor heimischer Kulisse einen Erstligisten herausfordern. Diesmal warten die HELIOS GRIZZLYS aus Giesen auf einen in jedem Falle gut aufgelegten und ungeschlagenen 2. Bundesligisten.

„Hammelburg und auch wir haben bislang alle unsere Spiele in der 2. Liga gewinnen können. Beide Teams sind also sehr gut drauf und es verspricht ein enges und hochklassiges Spiel zu werden“, so SSC-Trainer Antonio Bonelli, der in dieser Spielzeit den SSC Karlsruhe neu übernommen hat. Mit einem freien Wochenende im Rücken wollen die Baden Volleys ihre weiße Weste in allen Wettbewerben beibehalten. Im Pokal konnten die Baden Volleys schon zwei Ligakonkurrenten mit Freiburg und Mimmenhausen, um Ex-Nationalspieler Christian Pampel, ausschalten. Hammelburg ist der nächste Tabellennachbar, die man zwar in der Vorbereitung schon einmal schlagen konnte – was aber mittlerweile keine Rolle mehr spielt, so Bonelli weiter. Auch bei den Bayern gab es einen Trainerwechsel zu Beginn der Saison mit dem Rumänen Cornel Closca, der die Mannschaft emotional und spielerisch auf den richtigen Weg gebracht hat. Mit dem sehr erfahrenen Zuspieler Laurentiu Vinatoru, sowie Diagonalangreifer und Kapitän Oscar Benner haben die Unterfranken zwei hervorragende Spieler, die es aus Badener Sicht in den Griff zu bekommen gilt.

Der Sieger der Partie darf sich die Woche drauf auf ein Saisonhighlight vor heimischer Kulisse freuen, denn mit den HELIOS GRIZZLYS Giesen wartet schon ein 1. Bundesligist und jeder weiß, der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze, auch im Volleyball.

Doppelsieg und Tabellenführung für die Baden Volleys SSC Karlsruhe
18.10.2019, 21:28 Uhr von Pressesprecher

Mit der vollen Ausbeute von 2 Siegen und 6 Punkten am letzten Wochenende stehen die Baden Volleys ungeschlagen ganz oben in der Tabelle der 2. Bundesliga Süd. Das schwere Auswärtsspiel bei Delitzsch wurde knapp mit 1:3 (-22, 23-, 13-, 23-) gewonnen, sowie auch das Spiel beim Volleyball Internat Frankfurt mit 1:3 (16-, -23, 19-, 17-). Ein Auftakt nach Maß für die Fächerstädter.

Gewarnt hatte der neue Trainer Antonio Bonelli vor den Heimstarken Delitzschern, die in dieser Saison ansprechende, aber schwankende Leistungen bisher gezeigt haben. Und so sollte auch das Spiel gegen die Badener verlaufen. Schnell fand Delitzsch in ihr Spiel und zwang die Karlsruher zu vielen Eigenfehlern. „Zu viele zu Beginn des Spieles - da war ich nicht zufrieden, denn ich wusste, die Jungs können das besser“, so Bonelli zum verpatzten Auftakt. Schnell lag man 3:7 und 8:14 hinten. Keine neue Situation für die Baden Volleys, die bisher sich immer zurückkämpfen konnten – auch diesmal. Beim Zwischenstand von 21:21 war die Aufholjagd vollbracht und der Satz war wieder offen. Kleinere Unstimmigkeiten und unglückliche Entscheidungen ließen die SSC Karlsruhe dann doch in diesem Satz leer ausgehen, denn man dann schlussendlich verdient mit 22:25 verlor.

„Wir haben nicht gut ins Spiel gefunden, obwohl wir uns sehr gut auf das Spiel vorbereitet haben. Am Ende wissen wir aber was wir können und waren immer zuversichtlich – so auch dieses Mal.“ Kapitän Jens Sandmeier, der einmal mehr zum MVP gewählt worden ist, glaubte an die Wende und so kam es auch. Die Fächerstädter konnten ihren Aufschlagdruck erhöhen, minimierten ihre Eigenfehler und schon das reichte aus den zweiten Satz denkbar knapp mit 25:23 für sich zu entscheiden. „Das sieht enger aus als es war. Wir hatten die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt gut in den Griff bekommen“, so Bonelli. Die Taktik ging im dritten Satz vollends auf und man ließ den Delitzschern keine Chance – 25:13 sprach eine deutliche Sprache.

Auch der vierte Satz begann verheißungsvoll und die Karlsruher gingen mit 8:4 in Führung. Doch die Delitzscher Mannschaft um MVP Robert Karl, der wieder eine großartige Leistung vor heimischem Publikum ablieferte, wollte sich nicht geschlagen geben und kämpfte sich Punkt für Punkt wieder ran. Am Ende konnten die Baden Volleys etwas abgeklärter ihren zweiten Matchball verwandeln und freuten sich über die volle Punkteausbeute. „Ein Unterfangen, was nicht viele in Delitzsch schaffen werden – die Jungs sind daheim schwer zu knacken. Umso stolzer darf unser Team über die heutige Leistung sein.“ Die Baden Volleys bleiben damit weiter ungeschlagen und konnten mit einem Sieg am darauffolgenden Sonntag die alleinige Tabellenführung übernehmen.

Etwas müde von den Reisestrapazen, Anreise nachts von Delitzsch nach Frankfurt, konnten die Baden Volleys nicht ihr bestes Spiel abrufen. Auch wollte das Trainerteam anderen Akuteren etwas Spielzeit gewähren und das wussten die jungen Talente des Volleyball Internates Frankfurt mit einem Satzgewinn auszunutzen. „Was sie sich redlich verdient haben – die haben ein gutes Spiel abgeliefert“, so Bonelli über die Nachwuchsspieler. Die Baden Volleys konnten am ende sich klar mit 3:1 behaupten, holten die nächsten drei Punkte mit nach Hause und wie es sich für eine Mannschaft aus dem Süden gehört, grüßen Sie von dem Sonnenplatz der Tabelle. Wahrlich nur eine Momentaufnahme, aber man ist trotzdem in Karlsruhe stolz auf den gelungenen Auftakt in eine für alle Mannschaft schwierigen und engen Saison.

Next Stop: Pokal Quali 1/8 Finale in Hammelburg am 27.10.2019 – mit einer Fan Fahrt nach Bayern soll auch da für die nächste Erfolgsgeschichte gesorgt werden. Anmeldung bis zum 24.10.2019 unter (hidden) möglich. Die Baden Volleys des SSC Karlsruhe bleiben #heissaufvolleyball.

Delitzsch auswärts – klassisch schwere Aufgabe
10.10.2019, 15:32 Uhr von Antonio Bonelli

Die Baden Volleys SSC Karlsruhe spielen am kommenden Wochenende beim Aufsteiger GSVE Delitzsch und bei dem Nachwuchsteam des Volleyball Internat Frankfurt. Die weiße Weste soll aufrechterhalten werde, obwohl die Aufgabe im von vielen unerwarteten Spitzenspiel im Osten ungleich schwerer ist im Vergleich zum angestrebten Pflichtsieg gegen die Nachwuchsvolleyballer.

„Obwohl es ein Aufsteiger ist, sind die Delitzscher nicht zu unterschätzen. Im Gegenteil, sie haben einen großartigen Start hingelegt und hadern sogar mit z. T. verlorenen Punkten. Das spricht für ihr Selbstvertrauen“, so Baden Volleys Trainer Bonelli. Nach dem Regionalpokalsieg, wo man auch zwei Ligakonkurrenten ausschalten konnte, treten die Karlsruher mit breiter Brust die lange Aufwärtsfahrt in den Osten an und wollen unbedingt Zählbares mit in den Süden nehmen. Die Aufgabe in Delitzsch ist immer eine Herausforderung, vor allem für die Teams aus dem Süden – unkonventionelle Spielweise, weite Anfahrt, hochmotivierte Spieler und laute, emotionale Zuschauer. Trainergespann Bonelli/Wintergerst werden ihre Hausaufgaben machen – die eine oder andere Schwäche wurde schon identifiziert.

Am Sonntag geht es dann zum Volleyball Internat Frankfurt – eine Pflichtaufgabe, die keiner in Karlsruhe auf die leichte Schulter nimmt. „Ein Doppelspieltag birgt immer Risiken. Der SSC hat aber im Vorfeld alles hervorragend organisiert, damit wir Spieler uns wohl fühlen und perfekt vorbereitet beide Spiele angehen können.“ Kapitän Jens Sandmeier ist davon überzeugt, dass die Baden Volleys alles daransetzen werden, ihre weiße Weste auch nach diesem Doppelspieltag zu erhalten.

BADEN VOLLEYS Sieger im Regionalpokal Süd
07.10.2019, 14:52 Uhr von Antonio Bonelli

Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe sind neuer Regionalpokalsieger und haben die Chance sich für das 1/8 Finale des Deutschen Pokals zu qualifizieren. Am Sonntag in Meersburg am Bodensee konnten die Karlsruher sich in zwei engen Spielen gegen die Ligakonkurrenten aus der 2. Bundesliga FT Freiburg (3:1) und TSV Mimmenhausen (3:2) durchsetzen. In der kommenden Qualifikationsrunde am 27.10. wartet der nächste Bundesligist aus Hammelburg auf die Waldstädter.

„Das war eine unglaubliche kämpferische Leistung all meiner Jungs, die sich die Chance auf das Pokal 1/8 Finale redlich verdient haben“, so der neue Trainer der Baden Volleys Antonio Bonelli. Verdient schon deshalb, weil man mit der FT Freiburg und dem TSV Mimmenhausen gleich zwei 2. Bundesligisten ausschalten konnte. Die Auslosung ergab, dass man sich im ersten Halbfinale wieder mit der Freiburger Mannschaft messen sollte. Nach dem 3:1 Auswärtssieg der Karlsruher in der Liga vor wenigen Wochen, waren die Freiburger heiß auf die Revanche und mit Oli Hein hatten Sie einen Topspieler wieder in ihren Reihen, der bei dem vorherigen Derby noch nicht dabei sein konnte. „Wir wissen um die Qualitäten von Oli Hein und haben uns darauf vorbereitet. Doch ganz in den Griff bekommen kannst du so einen klasse Spieler nie.“ Trotz der hohen Meinung über die Truppe aus Freiburg konnten die Fächerstädter mit 2:0 (-20, -21) deutlich und souverän in Führung gehen. Der Breisgauer Trainer Jakob Schönhagen musste etwas ändern und schaffte es die Freiburger wieder auf Kurs zu bringen. Es kamen noch einige kleineren Unkonzentriertheiten bei den Karlsruhern auf und folgerichtig wurde das Spiel wieder enger. Der Dritte Satz ging verdient an die FT Freiburg mit 25:21. Das Spiel war wieder offen und es entwickelte sich zu einer engen Partie auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich im vierten Satz deutlich absetzen und am Ende haben wenige kleinere Fehler das Spiel zu Gunsten der Nordbadener entschieden. Denkbar knapp mit 25:23 gewannen die Baden Volleys glücklich aber verdient den vierten und damit letzten Satz und freuten sich auf das kommende Finale um den Pokalsieg.

Der Gegner wurde im zweiten Halbfinale zwischen dem SV Fellbach, letztjähriger Absteiger aus der 2. Bundesliga und Ausrichter TSV Mimmenhausen, die aus organisatorischen Gründen in die Meersburger Sommertalhalle ausweichen mussten, ausgetragen. Die schwäbischen Außenseiter konnten am Vorabend ihr Ligaspiel ohne größere Probleme gewinnen und zeigten von Anfang an, dass man sie nie unterschätzen darf. Etwas überraschte Gastgeber fanden zunächst zu keinen Zeitpunkt in ihr Spiel und verloren gleich zum Auftakt den ersten Satz mit 23:25. Doch die Jungs aus Mimmenhausen um Ex-Nationalspieler Christian Pampel mussten sich nur kurz schütteln, ließen in den nächsten drei Sätzen nichts anbrennen und gewannen das Spiel souverän 3:1 (23-,-15,-18,-18).

Es kam zur Neuauflage des letztjährigen Finales, welches Mimmenhausen klar für sich entscheiden konnte. Baden Volleys Kapitän Jens Sandmeier vor dem Spiel: „Wir waren letztes Jahr schon sehr enttäusch über unsere Leistung im Finale und wollten es dieses Jahr definitiv besser machen.“ Dementsprechend konzentriert legten die Karlsruher einen geglückten Start hin und konnten sich einige Punkte Vorsprung verdient erarbeiten. Doch wenn man einen Christian Pampel in seinen Reihen hat, ist immer alles möglich und so drehten die Gastgeber den ersten Satz und gewannen diesen mit 26:24. Neu Karlsruher Co-Trainer Markus Wintergerst, der selbst bis vor wenigen Jahren noch als Spieler beim SSC Karlsruhe mit dabei war, wusste auch trotz Rückstand noch die Ruhe zu bewahren. „Wir haben im ersten Satz schon vieles richtig gemacht und haben es selbst versäumt diesen auch zu gewinnen. Das haben die Jungs gespürt, haben konzentriert weiter am Matchplan gehalten und konnten sich auch nochmals steigern.“ Der Lohn – zwei Satzgewinne mit 25:19 und 25:23. Jetzt drehte aber auch die Volleyball Legende Pampel mächtig auf und schaffte es seine Mitspieler mitzureißen. Satzausgleich 25:22 zum 2:2. Das Spiel musste nun im unbeliebten verkürzten Tie-Break entschieden werden, und da erwischten die Karlsruher den deutlich besseren Start. „Wir haben im 5. Satz kaum mehr Fehler gemacht und das Aufschlagsniveau trotzdem hochhalten können. Die Eigenfehlerquote war dann entscheidend und das haben unsere Jungs etwas besser gemacht“, so der italienische Coach Bonelli. Mit 15:10 machten die Baden Volleys des SSC Karlsruhe den Sack zu und holten verdient den Titel im Regionalpokal Süd zurück in die Waldstadt.

In der Qualifikationsrunde um das 1/8 Finale im DVV Pokal wartete ein alter Bekannter – der Ligakonkurrent TV/DJK Hammelburg aus Bayern, die auch am Sonntag recht deutlich den Regionalpokal Südost gewinnen konnten. Mit einigen Fans im Schlepptau wollen die Karlsruher die badischen Farben am 27.10. in Bayern hochhalten und werden alles daransetzen, erneut das Highlight 1/8 Finale gegen die 1. Bundesligisten HELIOS GRIZZLYS GIESEN nach Karlsruhe zu holen. Man darf gespannt sein.

BADEN VOLLEYS schicken Vorjahres-Vize mit 3:0 nach Hause
30.09.2019, 08:40 Uhr von Alex

Die Baden Volleys SSC Karlsruhe besiegen im ersten Heimspiel der Saison Vizemeister Grafing in einem bis zum Schluss unglaublich spannenden Spiel verdient 3:0.

Das Team um Trainer Antonio Bonelli war hoch motiviert: neuer Markenname, Premiere für den Trainer in eigener Halle, Motivationsschub durch den Auftaktsieg in Freiburg... Nun sollte nach zwei knappen Heimspielniederlagen gegen die Oberbayern in den Vorjahren, endlich auch einmal ein Sieg her. Mittelblocker Jonathan Finkbeiner unterbrach dafür sogar extra eine (nicht seine) Hochzeitsfeier.

Vor gut gefüllter Halle liefen die Baden Volleys von Anfang an heiß. Bonelli konnte bei seinem ersten Heimspiel in Karlsruhe mit vollbesetzter Bank im ganzen Spiel passgenau auf alle Situationen durch Wechsel reagieren. Felix Roos und Lukas Jaeger taten es dem Grafinger Block mit ihren variablen Angriffen enorm schwer. Und das war nötig, denn der erste Satz verlief unglaublich eng und ausgeglichen. Erst Thomas Heidebrecht konnte mit zwei guten Aufschlägen den benötigten Vorsprung in der Crunchtime vorbereiten um den entscheidenden Pass auf Jaeger zu spielen, der zum 25:22 verwandelte.

Im zweiten Satz zeigten beide Mannschaften den lautstarken Zuschauer Volleyball vom Feinsten. Gerade die langen Ballwechsel konnten aber häufiger vom Karlsruher Team durch clevere Spielzüge gewonnen werden. Grafing hielt bis zum Schluss standhaft dagegen und wehrte den ersten Satzball spektakulär ab. Beide Teams hatten hier die Chance den Satz für sich zu entscheiden. Erst nach drei weiteren Satzbällen für die Baden Volleys gelang es beim Stand 29:29 dem gut aufgelegten Lukas Jaeger mit zwei direkten Assen die beiden benötigten Punkte Vorsprung zum Satzgewinn zu holen. Schon davor hielt es kein Zuschauer mehr auf den Sitzreihen, die Halle bebte und die Mannschaft wurde frenetisch bejubelt. Während die 10 Minutenpause von Harald Schoch, dem Präsidenten des Nordbadischen Volleyball, genutzt wurde, um die vom SSC Karlsruhe und der VSG Ettlingen/Rüppurr gegründeten Volleyball Region Karlsruhe 2019. e.V. als Verbandsstützpunkt auszuzeichnen und eine vorläufige Plakette zu überreichte, konnte Bonelli sein Team in der Kabine weiter fokussiert halten.

„Wir hatten einen Matchplan und den haben die Jungs sehr, sehr gut umgesetzt“, lobte Bonelli sein Team. „Wir wussten, dass Grafing ins Überlegen kommt, wenn wir das Spiel eng gestalten. Das ist uns sehr gut gelungen.“ Im dritten Satz suchte Grafings Zuspieler Wagner immer öfters den Pass zu Diagonalangreifer Zierhut was in der Crunchtime mit einem kleinen Vorsprung belohnt wurde. Die Baden Volleys erkämpften sich als Team in der Abwehr nun hochmotiviert ein Ball nach dem anderen. Auch hier konnte erst in der Verlängerung Kapitän Jens Sandmeier den stark umkämpften Matchball zum 29:27 durch einen Hinterfeldangriff verwandeln und wurde anschließend auch zum MVP gewählt. Mit diesem Ergebnis ging dann auch ein sichtlich zufriedener Jonathan Finkbeiner wieder zurück zur Hochzeitsfeier.

„Nicht jeder wird in dieser Saison Grafing 3:0“, weiß Bonelli und sieht keinen Grund zum abheben. „Wir machen unsere Hausaufgaben und dann schauen wir mal, wohin uns das führt.“ Der Spielplan führt die Volleys nächstes Wochenende erst mal an den Bodensee zum Regionalpokal und danach in der Liga am 12. Oktober zum punktgleichen Rangzweiten nach Delitzsch.

BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe
26.09.2019, 07:01 Uhr von Alex

Am 21. September startete das Bundesliga-Team des SSC Karlsruhe in die Saison. Furios holte die Mannschaft von Antonio Bonelli im Baden-Derby bei der FT Freiburg alle drei Punkte. Einen Tag später triumphierte die Mannschaft im nordbadischen Verbandspokal. Ein Auftakt nach Maß. Doch die SSC Volleyballer haben noch eine gewaltige Nachricht zum Start in die neue Spielzeit: ab sofort gehen sie unter neuer Fahne, bzw. Logo ans Netz. Am Mittwoch Abend präsentierten Teammanager Alexander Burchartz Sponsoren, Partnern und Freunden die Baden Volleys SSC Karlsruhe. Unter diesem Namen wird der SSC Karlsruhe nun auf Punktejagd in der 2. Volleyball Bundesliga gehen.

Doch die Baden Volleys sind noch viel mehr, denn schon die Jüngsten werden unter dem Namen Baden Volleys Kids ihre ersten Schritte im Volleyball machen und dann – hoffentlich – über die Baden Volleys Juniors und die Baden Volleys Rookies ihren Weg in die Bundesliga gehen, zumindest aber im Verein bei Frauen, Mixed oder Männern spielen. „Da gehört zuletzt auch eine große Portion Glück dazu, die Strukturen aber sind gelegt“, sagt Abteilungsleiter Philipp Schätzle. „Wir Volleyballer des SSC Karlsruhe sind die Baden Volleys mit ihren Facetten und den unterschiedlichen Spielklassen. Wir gemeinsam stehen für die Marke Baden Volleys und geben ihr Gesicht. Ziel des Projekts ist es zum einen, das Bundesliga-Team als eindeutiges Produkt zu platzieren  zum anderen den Wiedererkennungswert der übrigen SSC-Teams zu verbessern.“ 

Schon mit der Integration des Drittligateams aus Durmersheim in die Volleyball-Abteilung des SSC Karlsruhe 2015 und dem folgenden Aufstieg in die 2. Volleyball-Bundesliga war klar, dass nicht nur die erste Männermannschaft des SSC Karlsruhe, sondern die gesamte Volleyballabteilung als Produkt attraktiv für die Region präsentiert werden muss. Seitdem ist viel passiert: kontinuierlich wurden die notwendigen ehrenamtlichen Strukturen im Hintergrund ausgebaut, wichtige Positionen wie Teammanager und Nachwuchskoordinator wurden installiert. Einen eindrucksvollen Beleg für das Zuschauerpotential im Großraum Karlsruhe lieferte das DVV-1/8-Finale 2016 gegen das europäische Spitzenteam und deutschen Rekordmeister und -pokalsieger VfB Friedrichshafen vor über 1.100 Zuschauern in der ausverkauften Ettlinger Albgauhalle. Zudem zeigen allein 350 aktive Sportlerinnen und Sportler in der Volleyball Abteilung des SSC Karlsruhe die enorme Begeisterung für diese spektakuläre Sportart.

„In unserer Region sind wir das Aushängeschild für den Volleyballsport und sind uns der Außenwirkung unseres Auftretens und sportlichen Erfolges für unsere Heimatregion bewusst“, so Teammanager Burchartz „Neben der Werbung für diese Region verfolgen wir das Ziel, die mediale und öffentliche Aufmerksamkeit für unseren Sport zu steigern. Dabei stellen wir uns als stabile Basis auf und leisten unseren Beitrag auch zur überregionalen Entwicklung und Präsenz der Sportart.“

Die Verbundenheit zur Region wird auch durch ein neu geschaffenes Wappen verdeutlicht, das Elemente der Stadt Karlsruhe, der Region Baden sowie des SSC Karlsruhe vereint. Das Bundesliga-Team wird ab sofort unter dem Namen „Baden Volleys SSC Karlsruhe“ antreten. „Klingt ein wenig sperrig, aber es ist noch Platz für einen solventen Namenssponsor“, führt Ronconi, Sportdirektor Volleyball, mit einem Augenzwinkern an. „Wichtig ist aber auch, dass unter das Dach der Baden Volleys ein Nachwuchs- und Jugendkonzept perfekt passt.“ So wird es zukünftig beim SSC Karlsruhe im Volleyball auch beispielsweise die Baden Volleys Rookies, Baden Volleys Kids und Baden Volleys Minis geben. Über diese Mannschaften sollen dann junge Talente gut betreut möglichst schnell in den verschiedenen Leistungsklassen aufsteigen.

Vier Neuzugänge für die Saison 2019/20
08.08.2019, 10:54 Uhr von Alex

Das Bundesligateam des SSC Karlsruhe konnte für die kommende Saison vier Neuzugänge verpflichten. Davon sind drei Spieler aus der eigenen Regionalligamannschaft hochgezogen worden. Philipp Scholz hatten wir bereits 2015, seit seinem studiumbedingten Zuzug nach Karlsruhe, auf "unserer Liste" - allerdings war in den letzten Saisons die Konkurrenz mit Kienast und Loritz auf seiner Position extrem stark. Nun war der Weg frei und Philipp hat die Chance genutzt. Als zweiter Neuzugang hat Mittelblocker Laurin Derr den Sprung aus der Regionalligamannschaft geschafft. Laurin ist ein fleißiger Spieler der sich in den letzten Jahren von Herren 4 bis zu den Herren 1 nach oben gespielt hat. Er findet immer wieder eine gute Balance zwischen Focussierung und Relaxheit ("Focused but Easy). An ihm werden wir noch viel Spaß haben! Johannes Mahl ist der dritte vereinseigene Neuzugang. Auch Johannes hat bereits seit Winter 2015/16 immer wieder bei H1 im Training schnuppern dürfen. Es freut uns sehr, dass er nun den nächsten Schritt im ambitionierten Volleyball geht und als Abwehrlibero die Bälle aus dem Feld kratzt. Den einzigen externen Transfer den wir dieses Jahr geleistet haben ist Robin Stolle. Er wechselt vom TV Bühl zum SSC Karlsruhe. Seit vier Jahren haben wir uns um ihn bemüht, nun ist er endlich bei uns! Wir sind überzeugt, dass Robin mittelfristig zu einem sehr wichtigen Spieler in unserem 2.BL-Team werden wird.