Nix zu holen im Kellerduell
14.11.2018, 18:07 Uhr von Lukas

Am Samstag machte sich die Herren 3 hoffnungsvoll auf den langen Weg zu den Unterseevolleys nach Radolfzell an den Bodensee. Mit einem gewonnen Satz in der vergangenen Woche gegen den Tabellenführer TV Kappelrodeck sollten gegen Radolfzell, den Vorletzten der Oberliga Baden mit bis dato nur 3 Punkten aus 6 Spielen, die ersten Punkte für den SSC eingefahren werden.

Doch es kam schnell anders, die ersten Angriffe wurden leichtfertig verschlagen und Radolfzell ging früh in Führung. Bei 2:6 musste die erste Auszeit genommen werden, bei 13:19 die zweite. Nützte alles nichts und der Satz ging deutlich mit 15 zu 25 verloren. Wenig Druck im Aufschlag, schwaches Blockspiel und unzureichende (Lob-)Abwehr führten dazu, dass in diesem Satz nur ein einziges Break geholt werden konnte.

Im zweiten Satz geriet man ebenfalls schnell ins Hintertreffen. Wenig Druck unsererseits führte zu einem fast fehlerfreien Spiel auf der anderen Seite. Auch die Premiere mit Hannes im Zuspiel für Kai beim Spielstand von 2:11 konnte nichts Grundlegendes verändern, auch wenn hier sicher Potential zu erkennen ist. So ging auch dieser Satz mit 15:25 an die Unterseevolleys.

Der dritte Satz fing gut an und wir konnten zwischenzeitlich mit 10:4 in Führung gehen. Letztlich aber nur eine kurze Phase einer soliden Leistung mit konsequenten Angriffe. Scheinbar mühelos spielte Radolfzell wieder an uns heran und so auch den letzten Satz für den heutigen Tag mit 25:20 gewinnen. Nach etwas mehr als einer Stunde wurden wir schon auf den Heimweg geschickt. Insgesamt wenig Durchgriff im Block, viele gefangene Lobs, ungenaues Zuspiel und kein Selbstbewusstsein im Angriff. Probleme also quasi in allen Bereichen des Volleyballspiels. Die Verzweiflung ging so weit, dass Kurt ernsthaft in Erwägung zog wenigsten am Steuer ein paar Punkte in Flensburg für den SSC einzusammeln.

Es spielten im Zuspiel Kai und Hannes, über Außen MVP und Niels, über Mitte Björn, Nico und Kurt, über Dia Gregor und Erik und als Libero Tobi und Lulu, Coach Micha.

Satzgewinn gegen den Tabellenersten
14.11.2018, 18:06 Uhr von Hannes

Nach der knappen 1:3 Auswärtsniederlage am vorletzten Spieltag in Kleinsteinbach hieß es am vergangenen Spieltag gegen den Tabellenersten aus Kappelrodeck die ansteigende Formkurve zu bestätigen und die ersten Punkte einzufahren.

Im ersten Satz startete der SSC mit Jonas (Z), Erik (D), Nico, Björn (MB), Niels, Hannes (AA) und dem Libero-Duo Tobi und Stefan. Durch druckvolle Aufschläge, gleichzeitig stabile Annahme und damit variables Angriffsspiel entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem sich zunächst keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. In den entscheidenden Situationen am Ende des Satzes konnte, im Gegensatz zu den letzten Auftritten, die Konstanz beibehalten werden und so ging der SSC verdient mit 25:19 in Satzführung.

Im Satz 2 ging es mit der gleichen Aufstellung weiter, während Kappelrodeck auf der Zuspiel- und einer Mittelblockerposition Wechsel vornahm. Diese sollten sich schnell auszahlen, denn das ungewohnt fehleranfällige Spiel der Gäste stabilisierte sich, während die H3 sich zunehmend Fehler leisteten. Die beiden Auszeiten, sowie Wechsel auf der SSC-Seite (MVP für Hannes, Kai für Erik und Gregor für Jonas) brachten nicht den gewünschten Erfolgt. So ging der zweite Satz letztendlich deutlich mit 25:14 an die Gäste aus Kappelrodeck. Mit MVP für Hannes in der ansonsten gleichen Startaufstellung ging es in den dritten Satz. Mit einem etwas stabileren Spiel, aber dennoch in der Summe zu vielen Eigenfehlern, konnte der Gegner kaum unter Druck gesetzt werden, sodass auch dieser Durchgang mit 25:18 verdient an Kappelrodeck ging.

Im vierten Satz ging es für die H3 um alles oder nichts. Mit ähnlichem Schwung und Kampfgeist wie im ersten Satz entwickelte sich der vierte Durchgang über lange Distanz offen. Die Annahme und der Block auf der SSC-Seite stabilisierten sich, auch im Angriff wurde erfolgreich gepunktet. In der Crunch-Time spielten die Gäste jedoch ihre Routine aus, während die H3 sich wieder unnötige Eigenfehler leistete, die den Satzgewinn kosteten.

Anderthalb starke Sätze der H3 zeigen, dass man auch gegen Oberligaspitze erfolgreich sein kann. Die fehlende Stabilität in den entscheidenden Situationen macht aber aktuell den Unterschied zum Rest der Liga aus. Kommende Woche heißt es nun gegen die Unterseevolleys Radolfzell am Bodensee die ersten Punkte zu holen.

Für den SSC spielten: Jonas, Kai, Erik, Gregor, Tobi, Stefan, Nico, Björn, Sebbe, MVP, Niels und Hannes (©). Coach: Michael.

H3 lässt unnötig die ersten Punkte im Pfinztal liegen – H3 vs. VSG Kleinsteinbach 1:3 (22:25/25:17/24:26/14:25)
31.10.2018, 05:46 Uhr von Sebbe

Am Sonntag 28.10. ging es für den 12er Kader plus Coach Michael und verletzungsbedingt als Trainerassistent eingesetzten Kapitän Hannes ins Pfinztal zur VSG Kleinsteinbach.

Satz 1 entwickelte sich offen. In der Besetzung Jonas (Z), Erik (D), Nico, Björn (M), Niels, MVP (AA) und der Libero-Doppelpackung Tobi und Paul starteten wir mit leichten Vorteilen. Nach zwischenzeitlicher Führung zwang uns die VSG zu einer ersten Auszeit beim 16:18. Durch einen stabilen Block gelang der 21:21 Ausgleich – dann kleinere Fehler im SSC Spiel und der Satz war weg 21:25.

Der zweite Satz entwickelte sich in selber Besetzung zum besten Satz der H3 an diesem Sonntag. Bei der zweiten Auszeit der VSG nach druckvollem Aufschlagspiel und guten Blockaktionen seitens des SSC stand es schon 15:9. Den Satz durften Sven, Gregor und Stefan dann bis ins Ziel zum 25:17 spielen.

Wieder mit der Stammformation ging es in Satz 3. Das Bild weiterhin wie im zweiten Satz. Gutes, variables Spiel des SSC zur zwischenzeitlichen 18:13 und 19:14 Führung. Unnötige Fehler brachten die VSG wieder heran, sodass aus dem komfortablen Vorsprung und dem schon fast sicher geglaubten dritten Satz der 19:19 Ausgleich folgte. Dann erneut dasselbe Bild wie zu Ende von Satz 1 – Kleinsteinbach plötzlich mit 24:22 in Front. Jonas konnte am Aufschlag dem Druck Stand halten und es folgte der Ausgleich zum 24:24. Nach einem geschickt gespielten Sideout der VSG landete der Aufschlag der VSG im Feld des SSC; 24:26.

Sichtlich getroffen durch den unnötigen Satz- und Punktverlust lief die H3 im vierten Satz von Beginn an einem Rückstand hinterher. Nach 1h 32 min konnte die VSG ihren Matchball zum 25:14 verwandeln.

Fehlende Stabilität in den entscheidenden Momenten verhinderten so die ersten Punkte der H3 in der Oberliga – Glückwunsch an die VSG, die in der Crunch-Time letztlich cleverer agierte. Wir freuen uns aufs Rückspiel!

Am Samstag 3.11. wartet mit TV Kappelrodeck der aktuelle Tabellenführer beim Heimspiel im OHG auf uns. Los geht’s um 17.00 Uhr – kommt vorbei!

Für den SSC spielten: Jonas, Sven, Erik, Gregor, Paul, Tobi, Nico, Björn, MVP, Niels, Stefan und Sebbe (©). Coach: Michael; TA: Hannes

Erneute klare Niederlage
24.10.2018, 09:34 Uhr von Michael

Am frühen Sonntag Morgen ging es zum Auswärtsspiel nach Heidelberg. Nach einem ernüchternden Saisonauftakt mit drei Niederlagen und nur einem einzigen Satzgewinn wollte man endlich die ersten Punkte einheimsen. Besonders das letzte Spiel gegen Tuttlingen machte Mut auf was Zählbares. Beide Mannschaften starteten auf Augenhöhe, auch wenn die H3 immer einem geringen Rückstand hinterherliefen. Bis zum Stand von 17:17 konnte man dem souveränen Auftreten der Heidelberger standhalten, doch der Einbruch ließ nicht lange auf sich warten. Auf einmal schlichen sich unnötige Eigenfehler ein und aus dem Sideout wurden zu wenig direkte Punkte verwandelt. So holte sich Heidelberg den ersten Satz mit 25:20.

Auch der zweite Satz begann gut, doch dieses Mal kam der Einbruch schon viel früher. Schnell lag man 6:13 hinten. Ein Rückstand, der sich bis Satzende nicht wieder aufholen ließ, weil die Eigenfehlerquote und mangelnde Durchschlagskraft im Angriff nicht erheblich gesteigert werden konnte. So konnte Heidelberg auch Satz 2 mit 25:17 für sich entscheiden.

Die Veränderung auf zwei Positionen im dritten Satz sollte den erhofften Umschwung mit sich bringen. Doch auch dieses Mal war das eigene Spiel der H3 zu fehlerbehaftet und unkonzentriert. Die Heidelberger zogen souverän ihr Spiel durch und siegten dank des dritten Satzgewinns (25:15) hochverdient gegen die zum vierten Mal geschlagenen H3, die am kommenden Wochenende hoffentlich gegen die Gastgeber aus Kleinsteinbach punkten können.

Es spielten: Kai-Stephan, Paul, Sven, Niels, Mvp, Jonas, Gregor, Sebastian, Björn, Hannes und Tobi

Knappe Niederlage
16.10.2018, 04:42 Uhr von Björn

Nach deutlich sichtbarer Steigerung im letzten Spiel wollten die Herren 3 jetzt auch endlich die ersten Punkte in der Oberliga holen. Bei einer professionellen Kulisse, da am Abend noch Herren 1 spielten, begrüßte der SSC die Mannschaft aus Tuttlingen. Leider wurde aber wieder einmal der erste Satz verschlafen und man musste sich in diesem mit 15:25 geschlagen geben. Mit leicht veränderter Aufstellung ging es in den zweiten Satz, in dem gezeigt wurde was möglich ist. Trotz zwischenzeitlichen Schwächephasen gewann die dritte ihren ersten Satz in der Oberliga mit 25:23. Im dritten Satz kämpften die beiden Mannschaften auf Augenhöhe, wobei der SSC sich immer wieder eine kleine Führung erspielte, diese aber nie halten konnte. Am Ende des Satzes hatte die Mannschaft aus Karlsruhe mehrere Satzbälle, welche aber nicht verwertet wurden und so ging der Satz doch noch an Tuttlingen mit 26:28. Der vierte Satz verhielt sich ähnlich zum dritten. Erst in der Crunch-Time konnte sich Tuttlingen absetzen und den Satz mit 23:25 gewinnen. So ging das Spiel 3:1 verloren. Mit etwas mehr Glück und mehr Konsequenz in den entscheidenden Spielsituationen hätte man aber vielleicht auch nicht nur den ersten Satzgewinn begrüßen dürfen.

Für den SSC Karlsruhe spielten: Kai, Sven (Zuspiel), Hannes, Niels, Paul (Außen), Björn, Nico, Jonas (Mitte), Eric, Sebbe (Dia) und MVP als Libero.

Herren 3 zeigt ihr Potential - nur das Ergebnis stimmt noch nicht
10.10.2018, 06:42 Uhr von Erik

Am 6.10. trat die dritte Herren des SSC Karlsruhe zu ihrem ersten Oberligaspiel beim TG Schwenningen an. Nach Anfahrtsschwierigkeiten starteten die SSCler etwas hektisch - vielleicht auch von der professionellen Kulisse beeindruckt ins Spiel. Ab dem 5:5 ging der Faden verloren. Die eigene Fehlerquote in Annahme und Angriff wurde zu hoch und konnte auch durch die taktischen Wechsel zum Ende des Satzes nicht behoben werden. So ging der Satz deutlich mit 14:25 verloren. Mit der nötigen Aggressivität starten wir in den 2.Satz. Die veränderte Startaufstellung ließ sich unter dem Motto „Jugend Forscht“ zusammen fassen und das Konzept ging auf! Die Annahme um den zurückgekehrten Libero Tobias Beck war stabil und insbesondere die Mittelangreifer ließen die Schwenniger Block verzweifeln. In einem spannenden und umkämpften Satz schafften es die Fächerstädter auch einen zwischenzeitlichen 13:18 aufzuholen. Beim 21:21 nahm wurden die Schwenniger nervös und nahmen eine leider wirkungsvolle Auszeit. Die SSCler machten in der Crunch-Time unnötige Fehler und der zweite Satz ging mit 22:25 verloren. Der dritte und letzte Satz war ein Spiegelbild des zweiten. Die Fächerstädter starten stark und zwangen die Gegner durch einen unkonventionellen Diagonal-Doppelwechsel beim 7:4 zu ersten Auszeit! Man merkte den Schwarzwäldern ihre gestiegene Nervosität an, doch in der Crunch-Time machten die Volleyball des SSC wieder mehr Fehler und es fehlte auch das letzte Quäntchen Glück. Symptomatisch dafür der letzte Angriff der zum 20:25 hoch vom Block hinten ins eigene Feld viel.

Für den SSC spielten:

Kai, Sven (Z), Hannes, MVP, Niels, Paul (AA), Jonas, Björn (MB), Sebbe (D/MB), Erik (D) und Tobi (L)

Saisonstart klassisch verschlafen
02.10.2018, 05:15 Uhr von Nico

Eigentlich stand einem aufregenden Volleyball-Nachmittag nicht viel im Wege. Für Herren 3 hieß es Oberliga-Saisonauftakt (für viele Spieler eine Premiere) und das Lokal-Derby gegen den KIT SC stand ins Haus. Zusätzliche Motivation brauchte es also nicht, jeder war heiß. Eigentlich. Die ersten Punkte ließen uns dann etwas verdutzt zurück. Schnell musste bei 2:7 die erste Auszeit her, da einfache Bälle hergeschenkt wurden. Doch alles Wachrütteln half nichts, die Fehler häuften sich weiter und große Unsicherheit war im ganzen Team spürbar – bei der nächsten Auszeit stand es schon 6:17. Dass wir gegen Ende des Satzes zumindest unseren Side-Out halten konnten (der Satz ging dennoch mit 12:25 verloren), machte uns zunächst Mut für Satz 2. Doch wieder gerieten wir schnell ins Hintertreffen und nahmen die Auszeit beim Stand von 3:11. Das Fehlen eines Liberos machte sich nun zusätzlich deutlicher bemerkbar und taktische Wechsel schufen ein wenig Abhilfe, aber dennoch fehlte die Konstanz in allen Bereichen. Wenig zwingende Angriffe auf der einen und schlechtes Block-Stellungsspiel auf der anderen Seite ließen den Gegner immer wieder einfach punkten, der Satz ging mit 14:25 verloren. Im dritten Satz verschliefen wir immerhin den Start nicht komplett und hielten bis zum 6:6 mit. Dann jedoch erfolgte der erneute Einbruch, mit zwei Aufschlagserien war der KIT SC wieder auf 17:8 davongezogen. Das Spiel war durch, auch der letzte Satz wurde mit 15:25 abgegeben, und eine Mannschaft blieb zurück die nicht so recht wusste was gerade passiert war. Sämtliche Mannschaftsteile blieben unter ihren Möglichkeiten, was wohl der einzige positive Aspekt des Tages bleibt – wir können es besser! Mit diesem Wissen müssen wir das Spiel nun abschütteln und nach vorne schauen. Dann wieder mit Libero und hoffentlich im Bereich unseres eigentlichen Leistungsvermögens.

Es spielten: Kai, Paul, Sven, Niels, Micha, Jonas, Erik, Nico, Sebbe, Björn und Hannes

Pokalspieltag in Bretten (22.09.18)
28.09.2018, 12:46 Uhr von Chris

Am Samstag trafen sich 9 kleine Vögel pünktlich um 8 Uhr an der Uni Bibliothek. Im Blick: der Verbandspokal in Bretten. Angekommen um etwa 8.30 Uhr ging es direkt mit dem Aufwärmen los. Das erste Spiel begann eine Stunde später gegen die Oberligisten aus Heidelberg. Das Motto hieß hier eine erste Standortbestimmung gegen den letztjährigen Vizemeister durchzuführen. Wir sollten unser Spiel spielen und, vor allem, Eigenfehler minimieren. Dies wurde im 1. Satz gut umgesetzt. Nach vielen schönen Ballwechseln gewannen wir ihn 25:23. Der 2. Satz lief hingegen relativ schlecht. Mit gesunkener Konzentration häuften sich Eigenfehler und wir verloren 16:25. Der Tiebreak spielte eine ähnliche Geschichte ab. Entstand 25:23 / 16:25 / 7:15 Das nächste Spiel fand eine Stunde danach statt. Mental wieder aufgetankt waren wir bereit die TG Ötigheim, die mit dezimiertem Kader spielten, unter Druck zu setzen. Das Spiel lief zügig und relativ einseitig. Mit guten Aufschlägen und sehr fairen Gegnern erzielten wir in beiden Sätzen uneinholbare Vorsprünge. Mit dem Entstand 25:16 / 25:15 waren wir für die nächste Runde qualifiziert. Im Achtelfinale des Verbandspokal trafen wir auf unsere Herren 2, die bei der Gruppe 2 als Erster herauskamen. Dieses Spiel spielten wir ohne Libero, da dieser ein anderes Spiel pfeifen musste. Viel zu tun gab es leider nicht. Wir kämpften, aber unsere Regionalligisten waren besser. Mit dieser Niederlage (16:25 / 18:25) schieden wir aus.

Für die H3 spielten: Björn, Chris K., Erik, Jonas, Kai, Lulu, MVP, Nico, Sebbe und Michael E. (Coach)

Gruppensieg, Partysieg,…
27.09.2018, 16:05 Uhr von Björn

Am letzten Wochenende ging es für die Herren 3 zu ihrem ersten und einzigen Vorbereitungsturnier nach Ludwigsburg zum Sanwald Open. Durch Verletzungen, Urlaub und Sonstiges stand mit Sebbe, Jonas, Björn, Chris, Lulu, Niels und Erik nur ein dezimierter Kader der Herren 3 zur Verfügung, weshalb dieser noch durch Marcel, Scholtzi, Bizeps und Felix aus Herren 2 verstärkt wurde. Das Ziel am Samstag, ausgesprochen von Coach Michael Ebert, war es in der Gruppe unter die Besten drei zukommen. Spätestens nach dem ersten Spiel, welches man recht klar gewinnen konnte, hatte dieses Ziel auch jeder Spieler verinnerlicht. Im zweiten Spiel begann man wieder stark und konnte den ersten Satz schnell für sich gewinnen. Dann aber schlichen sich, vor Allem in der Crunch-Time, viele Eigenfehler ein und so ging das Spiel 1:1 aus. Die nächsten beiden Spiele wurden jeweils 2:0 gewonnen, weshalb es im letzten Spiel des Tages gegen Stuttgart um den Gruppensieg ging. Das Spiel ging 1:1 aus mit genau gleichem Punkteverhältnis. Durch besseres Punkteverhältnis aus den vorherigen Spielen wurden aber wir Gruppenerste. Dieser erfolgreiche Turniertag musste natürlich gefeiert werden und so ging es nach mehreren geleerten Bier auf die Party. Hier wurde direkt mit viel Motivation und starkem Einsatz an der Bar weitergearbeitet, was für den ein oder anderen zum Partysieg führte. Nach erholsamen 3-4 Stunden Schlaf, ging es unterschiedlich nüchtern zurück in die Spielhalle wo das Halbfinale auf uns wartete. Hier konnte aber ohne Erik, Felix und Scholtzi, welche mehr oder weniger bereits abgereist waren, dafür mit Kater oder Restalkohol nicht an die Leistung vom Vortag angeknüpft werden. Dasselbe kann man auch vom Spiel um Platz 3 sagen und so wurde das Turnier auf dem vierten Platz beendet.

Von H3 spielten: Sebbe, Jonas, Björn, Chris, Lulu, Niels und Erik. Von H2 spielten: Marcel, Scholtzi, Bizeps und Felix

WANTED
08.06.2018, 05:29 Uhr von Kai-Stephan

H2 und H3 suchen motivierte Mitspieler für die nächste Regional- und Oberligasaison! Interesse an einem Probetraining?? Meldet euch hier oder per email sscH(hidden)! Wir sehen uns in der Halle! ;-)

Herren 3, Punkte 3, Platz 3
19.03.2018, 06:31 Uhr von Erik

3 Autos á 3 Personen fuhren an diesem Samstag zum letzen Saisonspiel nach Mannheim. Kurz nach 3 starten wir bei unserem Lieblingsauswärtsgegner mit Jonas im Zuspiel, Hannes und MVP auf Außen, Kurt und Björn auf der Mitten, Erik auf Diagonal und Sebbe als Libero. Sollten wir mit dieser Startaufstellung glatt gewinnen, wäre Platz 3 in der Verbandsliga noch möglich!

Kommentare der Mannschaft zum ersten Satz:

  • Mannheim hat sich 3st gewährt

  • Wir lagen schnell 3 Punkte vorne

  • Das Angriffsspiel über die 3 war sehr effizient

  • Wir gewannen mit über 3 Punkten Vorsprung

  • Zu diesem Zeitpunkt, war noch nicht absehbar, dass noch 3 Sätze folgen sollten

Kommentare der Mannschaft zu Satz 3-1

  • Wir hatten mehr als 3 Punkte

  • Die gegnerische 3 war phasenweise nicht zu kontrollieren

  • Wir waren schlecht, aber ich war ja auch auf der Bank (anonym)

Satz 3

  • WIR HABEN MIT 3 PUNKTEN VORSPRUNG GEWONNEN

Kommentare zu Satz 3+1

  • AUSWÄRTSSIEG!!!!

  • Wir können auf der 3 doch blocken

  • überragendes Block-Abwehrverhalten

  • trotz 3 Aufschlagfehlern souverän runtergespielt

  • „Ich war 3 Sekunden für den Zuspieler aufm Feld“ - Kurt

  • Heute belohnte sich insbesondere Sebbe auf der Libero Position und konnte diese Saison zum ersten Mal ein Spiel im andersfarbigen Trikot gewinnen!!

  • Herren 3, Punkte 3, Platz 3 —> MALÜ !!!

Es spielten für H3: Jonas (Z), Hannes / MVP / Stefan (AA), Björn / Kurt / Nico (MB), Erik (D), Sebbe (L), Michael Ebert (Coach)

5 Sätze mit glücklichem Ende
19.03.2018, 06:25 Uhr von Michael

SSC H3 : TV Flehingen 3:2 (25:27/19:25/25:18/25:22/23:21)

Eigentlich sollte das einzige Heimspiel an diesem Samstagnachmittag gegen den TV Flehingen drei weitere Punkte im Rennen um den 3. Platz einspielen. Doch stattdessen entwickelte sich ein spannendes Spiel über fünf Sätze, in dem zuletzt leider nur zwei Punkte für die H3 heraussprangen. Der erste Satz begann sehr ausgeglichen, doch beide Mannschaften liesen schon früh viele Unkonzentriertheiten und Eigenfehler zu. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzten und da die H3 ihren ersten Satzball nicht gleich nutzte, lief man in die Verlängerung, die leider zugunsten der Flehinger ausging (25:27). Die Auswechslung zweier Spieler zu Beginn des zweiten Satzes konnte nicht den gewünschten Effekt mit sich bringen. Flehingen konnte sich mit wenigen Punkten absetzten, den die H3 nicht mehr aufzuholen wusste. So vergab man auch Satz 2 mit 19:25 an Flehingen. Die Ansprache von Coach Micha in Satzpause 2 schien zu Beginn des dritten Satzes nicht zu fruchten. Die H3 spielten weiterhin mit einer hohen Fehlerquote und rannten ständig einem kleinen Punkterückstand hinterher. Eine Auszeit in der Satzmitte jedoch konnte die Mannschaft aufrütteln und durch eine starke Angabenserie erarbeitete man sich eine Führung von 19:17 und letzendlich auch den dritten Satz mit 25:18. Mit diesem Aufschwung startete die H3 in den vierten Satz, die an der geringeren Eigenfehlerquote vom vorherigen Satz anknüpfen und Flehingen mit starken Angaben unter Druck setzten konnte. Mit einem 3 Punktevorsprung entschieden die H3 den Satz für sich. Der Tie Break begann vielversprechend und der Seitenwechsel vollzog sich bei einem Stand von 8:6. Doch Flehingen kam mit einer starken Angabenserie zurück und erspielte sich beim Stand von 12:8 einen Vierpunktevorsprung. Doch die H3 rissen sich nochmal zusammen und konnten sich in die Verlängerung retten. Ein Sideoutspiel zog sich bis zum Stand von 22:21 durch, ehe man den Matchball verwandeln und den 5. Satz für sich entscheiden konnte. Am kommenden Samstag geht es zum letzten Saisonspiel gegen die zweite Mannheimer Mannschaft. Hier möchten die H3 nochmal zeigen, was man über die ganze Saison erarbeitet hat und möchte die Saison ehrenhaft mit einem Sieg beenden.

für die H3 spielten: Kai, Jonas, Hannes, MVP, Chris, Björn, Kurt, Sebbe, Tobi und Michael E. (Coach)

Sieg verschenkt
05.03.2018, 15:12 Uhr von Sebbe

TG Ötigheim : SSC Karlsruhe 3 3:2 (22:25/22:25/25:20/25:12/15:12)

Nach dem Sieg in Blankenloch am Vortag war der nächste 3er in Ötigheim fest eingeplant. 2,5 Sätze sah es auch nach einer souveränen Vorstellung der H3 aus. Im ersten Satz starteten wir mit Kai (Zuspiel), Chris (Außen), Sebbe (Mitte), Erik (Dia), Michael (Außen) und Björn (Mitte). Dank guter Annahme um Libero Tobi und variablem Angriff konnten wir uns schon zu Mitte des Satzes absetzen und hielten den Vorsprung auch bis zum Satzgewinn mit 25:22. Im zweiten Satz setzten wir unser konsequentes Spiel fort – bei 21:16 Führung wurden Jonas und Mo mittels Dia-Doppelwechselt gebracht. Unterschiede im SSC Spiel waren durch den Wechsel nicht auszumachen und so ging auch der zweite Satz mit 25:22 an uns, auch wenn wir zwischendurch den Gegner nochmals auf 21:20 herankommen ließen. Auch der dritte Satz versprach zu Beginn sich sehr positiv zu entwickeln und Ötigheim nahm die Auszeit bei Führung SSC beim Stand von 8:3. Das Spiel lief weiter, doch plötzlich wackelte die Annahme und auch der Angriff wurde ein ums andere Mal durch den Ötigheimer Block abgefangen. Trotz Auszeiten und Dia-Doppelwechsel konnte sich Ötigheim einen 2 Punkte Vorsprung zur Crunch-Time erspielen, in der wir noch unsauberer agierten und letztlich deutlich mit 20:25 den Satz abgeben mussten. Dem unterirdischen vierten Satz wollen wir uns nicht weiter widmen und gehen gleich in den Tie-Break, der sehr ausgeglichen Verlief. Nachdem sich Ötigheim zu Beginn noch etwas abgesetzt hatte, wurde beim 7:8 die Seite gewechselt. Die Unkonzentriertheiten auf SSC Seite häuften sich und wurden noch mit zwei Aufschlagfehlern garniert, sodass Ötigheim den Tiebreak mit 15:12 für sich entscheiden konnte.

Am 10.3. treten wir zu unserem letzten Heimspiel um 14.00 Uhr im OHG gegen Flehingen an. Für die ausstehenden 2 Spiele haben wir uns nochmal eine Leistungssteigerung vorgenommen. So wollen wir uns nicht in die Sommerpause verabschieden.

Für die H3 spielten: Kai, Jonas, Mo, Erik, Chris, MVP, Björn, Sebbe und Tobi. Coach: Michael E.

SSC 3 mit souveränem Derbysieg
05.03.2018, 15:08 Uhr von Erik

SSC Karlsruhe 3 : Blankenloch 3 3:0 (25:16 25:23 25:17)

Freitag Abend 19:30, eine eher ungewöhnliche Zeit für ein Verbandsligaspiel, doch der enge Terminplan der restlichen Saison lies keine anderen Umstände zu und die Herren 3 des SSC musste mit einem leicht dezimierten 9-Mann-Kader auswärts daheim die Pflichtaufgabe im Derby gegen die TSG Blankenloch bewältigen. Der SSC startete wackelig in einen zunächst ausgeglichen ersten Satz. Wenige Ballwechsel später war die Anfangsnervosität jedoch verflogen und die Fächerstädter konnten sich dank stabiler Annahme und krachenden Angriffen entscheidend absetzen. Zur Satzmitte kam es zum mittlerweile perfekt einstudierten Doppelwechsel. Mit Moritz und Jonas für Kai und Erik, spielten die Fächerstädter den ersten Satz souverän zu Ende. Nach dem Seitenwechsel blieben Moritz und Jonas weiter auf dem Feld und es zeigte sich, dass der erste Satz vielleicht zu deutlich an den SSC ging. Es kam zu vielen vermeidbaren Fehlern. Daran änderte sich auch nichts, als der Doppelwechsel wieder rückgängig gemacht wurde. Zuspiele wurden an die Decke gebaggert und der Schludrian verabschiedete sich erst zu Ende des Satzes, so dass die Herren 3 knapp den zweiten Satz für sich entscheiden konnte. Mit der nötigen Wut im Bauch fand der SSC im dritten Satz wieder zu alter Stärke zurück. Annahme, Angriff und insbesondere das Aufschlagspiel wurden wieder zuverlässig und die Fächerstädter konnten 3 wichtige Punkte im Kampf um Platz 3 verbuchen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die TSG Blankenloch die Halle und Schiedsgericht für das Ausweichspiel zu Verfügung stellte!

Es spielten: Kai, Jonas (Z); Björn, Sebbe (MB); MVP, Stefan (AA); Erik, Moritz (D), Coach: Michael E.

Überraschung in Mannheim
29.01.2018, 20:07 Uhr von Moritz R.

VSG Mannheim : SSC Karlsruhe 3 2:3 (25:15/28:30/14:25/25:16/10:15)

Am Samstag trafen wir im Auswärtsspiel auf die VSG Mannheim. Durch die Niederlage in der Hinrunde waren wir hochmotiviert, dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer endlich Paroli zu bieten. Im ersten Satz starteten wir mit Kai (Zuspiel), Chris (Außen), Nico (Mitte), Erik (Dia), Michael (Außen) und Björn (Mitte). Dabei vertauschten wir als Experiment die Mitten- und Außenpositionen anstelle unserer gewohnten Aufstellung. Leider konnte sich Mannheim gleich zu Beginn mit 4 Aufschlagpunkten absetzen. Danach leisteten wir uns in der Abwehr weiterhin viele Fehler, vor allem in der Blocksicherung. Auch im Zuspiel eröffneten wir uns zu wenige Chancen. Unser Coach nahm konsequent bei den Spielständen von 1:5 und 5:11 die ersten beiden Auszeiten, leider half auch das nichts mehr, der erste Satz ging mit einem Stand von 15:25 überdeutlich an Mannheim.

Im zweiten Satz starteten dieselben Spieler wie im ersten Satz, allerdings wieder in gewohnter Aufstellung. Diesmal machten wir die ersten drei Punkte mit Kai am Aufschlag, wurden aber direkt wieder von Mannheim eingeholt. Es entwickelte sich ein hochspannender Kampf um den Satz, in dem sich keines der beiden Teams mehr als drei Punkte absetzen konnte. Beide Trainer nahmen 2 Auszeiten. Da unser zweiter Zuspieler Jonas nicht da war, konnte unser Coach sein „Geheimrezept“, den Dia-Doppelwechsel, nicht nutzen. Er ließ es sich aber nicht nehmen, beim Spielstand von 22:23 für Mannheim unseren zweiten Dia Mo gegen unseren Zuspieler Kai für den Block einzuwechseln. Außerdem brachte er in der Mitte noch Sebbe für Nico ins Spiel. Mo machte nach dem Aufschlagverlust beim Spielstand 23:24 wieder Platz für den Zuspieler. Es folgte eine Verlängerung, die sich gewaschen hatte. Beide Teams verpassten mehrere Match-Bälle und Nico wurde beim Spielstand von 27:28 wieder eingewechselt. Und dann holten wir uns mit 30:28 den zweiten Satz!

Angestachelt durch diesen Erfolg, begannen wir den dritten Satz mit einer frischen Aufstellung: Hannes startete statt Micha auf Außen und Mo statt Erik auf Dia. Von Anfang an setzten wir die Mannheimer nun unter Druck und setzten uns mit 8:1 gleich zu Beginn deutlich ab. Die Mannheimer nahmen bei den Spielständen 6:1 und 23:10 ihre Auszeiten, vermochten aber unserem Spiel nichts entgegenzusetzen. Eine super stabile Annahme von Libero Tobi, variable und sichere Angriffe auf Außen- und Dia, cleveres Zuspiel von Kai sowie eine deutlich bessere Blocksicherung bescherten uns das deutliche Ergebnis von 25:14. Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielte auch die Frustration der Mannheimer nach dem Verlust des zweiten Satzes.

Im vierten Satz behielten wir die erfolgreiche Aufstellung des dritten Satzes bei. Leider war wohl ein bisschen die Luft raus, wir mussten bei einem Rückstand von 5:10 die erste Auszeit nehmen. Wir hatten ein bisschen von unserem Druck eingebüßt, außerdem zeigte sich Mannheim wieder variabler im Angriff, worauf wir uns im Block erstmal einstellen mussten. Wir versuchten uns durch den Dia-Wechsel (Erik für Mo) und einen Block-Wechsel (Sebbe für Kai) neue Möglichkeiten zu erkämpfen, mussten den Satz aber mit 16:25 an Mannheim abgeben. Im letzten Satz hieß es nun, nochmal alle Kräfte zu mobilisieren. Auf Außen startete wieder Chris und Nico auf Mitte. Björn schaffte es in einer starken Aufschlagserie einen 1:3 Rückstand in eine 7:3 Führung zu verwandeln. Danach spielten wir konsequent weiter und hielten unseren komfortablen Vorsprung. Die Auszeiten von Mannheim bei 3:5 und 6:11 halfen nichts mehr, wir holten uns den Satz 15:10!

Als besondere Belohnung für Erik ging der Coach nach diesem „zuckersüßen“ Ergebnis mit uns in die Marktlücke feiern. Es folgt eine längere Pause, bis wir am 24.2. in Ötigheim gastieren, die sich aktuell mit 2 Punkten mehr auf dem Konto einen Tabellenplatz vor uns befinden.

Für die H3 spielten: Kai, Mo, Erik, Chris, MVP, Hannes, Björn, Nico, Sebbe und Tobi. Coach: Michael E.