SSC 3 - TV Bühl 2:3 (15:25, 19:25, 25:21, 28:26, 11:15)
31.03.2019, 11:26 Uhr von Erik

Nach einer schwierigen Trainingswoche voller Krankheiten und Urlauben konnte die Herren 3 des SSC doch 11 Spieler für ihren letzen Spieltag in der Oberliga aufbieten.

Gegen die junge Bühler Mannschaft fand man in den ersten beiden Sätzen jedoch nur langsam ins Spiel, der neu zusammengewürfelte Annahmeriegel musste sich erst orientieren und auch der Angriff der SSCler war nicht wirklich durchschlagkräftig. So lief man schnell einem 0:2 Satzrückstand hinterher und brauchte einen guten Start in den vorentscheidenden dritten Satz.

Kapitän Hannes Bessinger (neuerdings eigentlich Zuspieler) durfte sich hierfür nochmal auf seiner alten Position Außen-Annahme versuchen und brachte direkt viel mehr Stabilität ins Karlsruher Spiel. Bei 5:8 nahmen die Bühler ihre erste Auszeit, doch die SSCler spielten wie ausgewechselt. Clever und kämpferisch wurde der Satzrückstand auf 1:2 verkürzt.

Im vierten Satz erspielte sich Bühl schnell einen 3-Punkte Vorsprung und hielt diesen bis zum 20:17. Mit starken Aufschlägen von Björn Nembach und einem plötzlich sehr starken Block/-Abwehrverhalten konnte der SSC zunächst ausgleichen, machte anschließend weniger Fehler, nutzte seine Chancen besser und gewann den 4. Satz knapp.

Tie - Break! Trotz des Momentums auf ihrer Seite schaffte es die Herren 3 zu Beginn des 5. Satzes nicht den Diagonalangreifer der Bühler unter Kontrolle zu bekommen und lag schnell einige Punkte zurück, die bis zum Satzende nicht mehr aufgeholt werden konnten.

Bis demnächst im Sand und nächstes Jahr in der Verbandsliga, Eure H3

Es spielten: (AA): Björn, Hannes©, Lulu (Z): Jonas, Kai (MB): Kurt, Sebbe (D): Erik, Gregor (L): Luka, Tobi

Dezimiert, verbessert und dennoch punktlos – USC Konstanz 2 vs. SSC H3 (3:0 – 25:13/25:22/25:18)
21.03.2019, 12:30 Uhr von Sebbe

Am vorletzten Spieltag reisten wir durch Krankheit und Verletzungen dezimiert nur zu siebt zum Tabellenführer nach Konstanz. Dennoch wollten wir versuchen, die Konstanzer Meisterfeier noch einen Spieltag zu verschieben.

Der erste Satz sollte uns rasch entgleiten und so bekamen wir sowohl den gegnerischen Angriff als auch unsere eigene Annahme nicht in den Griff. Daher ging der erste Satz klar an die Gastgeber.

Nach Führung zu Beginn des zweiten Satzes konnte sich Konstanz erneut etwas absetzen – der Vorsprung von vier Punkten sollte längere Zeit Bestand haben. Beim Stand von 11:15 aus unserer Sicht stellte der USC mit einem Dia-Doppelwechsel um – das Konstanzer Spiel wurde besser lesbar und unsere Block- und Angriffsaktionen kamen nun besser zum Tragen. Beim Ausgleich von 18:18 rotierte Konstanz zurück – doch wir konnten mit 19:18 wieder in Führung gehen. Die Führung wechselte beim 20:21 zu Gunsten des USC, doch wir merkten, dass hier etwas möglich sein könnte. Wie so oft in der aktuellen Saison konnten wir kleinere Unsicherheiten in unserem Spiel nicht vermeiden – so ging letztlich trotz allen Kampfes der zweite Satz mit 22:25 verloren.

Der dritte Satz eröffnete erneut mit Vorteilen auf Konstanzer Seite und erneut war es ein 4-Punkte-Rückstand, dem wir hinterherlaufen mussten. Der USC ließ sich auf keine größeren Experimente mehr ein. Satz 3 ging an den damit bestätigten Oberligameister aus Konstanz (18:25). Wir gratulieren recht herzlich! Neben dem strahlenden Sonnenschein ermutigte die kaputte Hallenheizung einige Teile der Mannschaft anschließend noch zu einem Bad im Bodensee, ehe es zurück nach Karlsruhe ging. Zum letzten Oberliga-Spieltag der Saison 18/19 empfangen wir die Bundesligareserve des TV Bühl im heimischen OHG am nächsten Samstag um 17 Uhr. Kommt vorbei und seid mit dabei!

Es spielten: Jonas, Björn, Niels, Erik, Lulu, Kurt und Sebbe, Coach: Michael.

Ein Tag zum Vergessen – TV Kappelrodeck vs. SSC H3 (3:0 – 25:13/25:13/25:20)
19.02.2019, 16:35 Uhr von Sebbe

Einen Tag zum Vergessen erlebte die H3 am vergangenen Samstag. Nach dem Punktgewinn der Vorwoche hatte man sich gegen den Tabellenzweiten aus Kappelrodeck einiges vorgenommen. Trotz einiger verletzter Spieler konnte wieder auf einen Kader von zehn Spielern zurückgegriffen werden. Coach Michael war verhindert und so übernahmen Sebbe und Hannes assistiert von Kurt an der Seitenlinie. Bei Ankunft in Kappelrodeck tönte schon die Après-Ski Musik durch die Straßen. Zu unserer Freude ließen die Schilder am Eingang vermuten, dass erstmalig Menschen gewillt waren, 3 € Eintritt zu bezahlen um unsere Volleyballkünste zu bestaunen. Eine weitere Motivation eine gute Leistung abzurufen.

Leider konnten wir unser Vorhaben nicht in die Tat umsetzen. Zu Beginn der ersten beiden Sätze gerieten wir schnell in Rückstand – kämpften uns dann wieder heran um letztlich ab 10 Punkten kurz vor dem Ausgleich völlig den Faden zu verlieren. Ein Klassenunterschied war in den Endphasen der ersten beiden Sätze erkennbar. Alle Wechseloptionen und Auszeiten verhalfen nicht zu einer Stabilisierung der Annahme, sodass die Sätze mit jeweils 25:13 an Kappelrodeck gingen.

Im dritten Satz schien sich das Team zu fangen und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem den Zuschauern endlich auch viele spannende und länger Ballwechsel geboten wurden. 15:13 lautete unsere zwischenzeitliche Führung. Gute Angriffe über die Außenposition und einige sehenswerte Aktionen von Gregor über die Diagonalposition brachten das Publikum immer wieder zum Verstummen. Dann begann unsere Annahme wieder beträchtlich zu wackeln und der Druck im eigenen Angriff ließ nach. Kappelrodeck konnte eine 6-Punkte-Serie für sich verbuchen. Die Unsicherheit kehrte zurück in unser Spiel und letztlich konnte Kappelrodeck mit 25:20 in Satz drei einen klaren Erfolg für sich verbuchen.

Es spielten: Hannes, Björn, Niels, Stefan, Gregor, Kurt, Nico, Sebbe, Tobi und Erik.

Aufwärtstrend bei den H3!
11.02.2019, 15:20 Uhr von Gregor

Nach eher durchwachsenen Spielen der laufenden Saison empfing man am Samstagnachmittag die Tabellennachbarn aus Radolfzell. Der erste Sieg war geplant.

Der Kader war durch einige krankheits- und berufsbedingte Ausfälle gerade auf der Mitte stark reduziert was eine Umstellung der üblichen Aufstellung nötig machte. Mit Björn auf der Außenposition, war Joachim als Aushilfe der einzige "gelernte" Mittelblocker. Auf der anderen Mitte feierte Eric sein Debüt. Ansonsten waren die Positionen unverändert mit Niels als zweitem Außenangreifer, Hannes und Kai im Zuspiel, Lulu und Tobi auf der Liberoposition und Gregor auf Dia.

Der erste Satz verlief ungewohnt solide seitens des SSC und konnte mit 25:17 deutlich gewonnen werden. Mit viel Euphorie aus diesem Satzgewinn wurde in den Zweiten gestartet, in welchem die Gäste allerdings in der Anfangsphase einen kleinen Vorsprung herausarbeiten konnten.

Der Rückstand wurde zwischenzeitlich zwar bis auf einen Punkt verkürzt, allerdings ging der Satz knapp mit 23:25 an die Gäste.

Mit diesem Dämpfer ging es in den dritten Satz. Jedoch war auch hier nach den ersten Punkten eine Schwächephase des SSC zu sehen, die den Unterseevolleys einen 7-Punkte-Vorsprung bescherte. So hieß auch hier der Sieger des dritten Satzes nicht der SSC Karlsruhe.

Die Gäste aus Radolfzell, die nun im vierten Satz den Sack zumachen wollten, hatten aber nicht mehr ganz so leichtes Spiel. Der vierte Satz zeigte gutes Volleyball auf beiden Seiten und war hart umkämpft. Durch ein paar Eigenfehler und etwas Glück sah es allerdings beim Stand von 20:24 beinahe so aus, als würden alle 3 Punkte von den Gästen entführt werden. Doch durch lautstarke Anfeuerung von der Trainer- und Auswechselbank schaffte es die Mannschaft den Satz mit 27:25 für sich zu entscheiden und somit den ersten Punkt der Saison zu ergattern.

Nun sollte aber auch noch dem Ganzen das Sahnehäubchen aufgesetzt und der erste Sieg nach Hause gebracht werden. Bis zum Seitenwechseln im 5. Satz war eine hauchdünne Führung der Karlsruher Grund zur Hoffnung. Leider konnte man danach aus der eigenen Annahme keine Punkte erzielen und gab so die Führung ab. Am Ende siegten die Gäste mit 12:15 und nahmen zwei Punkte mit aus Karlsruhe.

Es spielten: im Zuspiel Hannes und Kai, über Außen: Björn, Niels, über Mitte: Joachim, Erik, über Dia: Gregor und Libero: Tobi und Lulu

It’s Derby Time
04.02.2019, 11:10 Uhr von Niels

„It‘s Derby Time“ so die Ansage von Mannschaftsmanager und Sympathieträger Sebastian Raupp, vor dem Spiel gegen die Eisvögel aus dem nahgelegenen Kleinsteinbach, doch leider wieder ein Derby das nicht zu unserer Zufriedenstellung verlief.

Trotz Verletzung und Krankheit schafften es die Herren der H3 am Samstag einen vollständigen 12 Spieler Kader aufzustellen. Björn der Neuankömmling auf Außen blieb seiner neuen Lieblingsposition treu und startete gemeinsam mit Michael aka MVP auf Außen. Die geballte Erfahrung der Mannschaft in Form von Hannes und Stefan startet auf der Zuspiel- und Diagonal-Position. Über die Mitte durften im ersten Satz Sebbe und Jonas performen. Wie üblich kam auch unser blitzschnelles Libero-Duo aus Tobi und Lulu zum Einsatz.

Bereits nach 9 Punkten bei einem ausgeglichenen 4:5 setzte Trainer Michael auf einen taktischen Dia-Doppel-Wechsel mit dem erfahrenen Zuspieler Kai und dem schlagfertigen Gregor auf Dia, die Veränderung schien jedoch Unruhe in der Mannschaft auszulösen, weshalb bei 12:17 der Rückwechsel stattfand. Der Rückstand verschärfte sich jedoch und so musste der Satz mit einem ernüchternden 16:25 abgegeben werden.

Mit personellen Veränderungen auf Außen, Niels für MVP, und auf der Mitte, Kurt für Sebbe, startet der zweite Satz sehr stark für den SSC, so sah sich Kleinsteinbach mit einem 8:4 Rückstand gezwungen die erste Auszeit zu nehmen. Und auch den restlichen Satz konnte sich die Aufstellung des SSC durchsetzen, scheiterte jedoch wieder einmal auf der Zielgerade den entscheidenden Satzball zu machen und verlor mit 24:26.

Unverändert ging es in den dritten Satz so nah an den Satzgewinn wie im zweiten Satz kam die Mannschaft jedoch nicht so verlor sie den dritten Satz 21:25 und konnte sich nicht zurück ins Spiel kämpfen. Wieder einmal fehlte der Mannschaft trotz starker Mannschaftsleistung die Fähigkeit den letzten Schritt zu gehen um das Derby zu gewinnen.

Es spielten: im Zuspiel Kai & ©Hannes, über Außen MVP, Björn und Niels, auf der Mitte Sebbe, Jonas und Kurt, als Libero Tobi und Lulu

Wieder nichts Zählbares
29.01.2019, 20:27 Uhr von Lukas

„Mit Heidelberg erwartet uns ein Gegner, den wir gerne mit in die Verbandsliga nehmen würden.“ So die Ansage vor dem Spiel von Publikums– und Trainerliebling Sebastian Raupp. Das dieser Fall eintreten mag ist denkbar aber wohl ohne wesentliches Zutun des SSC H3, wie sich am Samstag zeigte.

Der auf 9 Spieler dezimierte Kader begann das Spiel wie üblich gut gelaunt und hochmotiviert mit Hannes im Zuspiel auf der Selbstläufer-1-Position. Wie ebenfalls üblich gerieten wir schnell in den Rückstand und Coach Micha sah sich gezwungen bei 2:5 die erste Auszeit zu nehmen. Doch erst die zweite Auszeit beim 7:13 legte den Schalter beim SSC um. Mittlerweile hatte man zudem verstanden, dass das Schiedsgericht nicht einverstanden war mit der Interpretation des oberen Zuspiels unserer Mitte. Nach der Auszeit konnte Björn sich bei seinem Debüt über die Außenposition oftmals durchsetzen und glaubte als bisheriger Mittelblocker kaum, wie viele Bälle man gestellt bekommen kann. In der Crunchtime behielten wir zunächst die Nerven, zwangen Heidelberg zu Auszeiten beim 20:23 und 23:24, um dann doch den Satz mit 25:27 zu verlieren.

In den zweiten Satz starteten wir schlecht und gaben ihn mit einem sieben Punkte Rückstand beim 4:11 früh aus der Hand. Auch unser einziger Wechsel des Tages mit Kai im Zuspiel für Hannes beim 13:20 konnte keine entscheidende Änderung herbeiführen, sodass der Satz ungefährdet mit 17:25 an Heidelberg ging.

Im dritten Satz rissen wir uns zusammen und lagen den gesamten Satz in Führung. Eine vier Punkte Führung beim 18:14 weckte bei den „vielen tausend Zuschauern“ (und Coach Micha) Hoffnungen auf eine Wende des Spiel und so die möglicherweise ersten Punkte in der Oberliga. Konzentriert wurde die Führung bis zum 23:20 verteidigt. Keinem Spieler des SSC gelang es aber nunmehr den entscheidenden Druck im Angriff aufzubauen, um den Satz für uns zu gewinnen. Letztlich gaben wir auch diesen Satz mit 25:27 an Heidelberg. Bitter, trotz ordentlicher, geschlossener Mannschaftsleistung so ein Spiel glatt mit 0:3 zu verlieren. In den entscheidenden Phasen fehlte uns leider das Selbstvertrauen und die Qualität für ein besseres Ergebnis in der Oberliga.

Es spielten: Zuspiel: Kai & ©Hannes, Außen: MVP & Björn, Mitte: Jonas & Sebbe, Libero: Tobi & Lulu

Bittere Auswärtsniederlage - TG Tuttlingen vs. H3 3:0 (25:22 / 25:17 / 25:13)
23.01.2019, 06:49 Uhr von Erik

Mit einem leicht dezimierten, aber dafür umso motivierterem Kader machte sich die 3. Mannschaft des SSC Karlsruhe am Samstag auf den langen Weg nach Tuttlingen, um im Kellerduell der Oberliga etwas Zählbares mit Nachhause zu nehmen.

Doch die SSC-ler erwischten einen klaren Fehlstart und lagen zu Beginn des 1. Satzes schnell zurück. Wie schnell der Rückstand wieder aufgeholt wurde machte deutlich, dass es dem Team um Trainer Michael Ebert nicht an der Qualität mangelte. Es fehlte nur wieder phasenweise die Ruhe und Konzentration im Spiel der Fächerstädter. So konnten die Gastgeber immer wieder kleine Break - Serien starten und sich zum Ende des Satzes entscheidend absetzen.

Leider verliefen die Sätze 2 und 3 ähnlich. Immer wenn die SSC-ler Rückstände aufholten, folgten sehr zerfahrene und von Eigenfehlern geprägte Abschnitte. Außerdem stellten die Wechsel der Tuttlinger den Karlsruher Block vor neue Aufgaben, denen dieser nicht immer gewachsen war.

Es spielten: Kai, Hannes (Z); MVP, Niels, Stefan (AA); Björn, Sebbe, Jonas (MB); Erik (D); Tobi(L)

Weiterhin sieglos – H3 vs. TG Schwenningen 0:3 (18:25/23:25/23:25)
17.01.2019, 19:21 Uhr von Sebbe

Auch im ersten Spiel im Jahr 2019 können wir keine Punkte mitnehmen. Doch der Reihe nach.

Wir starteten in Satz 1 mit folgender Besetzung Hannes (Z), Gregor (D), Sebbe, Björn (M), Niels, MVP (AA) und der Libero-Doppelpackung Tobi und Lulu. Gleich zu Beginn konnten wir uns ein wenig absetzen – doch dann drehte Schwenningen weiter auf und diverse Eigenfehler ließen Schwenningen in Führung gehen. Dennoch kämpften wir uns wieder heran und Schwenningen nahm die erste Auszeit beim Stand von 9:9. Weiterhin machte Schwenningen Druck im Angriff und beim Stand von 11:14 nahm Coach Michael seine erste Auszeit. Jonas kam auf der Mitte ins Spiel und über den Dia-Doppelwechsel gab Andrej seinen mehr als gelungen Einsatz für uns auf der Diagonalposition. Dennoch ging Satz 1 recht deutlich an Schwenningen mit 18:25.

Satz 2 entwickelte sich vielversprechend und wir lagen schnell mit 5:1 in Führung. Bis zur Crunch-Time konnten wir durch viele gelungen Aktionen Schwenningen weiter unter Druck setzen – dennoch konnten wir uns nicht entscheiden absetzen. Bei 21:22 gaben wir die Führung ab. Wir warfen alles in die Waagschale, mussten aber einige Wirkungstreffer über die Mitte einstecken. Ein Ass besiegelte die 23:25 Satzniederlage. Auch in Satz 3 ging es wieder eng zur Sache. Zu Beginn hatte Schwenningen mehr Spielanteile und konnte mit 4:7 in Führung gehen. Der Abstand hatte Bestand über den ganzen Satz – das Spiel schien gelaufen. Doch wir kämpften uns über einige Breaks wieder heran bis auf einen Punkt. Schwenningen nahm noch einmal eine Auszeit beim Stand von 23:24 ehe die Entscheidung zu unseren Ungunsten erfolgte und der Satz mit 23:25 ebenfalls verloren ging. Da war sicherlich mehr drin!

Am Samstag geht es für uns nach Tuttlingen. Hier sollen nun die ersten Punkte endlich her!

Für den SSC spielten: Jonas, Andrej, Hannes (©), Gregor, Lukas, Tobi, Björn, MVP, Niels, Sebbe und Kai. Coach: Michael.

SSC 3 zum Jahresabschluss mit klarer Derbypleite
26.12.2018, 13:52 Uhr von Erik

KIT SC - SSC 3 3:0 (25:22, 25:18, 25:12)

Nach dem in den letzten Spielen ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar war, waren die Spieler der Oberligamannschaft des SSC Karlsruhe trotz einer durchwachsenen Trainingswoche guten Mutes endlich den ersten Saisonsieg einzufahren.

Dementsprechend motiviert starten die SSCler im ersten Satz. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe bei dem sich keine der beiden Mannschaften einen Vorsprung erspielen konnte. Erst in der Crunchtime konnten sich die Spieler des KIT SC dank ihrem effizienterem Angriffsspiel absetzen und den Satz mit 25:22 gewinnen.

Sichtlich geschockt verschlief die Mannschaft um Kapitän Hannes Bessinger den Start in den zweiten Satz. Beim Stand von 2:11 wechselte Trainer Michael Ebert zum ersten Mal und der SSC kämpfte sich langsam wieder heran, ehe der KIT SC mit einer Aufschlagserie alles klar machte und den Satz mit 25:18 gewann. Auch den Anfang vom dritten Satz verschliefen die SSCler und konnten am Ende nur noch Schadenbegrenzung betreiben. Jetzt gilt es den Reset - Knopf zu drücken und im neuen Jahr mit frischer Energie in die Rückrunde zu starten!

Es spielten: Kai, Hannes © (Z); Björn, Jonas, Sebbe (M); Micha, Niels, Stefan (AA); Erik, Gregor (D); Lulu, Tobi (L)

Trotz Kampfgeist keine Punkte
04.12.2018, 06:08 Uhr von Tobi

Mit dem letzten Spiel der Hinrunde wollte das Team um Trainer Michael Ebert eigentlich mit einem Sieg zeigen, dass es endlich in der Oberliga angekommen ist. Dank des großen Kaders konnte die Mannschaft trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Nico auf der Mittelposition mit 12 hochmotivierten Spielern anreisen.

Das Spiel begann mit einer kurzen Schrecksekunde, als im ersten Ballwechsel der Bühler Zuspieler zu Boden ging und bis zum Pfiff zum Doppelfehler regungslos liegen blieb. Zum Glück schien es dem Spieler aber wenige Augenblicke später wieder gut zu gehen und das Spiel konnte nochmal bei 0:0 gestartet werden.

In den folgenden Minuten lieferten sich die Mannschaften ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Bühler in längeren Ballwechseln leider meistens etwas konsequenter waren. Zusammen mit der etwas besseren Sideout Quote konnte die Heimmannschaft den ersten Satz dann mit 25:20 für sich entscheiden. Taktisch neu war aus SSC Sicht an diesem Nachmittag Stefans solides Debüt auf der Diagonalposition und Sebbes erster längerer Einsatz auf der Mittelposition mit guten Aktionen am Netz.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch in den Sätzen zwei und drei. Die SSC Zuspieler waren manchmal stark gefordert, wenn Bühl mit starken Angaben Druck machte und die Annahme nicht auf der idealen Position landete. Die sonst so gefährlichen Mittelangreifer waren deshalb häufig kaum einsetzbar und die Außenangreifer waren durch den starken Block der Bühler unter Druck. (Doppel-)Wechsel auf fast allen Positionen zeigten die hohe Motivation und Leistungsdichte aller Spieler, doch leider gelang es dem SSC erst im dritten Satz einen kleinen Vorsprung herauszuarbeiten, der dann nach mehreren erfolglosen Sideouts in Folge schnell wieder verpuffte (25:19, 25:19).

Auch wenn man es dem Ergebnis nicht ansieht, die gute Stimmung auf Bank und Spielfeld ließ diesmal, vielleicht dank der neuen Anfeuerungstaktik, auch in schwierigen Satzphasen nicht nach. Die Karlsruher lieferten insgesamt ein solides Spiel ab. Dieser Kampfgeist wurde direkt nach dem Spiel auch vom Trainer gelobt. Bis zum ersten Rückspiel im Lokalderby gegen den KIT SC gilt es nun auf individueller Basis die erkannten Schwächen zu minimieren und dann dort, im spielerischen Aufwärtstrend, endlich die ersten Punkte einzufahren.

Es spielten: Zuspiel: Hannes, Kai; Außen: Niels, Paul, MVP; Mitte: Björn, Sebbe, Jonas; Dia: Stefan, Erik; Libero: Lulu, Tobi

Herren 3 kann Potential wieder nicht über volle Spiel-Distanz abrufen
27.11.2018, 16:14 Uhr von Nico

Nachdem wir in Radolfzell ohne Not unter die Räder kamen, hatten wir uns einiges gegen Konstanz vorgenommen. Es war zwar der Tabellenzweite zu Gast, aber da wir auch schon gegen den Tabellenführer Kappelrodeck einen Satz gewinnen konnten und phasenweise richtig gut spielten, gab es genug Grund zur Hoffnung.

In Satz eins wurden wir jedoch wieder einmal kalt erwischt und lagen schnell mit 2:9 zurück. Wir konnten uns jedoch schnell berappeln und kämpften uns zurück (8:11). Die frühe Hypothek war aber leider zu groß und wir mussten den Satz nach ebenbürtigem Kampf mit 22:25 abgeben.

Den zweiten Satz konnten wir von Anfang an offen gestalten und mit einigen schönen Angriffen punkten. Auch mit dem Block und in der Abwehr machten wir es dem Gegner schwer und konnten uns Mitte des Satzes erstmals etwas absetzen. Der Satz wurde verdient mit 25:19 gewonnen und die Hoffnung auf unseren ersten Punkt stieg.

Im dritten und vierten Satz jedoch zeigte sich leider jedoch ein altbekanntes Gesicht – unnötige Fehler, fehlende Aufmerksamkeit in der Abwehr und letztlich schwindendes Selbstvertrauen. Konstanz machte es zu diesem Zeitpunkt richtig gut, konnte mit sicherer Annahme viel Druck ausüben und bestrafte einfache Aufschläge sofort. Die Sätze wurden folgerichtig deutlich abgegeben (zu 14 und zu 11). Für H3 heißt es jetzt wieder einmal Wunden lecken und nach vorne schauen – in Bühl wartet die nächste Chance den Knoten platzen zu lassen und endlich mal das vorhandene Potential über ein komplettes Spiel abzurufen.

Es spielten: Kai, Paul, Niels, Micha, Erik, Nico, Sebbe, Björn, Tobi, Hannes, und Lulu

Nix zu holen im Kellerduell
14.11.2018, 18:07 Uhr von Lukas

Am Samstag machte sich die Herren 3 hoffnungsvoll auf den langen Weg zu den Unterseevolleys nach Radolfzell an den Bodensee. Mit einem gewonnen Satz in der vergangenen Woche gegen den Tabellenführer TV Kappelrodeck sollten gegen Radolfzell, den Vorletzten der Oberliga Baden mit bis dato nur 3 Punkten aus 6 Spielen, die ersten Punkte für den SSC eingefahren werden.

Doch es kam schnell anders, die ersten Angriffe wurden leichtfertig verschlagen und Radolfzell ging früh in Führung. Bei 2:6 musste die erste Auszeit genommen werden, bei 13:19 die zweite. Nützte alles nichts und der Satz ging deutlich mit 15 zu 25 verloren. Wenig Druck im Aufschlag, schwaches Blockspiel und unzureichende (Lob-)Abwehr führten dazu, dass in diesem Satz nur ein einziges Break geholt werden konnte.

Im zweiten Satz geriet man ebenfalls schnell ins Hintertreffen. Wenig Druck unsererseits führte zu einem fast fehlerfreien Spiel auf der anderen Seite. Auch die Premiere mit Hannes im Zuspiel für Kai beim Spielstand von 2:11 konnte nichts Grundlegendes verändern, auch wenn hier sicher Potential zu erkennen ist. So ging auch dieser Satz mit 15:25 an die Unterseevolleys.

Der dritte Satz fing gut an und wir konnten zwischenzeitlich mit 10:4 in Führung gehen. Letztlich aber nur eine kurze Phase einer soliden Leistung mit konsequenten Angriffe. Scheinbar mühelos spielte Radolfzell wieder an uns heran und so auch den letzten Satz für den heutigen Tag mit 25:20 gewinnen. Nach etwas mehr als einer Stunde wurden wir schon auf den Heimweg geschickt. Insgesamt wenig Durchgriff im Block, viele gefangene Lobs, ungenaues Zuspiel und kein Selbstbewusstsein im Angriff. Probleme also quasi in allen Bereichen des Volleyballspiels. Die Verzweiflung ging so weit, dass Kurt ernsthaft in Erwägung zog wenigsten am Steuer ein paar Punkte in Flensburg für den SSC einzusammeln.

Es spielten im Zuspiel Kai und Hannes, über Außen MVP und Niels, über Mitte Björn, Nico und Kurt, über Dia Gregor und Erik und als Libero Tobi und Lulu, Coach Micha.

Satzgewinn gegen den Tabellenersten
14.11.2018, 18:06 Uhr von Hannes

Nach der knappen 1:3 Auswärtsniederlage am vorletzten Spieltag in Kleinsteinbach hieß es am vergangenen Spieltag gegen den Tabellenersten aus Kappelrodeck die ansteigende Formkurve zu bestätigen und die ersten Punkte einzufahren.

Im ersten Satz startete der SSC mit Jonas (Z), Erik (D), Nico, Björn (MB), Niels, Hannes (AA) und dem Libero-Duo Tobi und Stefan. Durch druckvolle Aufschläge, gleichzeitig stabile Annahme und damit variables Angriffsspiel entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem sich zunächst keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. In den entscheidenden Situationen am Ende des Satzes konnte, im Gegensatz zu den letzten Auftritten, die Konstanz beibehalten werden und so ging der SSC verdient mit 25:19 in Satzführung.

Im Satz 2 ging es mit der gleichen Aufstellung weiter, während Kappelrodeck auf der Zuspiel- und einer Mittelblockerposition Wechsel vornahm. Diese sollten sich schnell auszahlen, denn das ungewohnt fehleranfällige Spiel der Gäste stabilisierte sich, während die H3 sich zunehmend Fehler leisteten. Die beiden Auszeiten, sowie Wechsel auf der SSC-Seite (MVP für Hannes, Kai für Erik und Gregor für Jonas) brachten nicht den gewünschten Erfolgt. So ging der zweite Satz letztendlich deutlich mit 25:14 an die Gäste aus Kappelrodeck. Mit MVP für Hannes in der ansonsten gleichen Startaufstellung ging es in den dritten Satz. Mit einem etwas stabileren Spiel, aber dennoch in der Summe zu vielen Eigenfehlern, konnte der Gegner kaum unter Druck gesetzt werden, sodass auch dieser Durchgang mit 25:18 verdient an Kappelrodeck ging.

Im vierten Satz ging es für die H3 um alles oder nichts. Mit ähnlichem Schwung und Kampfgeist wie im ersten Satz entwickelte sich der vierte Durchgang über lange Distanz offen. Die Annahme und der Block auf der SSC-Seite stabilisierten sich, auch im Angriff wurde erfolgreich gepunktet. In der Crunch-Time spielten die Gäste jedoch ihre Routine aus, während die H3 sich wieder unnötige Eigenfehler leistete, die den Satzgewinn kosteten.

Anderthalb starke Sätze der H3 zeigen, dass man auch gegen Oberligaspitze erfolgreich sein kann. Die fehlende Stabilität in den entscheidenden Situationen macht aber aktuell den Unterschied zum Rest der Liga aus. Kommende Woche heißt es nun gegen die Unterseevolleys Radolfzell am Bodensee die ersten Punkte zu holen.

Für den SSC spielten: Jonas, Kai, Erik, Gregor, Tobi, Stefan, Nico, Björn, Sebbe, MVP, Niels und Hannes (©). Coach: Michael.

H3 lässt unnötig die ersten Punkte im Pfinztal liegen – H3 vs. VSG Kleinsteinbach 1:3 (22:25/25:17/24:26/14:25)
31.10.2018, 05:46 Uhr von Sebbe

Am Sonntag 28.10. ging es für den 12er Kader plus Coach Michael und verletzungsbedingt als Trainerassistent eingesetzten Kapitän Hannes ins Pfinztal zur VSG Kleinsteinbach.

Satz 1 entwickelte sich offen. In der Besetzung Jonas (Z), Erik (D), Nico, Björn (M), Niels, MVP (AA) und der Libero-Doppelpackung Tobi und Paul starteten wir mit leichten Vorteilen. Nach zwischenzeitlicher Führung zwang uns die VSG zu einer ersten Auszeit beim 16:18. Durch einen stabilen Block gelang der 21:21 Ausgleich – dann kleinere Fehler im SSC Spiel und der Satz war weg 21:25.

Der zweite Satz entwickelte sich in selber Besetzung zum besten Satz der H3 an diesem Sonntag. Bei der zweiten Auszeit der VSG nach druckvollem Aufschlagspiel und guten Blockaktionen seitens des SSC stand es schon 15:9. Den Satz durften Sven, Gregor und Stefan dann bis ins Ziel zum 25:17 spielen.

Wieder mit der Stammformation ging es in Satz 3. Das Bild weiterhin wie im zweiten Satz. Gutes, variables Spiel des SSC zur zwischenzeitlichen 18:13 und 19:14 Führung. Unnötige Fehler brachten die VSG wieder heran, sodass aus dem komfortablen Vorsprung und dem schon fast sicher geglaubten dritten Satz der 19:19 Ausgleich folgte. Dann erneut dasselbe Bild wie zu Ende von Satz 1 – Kleinsteinbach plötzlich mit 24:22 in Front. Jonas konnte am Aufschlag dem Druck Stand halten und es folgte der Ausgleich zum 24:24. Nach einem geschickt gespielten Sideout der VSG landete der Aufschlag der VSG im Feld des SSC; 24:26.

Sichtlich getroffen durch den unnötigen Satz- und Punktverlust lief die H3 im vierten Satz von Beginn an einem Rückstand hinterher. Nach 1h 32 min konnte die VSG ihren Matchball zum 25:14 verwandeln.

Fehlende Stabilität in den entscheidenden Momenten verhinderten so die ersten Punkte der H3 in der Oberliga – Glückwunsch an die VSG, die in der Crunch-Time letztlich cleverer agierte. Wir freuen uns aufs Rückspiel!

Am Samstag 3.11. wartet mit TV Kappelrodeck der aktuelle Tabellenführer beim Heimspiel im OHG auf uns. Los geht’s um 17.00 Uhr – kommt vorbei!

Für den SSC spielten: Jonas, Sven, Erik, Gregor, Paul, Tobi, Nico, Björn, MVP, Niels, Stefan und Sebbe (©). Coach: Michael; TA: Hannes

Erneute klare Niederlage
24.10.2018, 09:34 Uhr von Michael

Am frühen Sonntag Morgen ging es zum Auswärtsspiel nach Heidelberg. Nach einem ernüchternden Saisonauftakt mit drei Niederlagen und nur einem einzigen Satzgewinn wollte man endlich die ersten Punkte einheimsen. Besonders das letzte Spiel gegen Tuttlingen machte Mut auf was Zählbares. Beide Mannschaften starteten auf Augenhöhe, auch wenn die H3 immer einem geringen Rückstand hinterherliefen. Bis zum Stand von 17:17 konnte man dem souveränen Auftreten der Heidelberger standhalten, doch der Einbruch ließ nicht lange auf sich warten. Auf einmal schlichen sich unnötige Eigenfehler ein und aus dem Sideout wurden zu wenig direkte Punkte verwandelt. So holte sich Heidelberg den ersten Satz mit 25:20.

Auch der zweite Satz begann gut, doch dieses Mal kam der Einbruch schon viel früher. Schnell lag man 6:13 hinten. Ein Rückstand, der sich bis Satzende nicht wieder aufholen ließ, weil die Eigenfehlerquote und mangelnde Durchschlagskraft im Angriff nicht erheblich gesteigert werden konnte. So konnte Heidelberg auch Satz 2 mit 25:17 für sich entscheiden.

Die Veränderung auf zwei Positionen im dritten Satz sollte den erhofften Umschwung mit sich bringen. Doch auch dieses Mal war das eigene Spiel der H3 zu fehlerbehaftet und unkonzentriert. Die Heidelberger zogen souverän ihr Spiel durch und siegten dank des dritten Satzgewinns (25:15) hochverdient gegen die zum vierten Mal geschlagenen H3, die am kommenden Wochenende hoffentlich gegen die Gastgeber aus Kleinsteinbach punkten können.

Es spielten: Kai-Stephan, Paul, Sven, Niels, Mvp, Jonas, Gregor, Sebastian, Björn, Hannes und Tobi