BADEN VOLLEYS starten mit Sieg ins neue Jahr
18.01.2021, 17:32 Uhr von Presse

Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe sind nach der Winterpause mit einem umkämpften aber schlussendlich verdienten 3:2 (19:25, 25:20, 25:22, 22:25, 15:11) Sieg über die FT Freiburg ins neue Kalenderjahr gestartet. Zwar überwog nach Ende der Partie die Freude über den erfolgreichen Rückrundenauftakt, es wäre aber durchaus noch mehr drin gewesen. „Am Ende ist es eher ein verlorener Punkt“ stellte auch der Karlsruher Chefcoach Antonio Bonelli fest, nachdem seine Jungs im vierten Satz eine 18:15 Führung noch verspielten und somit den Umweg über den Tiebreak gehen mussten, welcher dann dank einer konzentrierten und weitestgehend fehlerlosen Leistung souverän gewonnen werden konnte. „Wir haben unsere Chancen nicht mehr genutzt, dann war der Satz weg“, so Bonelli weiter. „Der Tiebreak war dann aber wieder souverän und gut von uns.“

Insgesamt sprach der Karlsruher Übungsleiter von einem „stockenden Start“ nach der Winterpause. Zwar starteten die BADEN VOLLEYS mit einer 2:0 Führung in die Partie, dann geriet jedoch Sand ins Getriebe. Die Annahme war wacklig und im Angriff war es lediglich Kapitän Jens Sandmeier, der regelmäßig zu punkten vermochte. Die Hausherren hingegen kamen deutlich besser in ihren Rhythmus und gewannen den ersten Satz angeführt von einem stark aufspielenden und am Ende mit der silbernen MVP Medaille ausgezeichneten Diagonalangreifer Paul Botho auch in der Höhe verdient mit 19:25. „Ich hatte das Gefühl, als ob wir mit angezogener Handbremse spielten“, so Bonelli.

Im zweiten Satz präsentierten sich die Karlsruher dann von ihrer besseren Seite, der Winterfrost schien langsam abgetaut. Jens Sandmeier bekam nun auch endlich Unterstützung beim Punkte sammeln, besonders Lukas Jaeger und Leon Zimmermann zeigten ab diesem Zeitpunkt eine sehr ansprechende Leistung. Über Zwischenstände von 7:4 und 16:8 dominierte Karlsruhe den Satz von Anfang an und ließen Freiburg lediglich ganz am Ende nochmals ein paar Punkte herankommen, konnten den Satz aber ungefährdet mit 25:20 für sich entscheiden. Satz 3 verlief dann zum ersten Mal an diesem Abend ausgeglichen. Angetrieben von Paul Botho erspielte sich Freiburg zunächst eine 4:8 Führung, die Karlsruhe jedoch schnell wieder egalisieren konnte. Bis zum Stand von 19:19 agierten beide Teams auf Augenhöhe, dann spielte Karlsruhe seine Erfahrung und Nervenstärke aus, profitierte von kleinen Fehlern auf Freiburger Seite und gewann mit 25:22.

Den Schwung konnten die BADEN VOLLEYS auch mit in den vierten Satz nehmen. Über den ganzen Satz war Karlsruhe stets in Führung, bis zum besagten Einbruch beim Stand von 18:15. Eine wacklige Annahme und schlechte Chancenverwertung bei den Karlsruhern und gute Abwehraktionen und Aufschläge sowie etwas Spielglück auf Seite der Freiburger verhalfen den Hausherren zum Satz- und damit auch Punktgewinn. Den Tiebreak gestaltete Karlsruhe dann wieder souverän und fehlerlos und sicherte sich somit den alles in allem verdienten Sieg. Sinnbildlich stand diese Abfolge der Ereignisse für die fehlende Konstanz im Spiel der BADEN VOLLEYS an diesem Nachmittag, was sicherlich auch den zur Zeit nicht ganz optimalen Trainingsbedingungen geschuldet ist. Aufgrund der Ausgangssperre in Baden-Württemberg mussten die Trainingszeiten zeitlich vorverlegt werden, wodurch die Berufstätigen im Karlsruher Kader nicht alle das volle Trainingsprogramm mitgehen konnten. Nichtsdestotrotz ist man auf Karlsruher Seite froh darüber, überhaupt trainieren und spielen zu dürfen und blickt mit Vorfreude dem Heimspiel gegen Dresden am kommenden Wochenende entgegen.

BADEN VOLLEYS erwischen rabenschwarzen Tag
14.12.2020, 13:07 Uhr von Presse

Einen völlig gebrauchten Tag erlebten die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe beim Auswärtsspiel in Hammelburg. Nach einer desolaten und kaum erklärbaren Leistung verlieren sie deutlich und verdient mit 0:3 (21:25, 11:25, 21:25) und rutschen damit auf den dritten Tabellenplatz ab.

Die Karlsruher finden zu keinem Zeitpunkt der Partie zu ihrem Spiel. Der eigene Spielaufbau war von unnötigen Eigenfehlern und Unsicherheiten geprägt, wenn der Ball dann einmal den Weg zu einem Angreifer fand fehlte auch hier oft die letzte Konsequenz. Hammelburg auf der anderen Seite zeigte ein extrem solides und fehlerfreies Spiel mit viel Druck im Aufschlag und einem sehr gut aufgelegten Zuspieler Hannes Krochmann, später zurecht mit der goldenen MVP-Medaille ausgezeichnet, der aus einer guten Annahme heraus seine Angreifer sehr variabel in Szene setzte. Die Karlsruher Block-Feldabwehr, in den letzten Spielen noch herausragend gut, fand zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Hammelburger Angriffsspiel. Auch die von Coach Antonio Bonelli vorgenommen Wechsel zeigten keine Wirkung, praktisch keiner der Karlsruher Spieler erreichte an diesem Abend seine Normalform.

„Das war definitiv das schlechteste Spiel seit meinen eineinhalb Jahren als Trainer in Karlsruhe. Bei uns haben viel zu viele negative Faktoren gegriffen, bei Hammelburg waren es dagegen immer die guten. Wir hatten keine Chance, haben nie Zugriff bekommen und auch nicht den Kopf, um das auf die Kette zu kriegen. Wir hätten zehn Sätze spielen können und keinen gewonnen“, kommentierte Bonelli die Leistung seiner Schützlinge. „Wir werden in dieser Woche noch einiges ansprechen“, kündigte er bereits die Aufarbeitung des Spiels in der kommenden Trainingswoche an. Wann die BADEN VOLLEYS Wiedergutmachung betreiben können ist derweil ungewiss, aufgrund der hohen Infektionszahlen in Sachsen ist noch nicht klar, ob das Auswärtsspiel am kommenden Wochenende in Leipzig stattfinden kann.

BADEN VOLLEYS zu Gast bei starken Hammelburgern
10.12.2020, 08:48 Uhr von Pressesprecher

Letzte Saison konnten die BADEN VOLLEYS des SSC Karlsruhe den TV/DJK Hammelburg jeweils in der Liga und im Pokal schlagen, doch in diesem Jahr wird das Duell im oberen Drittel ungleich schwerer, trotz bisher augenscheinlich schwankender Leistungen und Ergebnissen der Unterfranken. Der Hammelburger Top-Neuzugang aus der 1. Bundesliga, Lorenz Karlitzek, kommt immer besser in Fahrt - trotzdem möchten die BADEN VOLLEYS die Hammelburger mit einem Sieg weiter auf Distanz halten und die Tabellenführung verteidigen.

BADEN VOLLEYS-Trainer Antonio Bonelli warnt explizit vor diesem Gegner, den er als einen der Top-Favoriten auf den Titel einstuft. „Wenn man sich die Ergebnisse genau anschaut, haben die Hammelburger zwar bereits 5 Spiele verloren, aber immer nur jeweils im Tie-Break.“ Beim Tabellenfünften sind der Kapitän Oscar Benner und vor allem der aus der 1. Bundesliga kommende Lorenz Karlitzek, Bruder des Nationalspielers und Italien-Legionärs Moritz Karlitzek, hervorzuheben. „Die werden mit ordentlich viel Wut im Bauch gegen uns alles reinhauen, davon bin ich überzeugt. Aber wir sind mittlerweile in allen Elementen deutlich gefestigter und haben auch hier einen Plan, wie wir die Angriffswucht der Hammelburger abwehren können“, so Bonelli weiter kämpferisch.

Ziel der BADEN VOLLEYS sind weitere Punkte im Kampf um die Tabellenspitze, wo auch Hammelburg über kurz oder lang hin möchte. Anpfiff der Partie ist am Samstagabend, den 12.12.2020 um 20 Uhr – live zu sehen auf SPORTTOTAL.TV

BADEN VOLLEYS mit deutlichem Sieg über Gotha
07.12.2020, 17:55 Uhr von Presse

Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe sichern sich mit einem souveränen 3:0 (25:14, 25:20, 25:20) über den VC Gotha den vierten Sieg in Serie und behaupten damit auch die Tabellenführung.

Ein durchweg gelungener Abend für die BADEN VOLLEYS. Gerade einmal 75 Minuten hat es gedauert, ehe sich die Karlsruher Spieler zusammen mit Ballkids und Betreuerteam zum obligatorischen Siegesfoto mit Nikolaus-Zipfelmützen auf dem Feld zusammen fanden. Dem vorausgegangen war eine vortreffliche Leistung des gesamten Teams, das seinen Gegner aus Thüringen zu fast jedem Zeitpunkt des Spiels unter Kontrolle hatte. Aus dem starken Kollektiv ragte wieder einmal Kapitän Jens Sandmeier heraus, der sich allein für 24 Punkte verantwortlich zeigen konnte und verdientermaßen auch die goldene MVP Medaille in Empfang nehmen durfte.

Karlsruhe startete konzentriert in die Partie und deutete früh an, dass es sich für diesen Abend viel vorgenommen hatten. Nach zwei deutlichen 0:3 Niederlagen in Gotha sowie zwei knappen 3:1 bzw. 3:2 Heimsiegen in den letzten beiden Spielzeiten wollten die Fächerstädter „zur Abwechslung mal einen deutlichen Sieg für uns verbuchen und zeigen, was wir drauf haben“, so Mittelblocker Thorben Sandmeier. Über druckvolle Aufschläge konnten die BADEN VOLLEYS den Spielaufbau ihres Gegner erfolgreich in Bedrängnis bringen, sodass die Gothaer erst gar nicht ihr sonst sehr schnelles Spiel aufziehen konnten. Über 8:5 und 15:10 konnte so eine schnelle Führung erspielt werden. Sichtlich beeindruckt von der Karlsruher Stärke funktionierte bei den Gästen in der Folge fast gar nichts mehr, sodass der Satz überraschend deutlich mit 25:14 gewonnen wurde.

Zu Anfang des zweiten Satzes stellte Gotha etwas um und versuchte nun, im Angriff mit vielen gelegten Bällen die Karlsruher Block-Feld-Abwehr zu überwinden. Und das mit Erfolg, die Karlsruher schienen zunächst etwas überrascht und nicht aufmerksam genug, wodurch sich Gotha eine frühe Führung zum 4:8 sichern konnte. Doch die BADEN VOLLEYS zeigten sich lernfähig, wussten sich in der Folge immer besser auf die Veränderungen einzustellen. So dauerte es nur bis zum 11:11, ehe die Karlsruher durch eine Aufschlagserie von Jens Sandmeier die Gothaer Führung wieder egalisiert hatten. „Wir haben gut auf die Veränderungen reagiert und super aufgeholt“, zeigte sich auch Coach Antonio Bonelli sehr zufrieden mit der Anpassungsfähigkeit seines Teams. Der weitere Verlauf des Satzes war zunächst ausgeglichen, bis eine weitere Aufschlagserie, diesmal von Thorben Sandmeier, eine 22:17 Führung herstellte und damit auch die Vorentscheidung in diesem Satz bedeutete.

Insgesamt erwischten die Karlsruher an diesem Abend einen „Sahnetag mit einem überragenden Spiel im Aufschlag“ (A. Bonelli). Allein Jens Sandmeier erzielte 8 Asse, seine Mitstreiter steuerten weitere 6 bei. So standen am Ende des Spiel 14 direkte Servicewinner sowie zahlreiche Aufschläge mit Wirkung lediglich 10 Aufschlagfehlern gegenüber. Diesem enormen Druck konnte Gotha nicht standhalten. Schon früh ging Karlsruhe, nach einer 3-Asse-Serie von Jens Sandmeier, mit 14:10 in Führung und gab diese nicht mehr her. Coach Bonelli nutzte die Gelegenheit, um fleißig durchzuwechseln und möglichst vielen Spielern noch etwas Spielzeit zu gewähren. Am Ende war es Kapitän Jens Sandmeier vergönnt, den Satz und das Match mit einem sehenswerten Pipe-Angriff mit 25:20 zu beenden. „Das war durch die Bank weg ein sehr gutes Spiel von uns“, fasst er dann im Anschluss die Partie treffend zusammen.

Neben dem Sieg war auch das Wiedersehen mit Hannes Maisch, ehemaliger Weggefährte einiger Kalsruher Spieler, eine große Freude, auch wenn er leider kaum Einsatzzeit bekam. Mit Benny Loritz sowie Tim Kreuzer waren zwei weitere ehemalige Spieler neben Sebastian Raupp als Kommentatoren im Livestream im Einsatz, vielen Dank an dieser Stelle nochmals an sie und alle weiteren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sowie die Ballkids, ohne die die Durchführung unserer Heimspieltage nicht möglich wäre. Hier sei auch nochmals darauf hingewiesen, dass bei unseren Heimspielen nicht nur die Spieler, sondern auch die Organisatoren, Kommentatoren, das Betreuerteam sowie das Schiedsgericht vor Beginn der Partie auf COVID-19 getestet werden.

KARLSRUHE ERWARTET HUNGRIGE BLUE VOLLEYS
04.12.2020, 15:42 Uhr von Pressesprecher

Nach dem Sieg im Top-Spiel in Grafing, möchten die BADEN VOLLEYS ihre Punkteserie weiter ausbauen und die Tabellenführung verteidigen. Kein leichtes Unterfangen gegen die Thüringer, die mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch nach Karlsruhe anreisen, denn ihre Saison war bisher durchwachsen verlaufen. Im letzten Jahr hieß es noch 3:2 für die Badener, die ein 0:2 drehen konnten.

„Gotha liegt uns eigentlich nicht so wirklich, deshalb haben wir uns gegen die Jungs immer schwergetan. Aber dieses Jahr soll sich das natürlich ändern. Wir haben uns sehr akribisch auf das Spiel vorbereitet.“ Trainer Antonio Bonelli ist dementsprechend zuversichtlich. Gotha konnte bisher gegen die Top-Teams der Liga nur einen Punkt einfahren und rangiert mit 5 Siegen aus 9 Spielen und 15 Punkten im Mittelfeld auf Platz 8 der Tabelle. Etwas unerwartet durchwachsen und hinter den Erwartungen der meisten Experten.

Die BADEN VOLLEYS freuen sich ganz besonders auf ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Weggefährten Hannes Maisch, der noch einmal die Volleyballschuhe aus dem Schrank geholt hat und in Gotha ein furioses Bundesliga-Comeback feiern konnte.

Die Partie wird wie gewohnt auf SPORTTOTAL.TV live ab 19 Uhr übertragen, mit einem verbessertem Live-Stream. Und da einer der Kommentatoren Hannes Maisch gut kennt , darf man neben dem Spiel auch auf die eine oder andere Story gespannt sehr gespannt sein. #heissaufvolleyball

BADEN VOLLEYS mit historischem Sieg in Grafing
29.11.2020, 18:28 Uhr von Presse

„Super zufrieden endlich den Bann in Grafing gebrochen zu haben und gegen dieses Top-Team 2 Punkte mitgenommen zu haben“ zeigte sich Trainer Antonio Bonelli erleichtert nach dem Spiel. Besagter ,,Bann“, bei welchem die BADEN VOLLEYS in der 2.Liga noch nie in Grafing punkten konnten, wurde in einem 5-Satz Krimi mit 3:2 (25:23, 19:25, 25:21, 22:25, 15:11) zu Gunsten der Karlsruher gebrochen.

Die Tabelle vor dem Spieltag versprach ein Spitzenspiel der 2.Bundesliga Süd und die Freunde des gepflegten Volleyballsports wurden nicht enttäuscht. Nach 2 ½ Stunden Spielzeit durften die Akteure der BADEN VOLLEYS wieder vom Sonnenplatz der Tabelle grüßen. Das dieser am nächsten Tag eventuell durch einen Sieg von Grafing gegen die Youngstars Friedrichshafen vergehen könnte, störte am Samstag Abend niemand. Die Freude über die ersten Punkte und Satzgewinne in Grafing waren zu groß. „Endlich haben wir es geschafft in Grafing Punkte zu holen“ so Benni Dollhofer, welcher weiter kommentierte: „Ich finde es klasse, dass wir bei Spitzenspielen dabei sind und diese auch gewinnen können.“.

Der erste Satz zeigte von Anfang an, dass sich heute niemand was schenken wird. Über 7:8 zu 14:16 konnte sich keine Mannschaft absetzen, ehe sich die Karlsruher beim Stand von 17:19 mit einer drei Punkteserie die erste Führung im Satz sicherten. Durch einen krachenden Block der Marke Sandmeier/Sandmeier beim Stand von 24:23 entschieden die BADEN VOLLEYS den ersten Satz mit 25:23 für sich. Der zweite Durchgang sollte bis zur ersten technischen Auszeit ähnlich eng verlaufen, ehe sich die Grafinger durch druckvolles Aufschlagspiel und einen taktisch gut ausgerichteten Block auf bis zu 15:20 absetzen konnten. Die Karlsruher fanden in dieser Phase leider nicht zu Ihrem gewohnt variablen Spiel und somit ging dieser Satz am Ende verdient mit 19:25 an Grafing.

Wie bei diesem Spitzenspiel erwartet, verlief die Spannungskurve nun nochmal steil nach oben. Der dritte Satz wurde anfangs von starkem Side-Out beider Mannschaften geprägt, welche bestätigten, warum sie soweit oben in der Tabelle standen. Lediglich eine kleine Aufschlagserie des BADEN VOLLEYS-Kapitän Jens Sandmeier konnte eine kleine Führung auf 17:13 herausspielen. „Ich war froh, wenn meine Aufschläge heute überhaupt das gegnerische Feld trafen, von daher kam dies zum Glück zur richtigen Zeit“ kommentierte Sandmeier. Die Grafinger spielten sich war nochmal bis zum 20:20 heran, aber die Karlsruher wussten am Ende einen kühlen Kopf zu bewahren und mit einem Jaeger-Ass, Angriff von Thorben Sandmeier und einem Einzelblock von Joni Finkbeiner entscheiden sie den dritten Satz mit 25:21. An diese außergewöhnliche Situation mit gewonnenen Sätzen in Grafing konnten sich die Karlsruher zum Glück schnell gewöhnen und der vierte Satz war wieder ein Spiegelbild des gesamten Spiels. Über die Spielstände 6:8, 14:16 und 21:21 war der Satz mit sicherer Annahme und variablen Zuspielen beider Mannschaften geprägt. Am Ende des Satzes schafften es aber diesmal die Grafinger konsequenter im Block zuzupacken und durch eine drei Punkteserie den Satz mit 22:25 für sich zu entscheiden.

Dass dieses Spiel im fünften Satz seinen Sieger suchte, war dem Spielverlauf durchaus gerechtfertigt. Kleinigkeiten, welche von den BADEN VOLLEYS nun besser gemacht wurden, belohnten sie über 8:6 und 12:9 in Führung zu gehen. Der Vorsprung konnte dann durch die schon in den letzten Spielen sehr gefestigte Karlsruher Mannschaftsstärke ins Ziel gebracht werden. Mit 15:11 wurde der 5. Satz gewonnen und somit die historisch einmaligen ersten Punkte aus Grafing mitgenommen werden.

Es bleibt also spannend an der Tabellenspitze. Die Karlsruher versuchen am nächsten Samstag (5.12) ihren eigenen Anspruch auf den Platz an der Sonne um 19 Uhr im OHG gegen Gotha erneut zu untermauern.

BADEN VOLLEYS auswärts bei Titelanwärter Grafing
27.11.2020, 09:13 Uhr von Pressesprecher

Mit einer Serie von sieben Siegen in Folge ist Grafing einer der Top-Favoriten im Kampf um den Titel in der 2. Bundesliga Süd. Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe fahren mit breiter Brust nach Bayern, obwohl sie in den letzten Jahren keinen einzigen Satz in der Ferne gewinnen konnten, geschweige denn punkten. Im nunmehr vierten Anlauf soll es aber funktionieren.

Nach den letzten Pflichtaufgaben beim TV Bliesen (3:1) und gegen die TuS Kriftel (3:0) haben die BADEN VOLLEYS kommenden Samstagabend (19 Uhr) eine deutlich höheren Hürde zu nehmen. „Auch wir haben eine beachtliche Punkteserie hingelegt, deshalb fahren wir mit einer breiten Brust nach Grafing und sind auch dort keinesfalls chancenlos“, so Trainer Antonio Bonelli, der seinen Jungs eine sehr gute und intensive Trainingswoche attestiert.

„Das sind die Spiele, auf die du Tag für Tag hintrainierst. Dass wir dort bisher eher chancenlos waren, spornt uns dieses Jahr ganz besonders an“, so Kapitän Jens Sandmeier kämpferisch.

Grafing rangiert aktuell mit einem Spiel und zwei Punkten weniger hinter den Karlsruhern auf Platz drei. Mit einem Punkteerfolg können die Karlsruher die Grafinger auf Distanz halten. Das Spiel kann wieder auf sporttotal.tv live verfolgt werden. #heissaufvolleyball

BADEN VOLLEYS mit glattem Sieg gegen Kriftel
22.11.2020, 21:47 Uhr von Presse

Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe gewinnen das Heimspiel gegen die TuS Kriftel souverän mit 3:0 (25:20, 25:12, 27:25) und behaupten die Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd. Dabei konnte Coach Antonio Bonelli kräftig durchwechseln und jedem seiner Akteure Spielzeiten gewähren.

Die Favoritenrolle war vor der Partie zwischen dem Tabellenersten und -zehnten. klar verteilt. Nicht weniger als 3 Punkte sowie möglichst viele Einsatzzeiten für Spieler aus der zweiten Reihe wurden als erklärte Ziele der Karlsruher ausgegeben. Gegen ersatzgeschwächte Kriftler startete Karlsruhe etwas verhalten, sodass Kriftel das Spiel bis Mitte des ersten Satzes ausgeglichen gestalten konnte (15:15). Dann jedoch steigerte Karlsruhe das Niveau und es fing sich an anzudeuten, was im weiteren Verlauf der Partie den größten Ausschlag für den Sieg der Hausherren ausmachen sollte: ein für die Gegner fast undurchdringliches Bollwerk aus Block und Abwehr. Fünf Punkte in Folge, darunter zwei erfolgreiche Abwehraktionen und ein direkter Blockpunkt zum 21:17 sorgten für die Vorentscheidung des Satzes, den Karlsruhe mit 25:20 für sich entschied.

Satz Nummer zwei sollte eine Demonstration der Stärke werden. Von Beginn an ließen die BADEN VOLLEYS nichts anbrennen, über 6:3 und 12:6 spielten sie bereits früh eine komfortable Führung heraus. Jonathan Finkbeiner, Thorben Sandmeier und Julian Schupritt ließen die Kriftler mit zahlreichen direkten Blockpunkten verzweifeln, Jens Sandmeier und Lukas Jaeger wussten die vielen entschärften und abgewehrten Bälle in erfolgreiche Gegenangriffe umzumünzen. Der eigene Spielaufbau um Libero Johannes Mahl, bereits im ersten Satz für Routinier Benjamin Dollhofer ins Spiel gekommen, und Sebastian Sent, der das erste Mal über die volle Länge des Spiels sein Können unter Beweis stellen konnte, zeigte hingegen keinerlei Schwächen, es wurden im gesamten Satz nur zwei Sideouts abgegeben. Die Highlight-Phase des Spiels, zumindest aus Karlsruher Sicht, ereignete sich, als beim Stand von 13:8 Joni Finkbeiner zum Aufschlag schritt. Sage und schreibe 7 Breaks in Folge bis zum 20:8 gelangen den Jungs aus der Fächerstadt (3 Blocks, 3 Angriffe nach erfolgreicher Abwehr und 1 Angriffsfehler des Gegners). Damit war der Satz gelaufen, Karlsruhe gewann ungefährdet mit 25:12. „Das war blocktaktisch absolut hohes Niveau“, so Jonathan Finkbeiner nach dem Spiel. „Die Blockwirkung, die wir in dieser Phase erzielt haben, war grandios. Also inklusive entschärfter und wiederverwertbarer Bälle“.

Durch die 2:0 Satzführung sah sich Trainer Antonio Bonelli in der Lage, sein Personal weiter fleißig durchzuwechseln. So rückten Leon Zimmermann und Laurin Derr in den Mittelblock, der spätere MVP Benni Dollhofer auf die Liberoposition, Felix Roos auf die Diagonale und auch Philipp Scholz und Robin Stolle bekamen ihre Einsatzzeiten. Dem Karlsruher Spiel tat dies keinen Abbruch, alle Karlsruher Akteure zeigten an diesem Abend eine ansprechende Leistung. Über 12:8 und 19:15 konnten sich die BADEN VOLLEYS eine dem Anschein nach komfortable Führung herausspielen. Doch die Gäste aus Kriftel bäumten sich noch ein letztes Mal auf. Angeführt vom stark aufspielenden jungen Diagonalangreifer Marius Büchi, verdientermaßen mit der silbernen MVP-Medaille ausgezeichnet, kämpften sie sich Punkt um Punkt zurück und schafften beim 21:21 gar den Ausgleich. In der Folge konnten zunächst beide Mannschaft ihr Sideout halten, bis Karlsruhe schlussendlich ihren dritten Matchball durch einen verschlagenen Angriff der Krifteler zum 27:25 nutzen konnte.

Durch den Sieg konnten die BADEN VOLLEYS die Tabellenführung erfolgreich verteidigen, mit zwei Punkten aber auch einem Spiel mehr auf dem Konto als die direkten Verfolger aus Mimmenhausen und Grafing. Umso spannender wird es am kommenden Wochenende, wenn Karlsruhe zum Spitzenspiel beim TSV Grafing aufschlagen wird.

BADEN VOLLEYS empfangen TuS Kriftel
21.11.2020, 12:31 Uhr von Pressesprecher

Die Karlsruher möchten ihre Punkteserie weiter ausbauen und die Tabellenführung in der 2. Bundesliga verteidigen. Gegen den TuS Kriftel sind die BADEN VOLLEYS klarer Favorit und können ihr Heimspiel am Samstagabend ohne Verletzungssorgen und mit vollem Kader bestreiten.

Lukas Jaeger meldet sich wieder fit zurück. Eine freudige Nachricht für Chefcoach Antonio Bonelli, der auf alle Akteure zurückgreifen kann. „Gegen Kriftel haben wir eine kleine Rechnung aus der letzten Saison offen und möchten unbedingt daheim unsere Serie ausbauen“, so die klare Marschroute des Coaches.

Kriftel ist in diesem Jahr deutlich gefestigter in die Saison gestartet und konnte schon drei wichtige Siege gegen direkte Kontrahenten einfahren. Ob es wieder für einen Überraschungssieg gegen den Tabellenführer aus Nordbaden reichen wird, bleibt abzuwarten. Die BADEN VOLLEYS des SSC Karlsruhe können mit drei Punkten ihre Tabellenführung und den Platz im oberen Drittel festigen. Live ist das Spiel auf sporttotal.tv ab 19 Uhr zu sehen, wieder mit einem Live-Kommentar.

BADEN VOLLEYS erobern die Tabellenspitze
16.11.2020, 17:22 Uhr von Presse

Die BADEN VOLLEYS finden sich nach einem 3:1 (17:25, 25:18, 25:20, 25:16) Erfolg beim Aufsteiger TV Bliesen zum ersten Mal in dieser Saison auf dem ersten Platz der Tabelle wieder.

Als die Nachricht von der Absage der Partie zwischen Mimmenhausen und Delitzsch und die damit verbundene Möglichkeit einer „kampflosen“ Übernahme der Tabellenspitze vom bisherigen Ligaprimus die Runde im Karlsruher Lager machte, konnten sich die meisten Spieler ein kleines Grinsen nicht verkneifen. Dementsprechend motiviert gingen die BADEN VOLLEYS in die Partie, welche sie nach anfänglichen Schwierigkeiten letztlich auch verdient für sich entscheiden konnten. Wenn auch nur eine temporäre Momentaufnahme und durch die höhere Spielanzahl begünstigt, der erste Platz ist nunmal der schönste Platz. Außerdem sind die Kontrahenten aus Mimmenhausen und Grafing nun im Zugzwang und müssen ihre Nachholspiele auch erst einmal gewinnen. „Das nehmen wir natürlich gerne hin, das haben sich die Jungs auch verdient. Der Platz an der Sonne ist auch der schönste“, sagt Coach Antonio Bonelli, der jedoch auch gleich relativiert: „Die harten Brocken kommen aber noch“.

Das Spiel begann jedoch nicht nach den Vorstellungen des Karlsruher Übungsleiters. Schon früh liefen seine Mannen einem Rückstand hinterher, konnten diesen zwar zwischenzeitlich bis auf einen Punkt verkürzen, am Ende des Satzes waren sie jedoch chancenlos und verloren deutlich mit 17:25. Die Hausherren wussten in dieser Phase des Spiels durch starke Aufschläge und eine gute Blockarbeit zu überzeugen, an der sich die Favoriten aus Karlsruhe reihenweise die Zähne ausbissen. Nicht zu stoppen hingegen war Dave Hancock auf Bliesener Seite, der zum ersten Mal in dieser Saison auf der Diagonal- anstelle der Mittelblockposition eingesetzt wurde und die Karlsruher in Block und Feldabwehr so zunächst etwas aus dem Konzept brachte.

Ab Satz 2 konnte Bliesen das hohe Niveau des Beginns nicht mehr ganz halten, im Gegenzug spielte Karlsruhe nun deutlich stärker auf. Taktische und die ein oder andere personelle Veränderung von Coach Antonio Bonelli zeigten Wirkung, das Kräfteverhältnis kippte zugunsten der BADEN VOLLEYS. Zwar konnte Bliesen zumeist bis Mitte der folgenden Sätze mithalten und das Spiel eng gestalten, in den Endphasen spielten die Fächerstädter jedoch ihre Souveränität und individuelle sowie mannschaftliche Klasse aus. Man hatte stets das Gefühl, die BADEN VOLLEYS haben das Spiel unter Kontrolle und sie gewannen die Sätze zwei bis vier letztendlich auch deutlich zu 18, 20 und 16. „Wir waren anfangs nicht ganz auf der Höhe. Ich musste dann etwas justieren, ab dem zweiten Satz war es dann eine souveräne Leistung“ urteilt Bonelli nach dem Spiel, der fast all seinen Schützlingen Spielanteile gab und auch den Spielern, die bisher weniger Einsatzzeiten hatten, einen insgesamt „guten Job“ zusprach.

Am kommenden Samstag (19 Uhr, Livestream auf sporttotal.tv) gastiert mit der TuS Kriftel ein weiterer Gegner aus dem unteren Tabellendrittel in der Sporthalle des Otto-Hahn-Gymnasiums. Die BADEN VOLLEYS werden sicherlich alles dafür tun, die nächsten 3 Punkte einzufahren und die Tabellenspitze zu verteidigen.

BADEN VOLLEYS KLARER FAVORIT IM SAARLAND
14.11.2020, 08:59 Uhr von Pressesprecher

BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe zu Gast beim Aufsteiger TV Bliesen, die bisher lediglich einen Sieg aus sechs Partien einfahren konnten. Nach kurzer Zwangspause wollen sich die Karlsruher oben in der Tabelle festbeißen und können auf einen kompletten Kader zurückgreifen.

Der letztjährige Drittligameister und Aufsteiger TV Bliesen konnte die hohen Erwartungen nur teilweise erfüllen, zu schwankend waren die bisherigen Leistungen. Nach dem ersten Heimsieg im Kellerduell gegen Mainz vor zwei Wochen, folgte eine herbe 0:3 Niederlage beim Top-Club Schwaig.

Der Karlsruher Headcoach Antonio Bonelli kennt die Saarländer und warnt vor deren Heimstärke, ist sich aber der klaren Favoritenrolle seiner Mannschaft durchaus bewusst. „Natürlich wollen wir dort die 3 Punkte einfahren, aber zu unterschätzen ist dieses Jahr keine Mannschaft – auch Bliesen nicht“, so Bonelli kämpferisch.

Die BADEN VOLLEYS konnten trotz Restriktionen letzte Woche nahezu regulär trainieren und nach einem spielfreien Wochenende haben sich sämtliche angeschlagenen Spieler fit zurückgemeldet. Gegen Ende der Woche stehen wieder die wöchentlichen Covid-19 Tests an. Voraussichtlicher Spielbeginn in Bliesen ist am Samstag 14.11.2020 um 19 Uhr.

Delitzsch sagt Spiel in Karlsruhe ab
04.11.2020, 16:32 Uhr von Pressesprecher

Das Heimspiel der BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe am kommenden Samstag 07. November wird Corona bedingt verschoben. Antrag der Gastmannschaft aus Delitzsch zur Spielverlegung wegen einem noch bestehenden Trainingsverbot.

Auch wenn nach der neuen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg, die seit dem 2. November gilt, Wettbewerbe in Profiligen, zu denen auch die 2. Volleyball Bundesliga gehört, weiter zulässig sind, liegt den Volleyballern aus Delitzsch anders als dem badischen Standort in Baden-Württemberg bisher keine Ausnahmegenehmigung für den Trainings- und Spielbetrieb der Stadt vor.

Aufgrund der Kurzfristigkeit hat die Mannschaft vom GSVE Delitzsch deswegen eine Spielverlegung beantragt, der die Volleyball Bundesliga am Mittwochmittag zugestimmt hat. Wann der Spieltag nachgeholt wird ist noch unklar. Gespräche mit den zuständigen Behörden in Sachsen laufen, um auch den Volleyballern aus Delitzsch möglichst bald wieder ein Training zu ermöglichen. "Aufgrund der sonst recht angespannten Hallensituation in Karlsruhe wäre ein Nachholtermin noch im November sehr praktikabel" hofft Teammanger Alexander Burchartz derweil auf ein baldiges Einlenken der sächsischen Behörden. Das Karlsruher Spitzenteam bestreitet aktuell als einzige Volleyballmannschaft in Karlsruhe unter strengen Hygienemaßnahmen und mit regelmäßigen Coronatest auch im Lockdown Light weiter ihre Trainingseinheiten. Der komplette Kader befindet sich außerhalb des Trainings im Homeoffice und die Spieler haben ihre Kontakte auf ein Minimum reduziert.

Solang auch vor dem folgenden Wochenende alle Coronatests negativ sind, steht dann als nächstes für die BADEN VOLLEYS am 14. November auswärts der Spieltag gegen den TV Bliesen an. Auch dieses Spiel kann, wie die Heimspieltage der Karlsruher, im Livestream auf https://sporttotal.tv/te2f3895bb verfolgt werden. Spielbeginn ist um 19.00 Uhr in Bliesen.

4 Punkte Wochenende für die BADEN VOLLEYS
03.11.2020, 20:20 Uhr von Presse

Die BADEN VOLLEYS beenden ihren Doppelspieltag mit einer Ausbeute von 4 Punkten und einem souveränen 3:0 (25:19, 25:19, 25:22) Erfolg gegen die Volley Youngstars Friedrichshafen sowie einer unglücklichen 2:3 (25:18, 20:25, 23:25, 25:22, 19:17) Niederlage gegen den TSV Mimmenhausen.

Youngstars Friedrichshafen - BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe

Von einer „Pflichtaufgabe“ sprach Cheftrainer Antonio Bonelli im Vorfeld der Partie, und mahnte seine Jungs dennoch, die Nachwuchstalente vom Bodensee als ernstzunehmenden Gegner zu sehen. Spätestens der Punktgewinn in Schwaig hat gezeigt, dass die Jung-Häfler immer für eine Überraschung gut sein können. An die dort gezeigten Leistungen konnten sie in Karlsruhe jedoch nicht anknüpfen. Den BADEN VOLLEYS reichte in einer teils zähen und mit wenigen Highlights versehenen Partie eine konzentrierte, solide Leistung zum letztlich ungefährdeten Sieg.

Coach Bonelli nutzte die Gelegenheit und wechselte fleißig durch, sodass auch Spieler Einsatzzeiten bekamen, die bisher eher weniger zum Zug kamen. Dem Karlsruher Spiel tat dies keinen Abbruch, alle Akteure zeigten eine ansprechende Leistung. Vor allem in den ersten beiden Sätzen machten es ihnen die Jungs aus Friedrichshafen aber auch leicht, gefühlt jeder zweite ihrer Aufschläge landete im Netz oder im Aus. Ein richtiger Spielfluss kam somit nicht zustande, gepaart mit der Geisterspiel-Kulisse glich die Atmosphäre eher der eines Trainingsspiels. Im dritten Satz stellte Friedrichshafen vermehrt auf Float-Aufschläge um, wodurch sie den Druck auf den Karlsruhe Annahmeriegel deutlich erhöhen konnten und endlich ein richtiges Spiel entstand. Am Ende eines engen Satzes zeigten die BADEN VOLLEYS jedoch die besseren Nerven und gewannen das Spiel glatt mit 3:0.

„Wir haben die Pflichtaufgabe gegen die Youngstars sehr ernst genommen. Wir haben zwar eine mittelmäßige Leistung gezeigt, aber am Ende sind die 3 Punkte das wichtigste“, so Cheftrainer Antonio Bonelli nach dem Spiel.

TSV Mimmenhausen - BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe

Am Ende einer hochklassigen, emotionalen und an Spannung kaum zu überbietenden Partie war den BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe der Frust und die Enttäuschung deutlich anzusehen. „Das war ein Spiel auf Top-Niveau“, zollte auch Coach Antonio Bonelli allen Akteuren im Spitzenspiel der 2.Bundesliga Süd Respekt. „Gegen den Tabellenführer wollten wir an unsere bisherigen Leistungen anknüpfen, diese gar steigern. Letzteres ist uns leider nicht ganz gelungen und somit mussten wir uns knapp geschlagen geben.“

Dabei begann das Spiel ganz nach dem Geschmack des Karlsruher Übungsleiters. Vom Start weg dominierten die Gäste den selbsternannten „78 % Meister“ der vergangenen Saison (so auch zu lesen auf dem ein oder anderen Aufwärmshirt) mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, gaben das Ruder im Verlauf des Satzes nicht mehr aus der Hand und gewannen diesen deutlich mit 25:18.

In der Folge besann sich der TSV Mimmenhausen jedoch vermehrt auf ihre Stärken, welche an diesem Abend einmal mehr insbesondere im 212-fachen Nationalspieler Christian Pampel lagen. Der Routinier, immer wieder perfekt bedient vom ebenfalls sehr gut aufgelegten Zuspieler Federico Cipollone, ließ die BADEN VOLLEYS samt ihrem Trainer an der Außenlinie ein ums andere Mal verzweifeln. Zu selten wurde die ausgemachte Taktik in Block und Abwehr verfolgt. Dazu gesellten sich vermeidbare Fehler und unüberlegte Abschlüsse im eigenen Side-Out. Folgerichtig lagen die Karlsruher in den Sätzen 2 und 3 jeweils früh zurück, konnten sich zwar nochmals herankämpfen aber verloren die Sätze schlussendlich doch mit 20:25 und 23:25.

In Satz 4 schienen die Vorgaben von Coach Bonelli endlich zu seinen Schützlingen vorzudringen. Der Block stand nun deutlich disziplinierter und besser, wodurch viele Bälle in der Feldabwehr entschärft und durch intelligente Angriffe zu Punkten gemacht werden konnten. Über 11:7 und 19:15 sicherte sich Karlsruhe den Satz mit 25:22 und damit auch einen Punkt.

Das glücklichere Ende im darauffolgenden Tiebreak war dann auf Seiten von Mimmenhausen. Nach einem spannenden und dramatischen Satzverlauf mit mehreren Führungswechseln, vergebenen Matchbällen auf beiden Seiten und strittigen Schiedsrichterentscheidungen mussten sich die BADEN VOLLEYS den Jungs um Spielertrainer Christian Pampel mit 17:19 geschlagen geben. Trotz einer Ballpunktestatistik von 110:109 sowie einer Wechselstatistik von 20:0 zugunsten der Karlsruher hieß es also 1 Punkt für Karlsruhe, 2 Punkte für Mimmenhausen. Statistiken sind scheinbar doch nicht unfehlbar.

„Am Ende bin ich überzeugt, dass wir insgesamt die bessere Teamleistung geboten haben. Schade, dass wir uns nicht mit mehr Punkten belohnen konnten, da wäre definitiv mehr drin gewesen, was uns wiederum sehr positiv stimmt.“, so Trainer Bonelli. Die BADEN VOLLEYS bleiben mit dem Punktgewinn jedoch in Schlagdistanz mit dem Tabellenführer und sind weiterhin deren erster Verfolger.

Pflicht und Kür für die BADEN VOLLEYS
30.10.2020, 08:56 Uhr von Pressesprecher

Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe mit einem Doppelspieltag an diesem Wochenende: Samstagmittag zu Gast die Youngstars aus Friedrichshafen mit ihren talentierten Nachwuchsspielern und am Sonntag auswärts beim Titelaspiranten und aktuellen Tabellenführer TSV Mimmenhausen um Ex-Nationalspieler Christian Pampel. Zwei ungleiche Aufgaben, aber mit gleichem Fokus. Heimspieltage vorerst nur noch als Geisterspiele.

Der TSV Mimmenhausen um Ex-Nationalmannschaftskapitän Christian Pampel hat bisher noch kein Spiel verloren, in dieser etwas anderen Spielzeit. Auch haben die Jungs vom Bodensee bewiesen, dass sie enge Spiele auch ohne den einen oder anderen Leistungsträger gewinnen können. Die letzten drei Partien konnten sie jeweils mit 3:2 gewinnen und somit ihre weiße Weste behalten.

Eine schwere Aufgabe für die Karlsruher, die aber mit breiter Brust an den Bodensee fahren. „Wir haben uns in den letzten Spielen jeweils immer steigern können und haben einen guten Lauf hingelegt – das gibt uns Selbstvertrauen auch in Mimmenhausen etwas Zählbares mitzunehmen. Wir brauchen uns also nicht zu verstecken.“ Cheftrainer Antonio Bonelli, der in Konstanz am Bodensee das Volleyballspielen erlernte, gibt sich optimistisch und kämpferisch, auch weil er mit einem vollen Kader am Wochenende rechnen kann. Solange es Corona zulässt, denn die wöchentliche Testung der Mannschaft steht noch aus.

Doch vor jeder Kür steht immer eine Pflichtaufgabe – hier ist es die Talentschmiede aus Friedrichshafen. „Die Jungs hatten einen Umbruch in der Mannschaft zu bewältigen, machen das aber schon erstaunlich gut. Sie sind zwar zum Großteil noch unerfahren, aber unglaublich hungrig und deshalb keinesfalls zu unterschätzen.“ Bonelli ist aber überzeugt, dass sein Team mit dem gleichen Fokus an diese vermeintliche Pflichtaufgabe geht, bevor sie die Reise an den Bodensee antreten.

Aufgrund der aktuellen Corona-Neuinfektionszahlen im Kreis Karlsruhe wird das Heimspiel der BADEN VOLLEYS gegen Friedrichshafen als Geisterspiel ausgetragen. Das nächste reguläre Heimspiel gegen Delitzsch am 07. November wird aller Vorraussicht ebenfalls ohne Zuschauer abgehalten werden.

Sobald die Anzahl der Neuinfizierten sinken sollte, wollen die Verantwortlichen in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Karlsruhe klären, wie wieder Zuschauer eingelassen werden dürfen. Das viel gelobte Hygienekonzept der Volleyball Bundesliga hat sich bisher bewährt. Die BADEN VOLLEYS sind nun zusätzlich dazu übergegangen alle ihre Bundesligaspieler und das Trainerteam vor jedem Spiel einem prophylaktischen Corona-Schnelltest zu unterziehen. Damit sollen frühzeitig mögliche Fälle in den eigenen Reihen identifiziert und isoliert werden können.

Alle Heimspieltage und auch das Spiel in Mimmenhausen werden weiter per Livestream übertragen. Empfangen kann man diese über: https://sporttotal.tv/te2f3895bb

BADEN VOLLEYS weiter auf Siegeskurs
25.10.2020, 21:51 Uhr von Presse

Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe gewinnen im Spitzenspiel beim SV Schwaig mit 3:1 (17:25, 25:16, 25:21, 25:18) und festigen damit den zweiten Tabellenplatz.

Ein Spiel mit einigen Wendungen lag hinter den Mannen der BADEN VOLLEYS, als sie sich schlussendlich zum Siegestanz auf dem Feld versammeln und den fünften Sieg in Folge bejubeln durften. Gegen den Tabellenvierten SV Schwaig fand man schwer ins Spiel, konnte sich jedoch steigern und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den letztlich verdienten Sieg und damit die nächsten 3 Punkte sichern. Mit dem Erfolg sichern die Karlsruher den zweiten Tabellenplatz und stellen ihre gute Form vor dem Topspiel am kommenden Sonntag unter Beweis, wenn es heißt erster gegen zweiter, TSV Mimmenhausen gegen die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe.

Den besseren Start in die Partie erwischten jedoch die Gastgeber. Schon früh konnten sie sich beim Stand von 4:7 eine aus Karlsruher Sicht eine 3-Punkte Führung erspielen und diese im weiteren Verlauf des Satzes bis zum 17:25 kontinuierlich weiter ausbauen. Mit einer quasi fehlerlosen Leistung ließen sie den BADEN VOLLEYS nicht den Hauch einer Chance, die es den Schwaigern durch viele Fehler und wenig Druck im Aufschlag aber auch leicht machten. Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen mit den Mittelfranken wurden wach, in der Rückrunde der vergangenen Saison ging man hier sang- und klanglos mit 0:3 unter.

Mit Beginn des zweiten Satzes erfolgte dann jedoch die erste große Wendung im Spiel. Karlsruhe war plötzlich das dominante Team, dem alles zu gelingen schien. Durch einige erfolgreiche und teils spektakuläre Angriffe über die Mitte durch Thorben Sandmeier zu Beginn sahen sich die Schwaiger Mittelblocker in der Folge genötigt, ein besonderes Auge auf die Karlsruher Mittelangreifer zu werfen. Die sich dadurch aufgetanen Freiräume auf den Außenpositionen wurden von Zuspieler Fabian Schmidt geschickt ausgenutzt und die Außenangreifer um den Kapitän und späteren MVP Jens Sandmeier dankten es ihm mit einem erfolgreichen Angriff nach dem anderen. Früh konnten sich die BADEN VOLLEYS eine 10:2 Führung erspielen, ließen in der Folge nichts mehr anbrennen und sicherten sich ebenso souverän wie Schwaig zuvor den zweiten Satz mit 25:16.

„Schwaig spielte im ersten Satz ein perfektes Spiel, da konnten wir nicht viel entgegen setzen. Unser Team hat Charakter gezeigt und an ihre Stärken geglaubt. Der zweite Satz war nahezu perfekt von uns und die Partie entwickelte sich zu einem Top-Spiel“, so die Einschätzung von Cheftrainer Antonio Bonelli.

Tatsächlich bot der dritte Satz den Zuschauern Volleyball, Spannung und Unterhaltung auf allerhöchstem Niveau. Nach einem ausgeglichenen und umkämpften Verlauf bis Mitte des Satzes waren es die Schwaiger, die sich durch drei Punkte in Folge beim Stand von 16:19 die erste kleine Führung erspielen konnten und das Momentum damit wieder auf ihre Seite zogen. Beim Stand von 18:21 schritt dann jedoch Jonathan Finkbeiner zur Aufschlagslinie. Und er sollte sie in diesem Satz auch nicht mehr verlassen. Sagenhafte 7 Breaks in Folge gelangen den BADEN VOLLEYS Karlsruhe, darunter ein Ass, spektakuläre Blocks und tolle Abwehraktionen, die durch intelligente Lösungen im Angriff zu Punkten umgemünzt wurden. Eine Wahnsinnsserie, wie es sie auf diesem Niveau nicht allzu häufig zu bestaunen gibt. Mit 25:21 ging der Satz also an Karlsruhe.

Beflügelt durch diesen phänomenalen Lauf dominierten die Fächerstädter den vierten Satz von Anfang bis Ende. Die Schwaiger Moral hingegen war sichtlich gebrochen, sie konnten den Gästen nicht mehr viel entgegen setzen. Über 12:9 und 21:15 gewann Karlsruhe den Satz souverän mit 25:18.

„Grundstein für die 3 Punkte war die Aufholjagd im 3. Satz, das geht an keiner Mannschaft spurlos vorbei und somit haben wir die Schwaiger im 4. Satz stets im Griff.“ analysiert Coach Bonelli den entscheidenden Moment des Spiels. „Das war bis dato die stärkste mannschaftliche Leistung meines Teams, wir sind auf einem guten Weg.“ Die nächsten Gegner auf diesem Weg werden am kommenden Doppelspieltag zunächst die Nachwuchstalente der Youngstars Friedrichshafen und tags darauf der bisher ungeschlagene Tabellenführer TSV Mimmenhausen sein.