H4 gewinnen letztes Saisonspiel
09.04.2019, 21:10 Uhr von Alex

Am vergangenen Samstag stand auch bei den Herren 4 der letzte Spieltag an. Nach dem die letzten 3 Trainingsspiele gegen die vereinseigenen H3 alle bravourös gewonnen wurden und sich aus diesem Grund auch Erfolgscoach und Meistertrainer Diego Ronconi sogar kurzfristig das letzte Training angenommen hatte war das Selbstbewusstsein wohl aber etwas hoch. Trotz oder vielleicht auch wegen einer Netzstrumpfhose, Volleyball-Bingo und einer 3-Liter Flasche Isotonischen Sportgetränks konnte in Blankenloch nur ein 3:2 Sieg errungen werden.

Aber der Reihe nach. Trotz diverser (Beruflich-, Auslandsaufenthalte, Mami Besuch, Verletzungs- und vor allem Mimimi-bedingter) Trainingsteilnahme-Ausfällen konnten alle voran gegangenen Trainingsspiele mit Minimalbesetzung gegen die vereinseigenen H3 deutlich gewonnen werden. Nach dem Gewinn des Bezirkspokals aber eigentlich nur eine Frage der Zeit. (Gerüchten zufolge wurde sogar schon überlegt alle H4 Spieler am letzten H3 Spieltag noch höher spielen zu lassen). Mit der unglaublichen Option 4 Mittelblock am Spieltag einzusetzen reisten H4 hochmotiviert ins benachbarte Blankenloch um die Hinspieltiebreakpleite wieder wett zu machen. Nachdem alle Spieler in der Halle versammelt waren wurde allerdings zu allem Übel die zu geringe flüssige Verpflegung bemerkt, hatte man doch ganz spezielle Pläne mit dem frisch vermählten MB/Dia/AA/CD Florian K. ähh… S. Dieser hatte sich am vergangenen Heimspieltag 20 min nach Spielbeginn doch tatsächlich im Netz der Ehe verfangen. Nachdem BBAB, MBDW und AADJCK sich der Behebung dieses Flüssigkeitsmangels angenommen hatten konnte auch schon fast das Einspielen beginnen. Da das Team an der Vermählung von Mr. Daimler nicht teilnehmen konnten musste dies natürlich ausgeglichen werden. Eine Netzstrumpfhose, eine Spielnahe Rekonstruktion der Volleyball Karriere von Flo S. aus K. und einem Volleyball Bingo schienen dem Rahmen angemessen. Leichte Abstimmungsprobleme zwischen Zuspiel, reaktiviertem Mittelblocker und der eigenen Abwehr sowie die Angriffe der TSG Blankenloch in Form der 1-Mann Armee K.K. aus B. verursachten allerdings ein nicht geplant engen ersten Satz (23:25). Hier half auch nicht das lautstarke Gestikulieren von BBAB mit dem Schiedsgericht und der gewünschten Zusatzregel das MBDiaAAFS heute mit Netz spielte. Das Bingo wurde deshalb erst einmal von K. Konstantin S. aus F. aus dem Spielverkehr gezogen. Der folgende Satz konnte nach Einwechslung waschechter Mittelblocker wieder stabilisiert werden wurde aber wegen unnötiger Eigenfehler wieder an Blankenloch abgegeben (22:25). In den darauffolgenden beiden Sätzen konnte die bereits genannte 1-Mann Angriffsreihe allerdings aus der Reserve gelockt werden und das abwechslungsreiche Angriffsspiel der SSC Boys über alle Positionen wieder erfolgreich aufgenommen werden. Vor allem die starken Angaben Serien von MBDiaAAFS sowie MBATDW sind hier zu erwähnen sowie die ausgefuchsten Zuspiele von ZSW die die Angreifer hervorragend in Szene setzten (25:21; 25:19). Nachdem das Spiel nun also in den Tie-Break überging konnte nun auch endlich wieder das Bingo hervorgekramt werden und so mussten durch verschiedenste bereits abgehakte Aktionen in der Satzpause schnellst möglichst einige Flaschen feinsten Gerstensafts geöffnet und markiert werden. (Was unmarkierte Flaschen für unangenehme Auswirkungen haben können musste BBAB am eigenen Leibe erfahren). Wie durch Zaubertrank beflügelt drehte MBCB nun richtig auf und die 1-Mann Angriffsreihe von Blankenloch musste schlussendlich kapitulieren und wurde von sich selbst beim Stand von 8:10 ausgewechselt. MBCB tat dies keinen Abbruch und feuerte fröhlich und munter im Zusammenspiel mit AACK den verdutzten nun sehr unkoordinierten TSG Mannschaft die Bälle um die Ohren. Ein verdienter Satz- und Matchgewinn war die Belohnung. Anschließend sei nur noch die rekordverdächtige Zapfleistung von 6,5 Fässern feinsten Biers beim H4-Cateringeinsatz der Bundesligavolleyballer beim ausverkauften Spiel gegen Freiburg zu nennen.

Die Herren 4 verabschieden sich damit zufrieden mit einem souveränen 3. Platz und einem grandiosen Sieg beim Bezirkspokalfinale aus der Saison, bedanken sich bei allen Fans, Zuschauern, Unterstützern und vor allem bei den Gegnern für eine erneut leidenschaftliche und faire Saison.

Bis zur nächsten Saison ein kräftiges – Tick, Tick, Boom!

6 Sätze – 6 Punkte
12.03.2019, 18:58 Uhr von Konstantin

Schnelle 6 Punkte holten sich die H4 an ihrem Heimspieltag. Aufgrund erneuter personeller Engpässe, mussten die Jungs in ungewohnter Aufstellung antreten. Im ersten Spiel gegen Öschelbronn zeigte Tim seine Libero Qualitäten. Mit langen Aufschlagserien und effektiven Angriffen wusste der Gegner schnell, wo der Hammer hängt. Und so stand es nach einer Stunde deutliche 3:0 in Sätzen. Durch den Sieg motiviert mussten nun die Ersinger dran glauben. Multitalent Tim versuchte sich diesmal als Außenangreifer. Im Gegenzug musste sich Luka mit der Rolle als Libero begnügen. Schnell stand es im 2. Satz 12:3, als sich ein Ersinger verletzte. Da die Gäste nur mit einer Mindestbesetzung angereist waren, mussten diese leider Aufgeben. Wir wünschen dem Verletzten auf diesem Wege gute Besserung!

Doppelter Auswärtssieg!
19.02.2019, 14:27 Uhr von Konstantin

Gleich zwei Mal siegte der SSC beim Auswärtsspiel in Flehingen und nahm 6 Punkte mit nach Hause. Zuerst holten die Herren 5 ihre drei Punkte. Beflügelt durch den Sieg unterstützten sie dann den reduzierten Kader der Herren 4 sowohl auf dem Feld und erweiterten die taktischen Möglichkeiten, als auch mit guter Stimmung.

Beide Mannschaften starteten gut in den ersten Satz. Doch der SSC konnte sich ab Mitte des Satzes einen Vorsprung herausspielen und ihn schließlich für sich entscheiden. Im zweiten Satz schwächelte dann die Annahme, was Flehingen konsequent ausnutzte und diesen Satz deutlich für sich entscheiden konnte. In der Pause rüttelte Trainer Tim die Mannschaft wach und schärfte den Jungs ein, taktisch klug und für den Gegner unangenehm zu spielen. Obwohl die Flehinger durch einen sehr variablen Angriff immer wieder schnelle Punkte erzielten, gelang es den Karlsruhern dank einer erwachten Annahme und stabilen Abwehr ihrerseits, einen harten Angriff einzuleiten die letzten beiden Sätze für sich zu entscheiden. Auch mit einer zwischenzeitlich motivierenden gesanglichen Darbietung der Flehinger von „Hey Pippi Langstrumpf“ konnten sie die 1:3 Niederlage nicht mehr abwenden und die H4 konnten mit drei Kästen ‐ ähm Punkten – nach Hause fahren.

Als weiteres Highlight sind die Flugkopfball Stellkünste von Konstantin hervorzuheben, der mit Köpfchen einen sehenswerten Aufsteiger zustande brachte.

Nun fiebern die Jungs schon kommenden Samstag entgegen, wo sie mit einem Sieg im Rücken ins Finale des Bezirkspokals starten. Los geht es am Samstag um 18:00 Uhr in der Wildparkhalle. Jeder SSC‐Fan ist herzlich willkommen!!

Sieg in Hagsfeld
29.01.2019, 22:04 Uhr von Tom

Im Lokalderby gegen die VT Hämmerz aus Hagsfeld konnte sich die vierte Herrenmannschaft des SSC drei Punkte für die Tabelle sichern.

Der durch Verletzungen, Krankheit und Keinezeit reduzierte Kader wurde wie auch schon bei den letzten Heimspielen mit den Jugendspielern Sven und Elham verstärkt. Trainer Tim konnte damit sein Team letztendlich in vier teilweise sehr hart umkämpften Sätzen (25:27, 25:22, 15:25, 21:25) zum Sieg führen. Während H4 noch mit den für sie herausfordernden taktischen Vorgaben von Tim kämpfen (der deutlich besseres Volleyball kennt und verlangt, als es H4 bis jetzt können), war der Sieg vor der eigenen Haustür eine Erleichterung - auch aufgrund der schlechten eigenen Heimspielbilanz.

Highlight war ein harter Angriff von Alex in Richtung des gegnerischen Liberos, der keine Zeit mehr zum Hochnehmen der Arme hatte und sich dann für eine Abwehr mit der Stirn entschied. Da er an dieser Technik wohl noch nicht genügend feilen konnte, ging diese dann direkt ins Aus.

Mit dabei waren Kapitän Alex, Libero Damian, David, Elham, Flo, Luka, Marian, Sven und Tom sowie Trainerassistentin Nicki und Trainer Tim.

SSC 4 mit sehr unterschiedlichen Aufgaben
18.01.2019, 20:25 Uhr von Konstantin

Beim Doppelspieltag in der Wildparkhalle traf die vierte Vertretung des SSC auf zwei Teams die Unterschiedlicher nicht sein könnten - und tut sich mit beiden Gegnern schwer. Zunächst liefen die Jungs aus der Nachwuchsschmiede der Volleyballbisons Bühl auf und überzeugten mit einem sehr strukturierten Spielaufbau. Die allesamt noch jugendlichen Bühler schafften es den Karlsruhern durchgehend vor schwierige Aufgaben zu stellen und damit einen konstant hohen Druck aufrecht zu halten. Die im Durchschnitt deutlich erfahrenere Heimmannschaft könnte die eigene Linie selten halten und so ging das Spiel über 5 Sätze, wobei beide Teams Phasen hatten, in denen sie sich einen deutlichen Sieg verdient hätte. Im dritten Satz kam zum Herzschlag-Satzfinale in dem sich beide Teams über eine lange Phase hinweg auf hohem Niveau begegneten. Auch wenn hier die „kleinen“ das stärkere Nervenkostüm zeigten und den Satz mit 32:30 gewinnen konnten, entschieden die Hausherren nach 5 langen Sätzen das Spiel knapp für sich.

Im zweiten Spiel stand mit der VSG Durlach-Wettersbach ein ganz anderer Mannschaftstyp auf der gegnerischen Seite des Netzes. Mit 6 Spielern nur angereist, wirkte die Truppe auf den ersten Blick recht ungefährlich. Doch diese 6 Allrounder entpuppten sich als eine kaum zu durchbrechende Gummiwand mit einem Bärenstarken Willen. Hatten sich die Karlsruher gerade an die feste Struktur der Bühler gewöhnt ,waren sie auf einmal mit einem recht unkonventionellem Stil aus Durlach konfrontiert. Die Gäste liesen erst mit beeindruckendem Einsatz keinen Ball auf den Boden fallen und verwandelten dann ihre Angriffe mithilfe schneller Passvarianten über die Mitte oder Variablen und gezielten Bällen. Die nach dem Fünsatzkrimi gegen den TV Bühl ermüdeten (und mit verbesserungswürdigem Fitnesszustand, Anmerkung von Coach Kreuzer) Hausherren hatten dem bis auf ein klassisches Aufbäumen im vierten Satz nichts entgegen zu setzen. Die Herren 4 nimmt aus diesem Spieltag zwei hart erkämpfte Punkte mit und findet sich mit Bühl und Öschelbronn auf einem von Verfolgern wild umkämpften 4. Tabellenplatz in der Landesliga wieder

Rückrundenvorbereitung in Esslingen
18.01.2019, 18:36 Uhr von Konstantin

Frisch mit guten Vorsätzen haben wir uns früh morgens getroffen und ab ging es nach Esslingen. Die Stimmung im Bus war klar am aufwärmen!

Wir haben 6 Spiele á 2 Sätze gegen Mannschaften höherer Ligen gespielt.

Nach dem Aufwärmen und der Realisierung, dass das Netz gewachsen war, ging es gut umkämpft los ins erste Spiel. Nach einigen eingesteckten Punkten haben wir die Kurve bekommen und den ersten Satz für uns gesichert! Das fanden die Gegner wohl blöd, denn sie haben im zweiten Satz deutlich an unserer Führung halten können. Nach so harter Anstrengung haben wir uns dann entschieden Ihnen den Satz zu gönnen.

Das 2. und 3. Spiel verliefen ähnlich mit knapper Führung zu Beginn des ersten Satzes, die wir nicht lange halten konnten. Das Ziel min. 20 Punkte pro Satz zu holen haben wir allerdings durchgehend erreicht! Die jeweils 2. Sätze haben wir auch abgeben müssen.

In den letzten Spielen gegen die besten Mannschaft haben wir in der Annahme nachgelassen und anschließen auch Probleme gehabt die Bälle im gegnerischen Feld zu versenken. Schlussendlich fehlte jede Kraft den Weihnachtsspeck zu bewegen und wir haben im letzten Spiel leider nicht unser 20-Punkte Ziel erreichen können.

Den ersten Platz haben wir nicht ganz holen können aber sicherlich den 1. Platz für den coolsten Partybus! Damit ging es nämlich locker und entspannt zurück in die Heimat!

Kurz und knapp: Das Turnier war der Hammer! Das Muskelkater Souvenir mit inbegriffen und wir haben gesehen, was mit ausreichend Energie möglich ist. Unser Vorsatz: Vollgas für die Rückrunde!!!

Karlsruher BEV-Boys mehr als souverän
21.12.2018, 20:02 Uhr von Tim Kreuzer

Am letzten Spieltag im Jahr 2018 trat die vierte Vertretung des SSC Karlsruhe beim TV Ersingen an. Noch stagnieren die Fächerstädtler im Mittelfeld der Landesliga, daher war die Favoritenrolle im Match eher eine ungewohnte Situation. Nicht ganz optimal war die Ausgangssituation durch einen stark dezimierten Kader, einzig auf der Diagonalposition war ein Wechsel möglich. Kaum ging das Spiel los, waren sofort alle Zweifel verflogen. Mit taktisch cleveren Aufschlägen schafften es die Jungs von Anfang an, die Kontrolle über das Spiel zu halten. Die Ersingen hatten dadurch durchweg Probleme im Spielaufbau und konnten sich über alle drei Sätze hinweg zu selten gegen eine sehr engagierte Karlsruher Abwehrleistung durchsetzen. Block und Feldabwehr auf Seiten des SSC dagegen gingen ineinander über wie ein Zahnrad ins nächste. Im Training gesetzte Impulse wurden vorbildlich umgesetzt und machten den Trainer zufrieden wie ein Finne in der Sauna. Die hervorragende Annahmeleistung erlaubte es Zuspieler Luki die eigenen Mittelblocker perfekt in Szene zu setzen, die ihn mit hervorragenden Angriffen belohnten. Auch die größentechnisch limitierten - und dadurch physisch den größer gewachsenen Gegnern unterlegenen - Außenangreifer des SSC fanden permanent sinnvolle Lösungen und überzeugten sowohl mit Dynamik als auch mit Spielwitz.

Kurzum: Eine geschlossene Mannschaftsleistung des SSC führte zu einem ungefährdeten 3:0 (-11;-10;-11) Sieg. Nach der Weihnachtspause arbeiten alle zusammen weiter daran im kommenden Jahr an diese Leistung anzuknüpfen.

Finale, oh oh, Finaaaale oooohoho...
09.12.2018, 14:57 Uhr von Flo

...heißt es nun schon zum 3. Mal in Folge für die Herren 4 des SSC Karlsruhe. Nach Finalniederlagen in 2017 gegen TV Flehingen und 2018 gegen TSG HD-Rohrbach soll nun im dritten Anlauf gegen TSV HD-Handschuhsheim der Bock umgestoßen werden.

Etwas überraschend spielte man das Halbfinale gegen VC Walldorf, die sich zuvor in einem äußert spannenden Spiel gegen Dauerrivale TV Flehingen durchsetzten. Angereist mit einem verletzungs- und anderweitig dezimierten Kader erspielten sich Alex, Damian, David, Flo, Konsti, Marian, Mike, Tom unter Leitung von Chris und Nicki einen souveränen 3:1 Sieg.

Im ersten Satz startete man wach und baute sich zur Mitte des Satzes einen komfortablen Vorsprung von 19:11 auf. Den 8-Punkte-Vorsprung brachte man stabil über die Ziellinie zum 25:17.

Im zweiten Satz zeigten sich zuletzt ungewohnte Schwächen. Nach verpasstem Start und wackelnder Annahme wurde bereits bei 2:6 die erste Auszeit gezogen. Um einen weiteren Impuls zu setzen kam beim Stand von 2:8 Mike für Alex. Allerdings schaffte man erst nach einer weiteren Auszeit (2:10) die zu späte Trendwende. Von da an konnte man zwar wieder mithalten aber nicht aufholen und verlor den Satz deutlich mit 13:25.

In den folgenden beiden Sätzen (25:21 und 25:18) fand man wieder zur gewohnten Stärke zurück und hatte sich insbesondere im Block nun sehr gut gegen die starken Außenangreifer vom VC Walldorf eingestellt, was einige direkte Blockpunkte zur Folge hatte. Im letzten Satz hatte man zwar zur Mitte des Satzes einige Probleme da sich der Block ebenso gut darauf eingestellt hatte, dass wir unter anderem wegen unpräziser Annahmen den gegnerischen Mittelblock nur schwer binden konnten. Glücklicherweise erwischte Konsti, Captain und Diago, einen Sahnetag und versenkte die Bälle aus allen erdenklichen Lagen im gegnerischen Feld. So gelang im Endergebnis letztlich ein relativ ungefährdeter 3:1-Sieg.

Markiert euch schon mal fett den 23. Februar in euren Kalendern. Wir werden unser Bestes geben um wieder ein Mal ein furioses Finale-Daheim auszutragen und - dann im dritten Anlauf - den Bezirkspokal nach Hause zu holen.

Heimspieltag über volle 10 Sätze
04.12.2018, 16:49 Uhr von Mike

Am Sonntag trat H4 zuhause gegen den TSG Blankenloch 3 und VSG Ettlingen/Rüppurr 2 an. Dabei waren Tom, Luka, Damian, Flo, Konsti, Alex, Mike, Christoph, Chris, Jörg, David und Trainer Tim Kreuzer.

Das erste Spiel gegen Blankenloch wurde hochmotiviert begonnen, jedoch schien die Mannschaft unter den wachsamen Augen des neuen Trainers Tim Kreuzer sehr nervös und häufte im ersten Satz Eigenfehler an und verlor den ersten Satz dementsprechend knapp mit 21:25. Nach einer Ansprache in der Satzpause, konnte sich die Mannschaft im zweiten Satz auf ihr eigenes Spiel besinnen, starke Angriffe aus sauberen Bällen spielen und sichere Bälle nach unsauberem Aufbau rüberbringen, wodurch der Satz souverän 25:15 gewonnen wurde. Die Sätze 3 und 4 waren Mischungen der ersten beiden, mit guten Phasen, die an die Leistung des zweiten Satzes anschließen konnten, die sich mit hektischen, unsauberen Phasen voller unnötiger Eigenfehler abwechselten. Im 3. Satz reichte es noch für einen knappen 25:22 Sieg, auch weil es den Gästen aus Blankenloch trotz zweifacher Nachfrage nicht gelang, die richtige Aufstellung zu finden und sie dem SSC in der Endphase des Spiels so einen Punkt schenkten. Der 4. und 5. Satz gingen mit 21:25 und 5:15 verloren. In der Rückschau wurde analysiert, dass die Mannschaft eventuell noch nicht an häufige Wechsel gewöhnt war und zumindest ein Teil der Unruhe auf dem Feld darauf zurückzuführen war.

Im zweiten Spiel gegen Ettlingen/Rüppurr wurde ausgeruht und mit den Lehren aus dem ersten Spiel sehr stark begonnen. Die ersten zwei Sätze konnten mit 25:23 und 25:18 gewonnen werden. Der dritte Satz war bis zum Ende stark umkämpft, aber ging trotz weiterhin starker Leistung leider mit 27:29 verloren. Auch im 4. Satz konnte die Mannschaft sich nicht durchsetzen und verlor mit 20:25. Im entscheidenden Satz des Spiels und insgesamt 10. Satz des Spieltages unterlag die Mannschaft endgültig mit 12:15. Abschließend lässt sich sagen, dass man mit 2 von möglichen 6 Punkten nach 10 Sätzen nicht wirklich zufrieden sein kann und sich gegen den vermeintlich schwächeren Gegner Blankenloch mehr Eigenfehler und Unsicherheiten gezeigt haben als erwartet, aber anderseits gegen einen starken Gegner gute Spielanlagen gezeigt wurden und phasenweise gutes Volleyball zu beobachten war. Außerdem muss hervorgehoben werden, dass die Stimmung im Team auch nach einem weniger erfolgreichen Spieltag hervorragend ist.

Souveränes 3:0 gegen Öschelbronn
26.11.2018, 13:41 Uhr von Marian

Am Samstag ging es für die Herren 4 zum Spieltag nach Öschelbronn. 9 Mann traten die Reise an. Dabei waren Tom, Luka, Damian, Sebi, Flo, Kurt, Marian, Konsti, Alex und Trainerin Nici. Nach den zuletzt eingefahrenen Siegen, wollte man an die Leistung anschließen und weitere drei Punkte holen.

Um die Zeit bis zum zweiten Spiel zu überbrücken, wurde der Gegner im Spiel gegen Hagsfeld gründlich analysiert, um top vorbereitet ins Spiel zu starten. Nach einem 3:1 Sieg Öschelbronns begann für uns nun das Aufwärmen.

Beim Einschlagen zeigte sich bereits, dass die Mannschaft top motiviert und in Höchstform ist. Dies wurde auch sofort im ersten Satz gezeigt. Man konnte schnell die Oberhand durch gut platzierte Aufschläge und direkte Blockpunkte gewinnen. So kam es immer wieder zu Aufschlagserien von mehreren Punkten. Auch im Angriff konnte man sich, dank des gut eingesetzten Zuspiels, immer wieder gegen den gegnerischen Block durchsetzen und den Gegner so zunehmend unter Druck setzen. Dies führte zu zunehmenden Annahmeproblemen beim Gegner, wodurch immer mehr Bälle einfach an uns „geschenkt“ werden mussten. Somit konnte der erste Satz mit deutlichen 25:17 gewonnen werden.

Im zweiten Satz versuchten wie sofort, an die Leistung des ersten Satzes anzuknüpfen und den Gegner wieder unter Druck zu setzen. Dies gelang uns bis zum 8:8 leider nur sporadisch. Angriffe konnten nur schlecht platziert werden, was die Annahme für den Gegner zu einfach machte. Ebenfalls kam es punkteweise zu schlechten Annahmen. Eine gut gezielte Auszeit konnte hier Abhilfe verschaffen. So konnte schnell wieder eine Führung aufgebaut werden. Der Block stand wieder wie eine „eins“. Angriffe schlugen im gegnerischen Feld ein und unsere Angaben wurden oftmals von der Hand an die Wand gespielt. So konnte auch dieser Satz mit 25:17 gewonnen werden.

Im dritten Satz wollten wir nun den Sack zu machen und ein perfektes 3:0 einfahren. Jedoch konnten wir uns bis zu einem Stand von 8:8 wieder nicht richtig durchsetzen und ermöglichten dem Gegner, sein Spiel auszubauen und zu punkten. Doch eine weitere Auszeit half gegen dieses Problem und so konnte wieder eine Führung aufgebaut werden. Jedoch brach unser Spiel zum Ende des Satzes noch einmal ein. Jedoch konnte die Führung und damit auch der Sieg durch das letzte Timeout und eine überragende Aufschlagserie von Sebi gerettet werden.

So konnte im Anschluss bei Musik und Bier der verdiente 3:0 Sieg gefeiert werden. Nächste Woche Sonntag geht es im Heimspiel gegen Blankenloch und Ettlingen. Hier hoffen wir an die Leistungen des Spiels anknüpfen zu können oder sie sogar zu übertreffen.

Erster Saisonsieg - H4 nutzen Aufstellungschaos beim TV Bühl
30.10.2018, 23:10 Uhr von Tom

Am Sonntag Morgen zu viel zu früher Stunde reisten Mike, Flo, Chris, Sebi, Jörg, David, Tom und der dieswöchige Spielertrainer Damian zum TV Bühl. Nach zuletzt sehr ernüchternden Ergebnissen sollte diesmal endlich ein Sieg eingefahren werden.

Um die lange Reise nach Bühl ein bisschen zu verkürzen, bot Autofahrer Sebi seinen Mitreisenden mitreißende Rätselhefte sowie dubiose Massagebälle zur Unterhaltung. Ein kurzer Besuch beim Jugend-Handballspiel und eine kleine Offroad-Einlage rundeten das spannende Erlebnis ab und sorgte für gute Laune bei der Ankunft.

Die Zeit, in der VT Hagsfeld gegen Bühl spielte, wurde neben dem Schiedsrichten zur Gegneranalyse genutzt. Schnell wurden die Schwächen im Angriff der Bühler erkannt und das Team in der Ansprache direkt vor dem Spiel dafür sensibilisiert.

Das Spiel begann und TV Bühl hatte schon vor dem Spiel den ersten Fehler gemacht: Ein Spieler war nicht im Spielbericht eingetragen, jedoch in der Startaufstellung eingesetzt. Nachdem das Schiedsgericht den Sachverhalt geklärt hatte, ging es los. Die H4 konnten sich zu Beginn wie gewohnt sehr gut auf den Gegner einstellen und nahmen beim Stand von 1:8 aus ihrer Sicht die erste Auszeit. Danach hinkten sie dem erkämpften Rückstand eine Weile hinterher, bis das Schiedsgericht den nächsten Fehler bemerkte. Der TV Bühl hatte seinen zweiten Libero zwar eingesetzt, jedoch auch ihn auf dem Spielberichtsbogen vergessen. Das Aberkennen von drei Punkten und die Unruhe auf den Zuschauerrängen brachte die noch sehr jungen Spieler aus dem Konzept und die H4 konnten durch druckvolle Angriffe und sehr gute Aufschläge den Satz am Ende mit 25:22 noch für sich entscheiden.

Auch die zwei nächsten Sätze waren sehr eng, konnten jedoch mit 25:22 und 25:23 gewonnen werden. Highlights waren eine perfekte Annahme durch Chris mit dem Fuß, den gebaggerten, aber leider nicht verwandelten Hinterfeldaufsteiger zwischen Damian und Jörg, die wiederholten Bewerbungen von Damian um die Trikotwäsche, sowie MVP Mike, der durch seine sehr guten und variablen Angriffe die Lücken in der gegnerischen Abwehr immer wieder ausnutzen konnte. Auch das Aufschlagniveau sowie die Angriffe über die Mitte waren vorbildlich.

Nach dem Spiel wurde ordentlich (wenn auch leise aufgrund fehlender technischer Unterstützung) gefeiert, schließlich war es der erste Sieg nach einer langen Durststrecke. Und auch der Hunger wurde mit adequat großen Pizzen gestillt, mancher Libero soll sogar eine ganze halbe Pizza gegessen haben!

Nächste Woche geht es wieder nach Bühl. H4 treten gegen die Kadermannschaft des NVV an und hoffen darauf, den nächsten Sieg einfahren zu können.

Lokalderby gegen VSG Durlach-Wettersbach
23.10.2018, 14:08 Uhr von Jörg

Nachdem sich vor zwei Wochen beim Heimspiel der Herren 4 nur ein einsamer Punkt erkämpfen lies, reisten die Herren 4 des SSC auf ihren Drahteseln zum ersten Lokalderby an. Hausieren durften die Herren bei der Spielgemeinschaft bestehend aus den Wettersbachern und Durlachern in Durlach selbst. Die Heimmannschaft hatte das Großfeld für das heutige Spiel zur Verfügung gestellt. Also ging es mit hoher Motivation und fast voll besetztem Kader - nur Alex musste mal kurz der Queen in London die Hand schütteln - in den ersten Satz. Aber wie auch schon in den ersten beiden Spielen zeigte sich gerade bei den Herren nicht das nötige Durchsetzungsvermögen im Angriff und die erste Auszeit musste bei einem Rückstand von 0:4 genommen werden. Zwar fand man im Folgenden wieder ins Spiel, aber den Vorsprung, den die VSG aufgebaut hatte, konnte man nicht wieder gutmachen und so ging der erste Satz mit 21:25 an die heimischen Volleyballer. Zwar hatte man den Satz nicht geholt, aber man konnte ins Spiel finden und mit dieser Handlungsstärke ging es in den zweiten Satz des Spiels. Diese Motivation zahlte sich aus und man baute einen kleinen Vorsprung von drei Punkten auf. Die Durlacher und Wettersbacher kämpften sich nun langsam aber sicher wieder ins Spiel. Dies konnte auch nicht gestoppt werden durch die Auszeit, die man bei einem Stand von 14:14 nahm, und somit wurde auch dieser Satz mit 21:25 an die Spielgemeinschaft gegeben. Zwar gab es auch im dritten Satz erste Startschwierigkeiten, aber die Herren des SSC konnten sich fangen und so gab es nun ein Spiel auf Augenhöhe. Dies sollte sich jedoch ändern als David zum Aufschlag kommt und ein Ball nach dem anderen auf das Punktekonto der Karlsruher geht. Dies resultierte in einer zwischenzeitlichen Führung von 18:11 für die SSCler und man brachte den ersten Satz des Tages mit einem Endstand von 25:21 auf das Konto der Gäste. Im nun darauf Folgenden Satz zeigten die Herren 4 wie auch schon in den ersten beiden Sätzen deutliche Probleme sich durchzusetzten. An dieser Tatsache konnten auch die zwei Auszeiten und drei Wechsel nichts ändern und der letzte Satz des Tages ging mit einem Endstand von 19:25 an die Spielgemeinschaft bestehend aus den Wettersbachern und Durlachern.

Die oben-ohne-T*-Bär Chroniken
19.09.2018, 08:00 Uhr von Chris K.

Tick, Tick, Boom. Der Ball schlägt auf den Boden auf. Wir gucken verwirrt wer da angegriffen hat und stehen einem oben-ohne-T-Bär gegenüber. Wir blinzeln, gucken uns gegenseitig an, schauen auf die andere Feldhälfte, dann auf unsere Feldhälfte. Gucken gerade aus und der oben-ohne-T-Bär ist immer noch da. So oder so ähnlich hat sich dieses Wochenende das erstmalige Auftreten des oben-ohne-T*-Bärs beim Sanwald Open abgespielt.

Aber von Anfang an. Samstagvormittag trafen sich die 4 SSC’ler (Alex, David, Tom und Chris) der Herren 4 bereits um 7.30 Uhr an der Bib zur Abfahrt zum Vorbereitungsturnier in Ludwigsburg. Da urlaubsbedingt quasi der gesamte Kader nicht zur Verfügung stand, wurden zwei ehemalige Spieler der Herren 4 reaktiviert. Christoph, der inzwischen in Stuttgart auf den Ball klopft, und Christian, der sich inzwischen in Frankfurt nur noch auf den eigenen Bauch klopft. In Ludwigsburg angekommen, musste die so „neu“ formierte Mannschaft in ungewohnter Aufstellung auch direkt im ersten Spiel gegen die Rottenburger Jugend antreten. Ein Spiel was man trotz 7:1 Führung im ersten Satz ganz unglücklich verlor... wir haben leider vergessen anzunehmen. Nachdem man sich nach dem Spiel wieder dran erinnert hatte, wie Volleyball eigentlich funktioniert, ging man danach hoch motiviert in die nächsten Spiele. Nach einer weiteren knappen und ärgerlichen Niederlage konnten wir die letzten zwei Spiele Spiele des Tages gewinnen. Irgendwo zwischen den Spielen war dann auch der bereits erwähnte erste Auftritt des oben-ohne-T*-Bärs. Mit seiner Unterstützung wurde dann auch die Annahme endlich besser und die Spiele konnten deutlich gewonnen werden. Nicht unerwähnt darf natürlich der Krampf im Bein von Christian bleiben, den er bereits im ersten Satz des dritten Spiels bekam.

Zum Abendessen ging es dann in die urschwäbische Kneipe „zum Urigen“, wo uns dann zu unserer Überraschung eine Bedienung wie im China-Imbiss erwartete. Der darauf auftretende Zweifel wurde dann aber kurze Zeit später aus dem Weg geräumt, als sie beim Abräumen von zwei Bierflaschen den U.W.E. in Davids Glas schüttete – es war also wirklich ein schwäbisches Restaurant! Nach dem Essen ging es kurz zur Schlafhalle und dann begann mit den Jungs aus Hagsfeld die Vorbereitung auf die Party. Dafür hatte Christian extra ein Fass Krombacher im Koffer aus Frankfurt mitgebracht. Nachdem sich dann nach langem Warten der Schaum in den Gläsern endlich gelegt hatte, mussten wir leider feststellen, dass das Bier warm und gut geschüttelt war. Naja der Wille zählt.

Am nächsten Morgen ereilte uns dann das gleiche Schicksal wie bereits am Samstag und zwar die zweifelhafte Ehre, direkt das erste Spiel bestreiten zu dürfen. Entgegen jeglicher Logik und trotz Übermüdung und eventuellem Restalkohol spielten wir stark auf. Die Annahme wurde noch besser als am Vortag und auch im Angriff konnten wir nicht gestoppt werden. Ob das an uns oder einem total besoffenen Mittelblocker der Gegner lag, konnte nicht abschließend geklärt werden. Auch das zweite Spiel des Tages machte trotz inzwischen schon richtig schwerer Beine mächtig Spaß und konnte aufgrund der besseren Balldifferenz trotz eines 1:1 Ausgangs gewonnen werden.

Abschließend möchten wir nochmal unseren zwei Aushilfen Christian und Christoph danken. Bis nächstes Jahr in Ludwigsburg.

Trainingslager 2018
29.08.2018, 12:58 Uhr von Joshua

Am Freitag, den 17.08.18 versammelten sich 12 wagemütige Athleten auf dem Turmberg in Durlach, um in den folgenden Tagen ihre gottgleichen Astralkörper zu stählen. Die zahlreichen Trainingseinheiten wurden von verschiedenen Spielern übernommen. Dadurch konnten wir ein abwechslungsreiches Training auf hohem Niveau sicherstellen. Videoanalysen und sogar eine extra Theorieeinheit mit digitaler Unterstützung sind nur zwei Beispiele für die technologische Hochwertigkeit der eingesetzten Methoden.

Natürlich wurde abseits des Volleyballfeldes auch fleißig am Mannschaftsgeist gearbeitet. Freizeitaktivitäten wie der Kegelabend oder der Turmbergblick sorgten für gute Stimmung. (Vor allem die am Kegelabend von Jörg ausgeführten Straf-Liegestützen.) H4 blickt auf ein erfolgreiches Trainingslager zurück und ist fit und wohlgenährt (verdammt gutes Essen haben die da oben) für die kommende Saison!

Vizemeister Vizemeister hey hey!
29.03.2018, 12:00 Uhr von Sebastian

Am 17. März 2018 bestritten die SSC Karlsruher Herren 4 ihren letzten (Heim-)Spieltag in der Eichendorfhalle in Karlsruhe. Auf dem Programm standen der AVC St. Leon-Rot und der VSG Durchlach-Wettersbach.

Vor Beginn des Spieltags durften die Herren 4 jedoch erstmal ihre Fähigkeiten als Handwerker zeigen und professionelle Ausbesserungen des Hallenbodens durch Panzertape und eine Reparatur des Netzpfostens vornehmen.

Das erste Spiel war die Konstellation SSC 4 gegen Leon-Rot. Hochmotiviert und mit Ausblick auf die abendlichen Saisonabschlussfeierlichkeiten begann der SSC einen erfolgreichen ersten Satz. Von 4:0 über 16:9 bis hin zum Satzende (25:7) konnte der SSC klar dominieren und selbst durch einfachere sicher gespielte Bälle punkten. Die Konsequenz des ersten Satzes wurde jedoch im Zweiten völlig verworfen und eine anfängliche Führung von 10:7 wurde abgegeben, die Eigenfehlerquote konsequent erhöht und somit der Gegner immer mehr ins Spiel gebracht. Dies führte, trotz wiederholter Mahnungen des Trainers und der Spieler gegenseitig, wieder das eigene Spiel zu spielen, zu einer Satzabgabe an den AVC (21:25). Das es so nicht weitergehen konnte, war klar und mit der Besetzung aus dem ersten Satz wurde in den dritten Satz gestartet: Flo (A), David (M), Tom (S), Alex (A), Sebastian (M), Jörg (D). Jedoch waren die Gegner inzwischen nicht mehr so leicht durch einfach gespielte Bälle zu irritieren und der Satz wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis 22:21, aber letztendlich mit 25:22 für den SSC. Erst im letzten Satz der Partie konnten die Karlsruher ihre Stärken wieder zeigen und so brachten starke Angaben und Angriffe einen 25:12 Sieg ein. Das erste Spiel war somit 3:1 gewonnen. Wenn man ehrlich ist war der eine verlorene Satz kompletter Eigenverdienst und somit war sich die Mannschaft einig es nicht noch einmal so weit kommen zu lassen. Im zweiten und somit letztem Spiel der Saison gegen Durlach Wettersbach sollten solche Fehler nicht erneut passieren. Der erste Satz begann recht ausgeglichen und ging ausgeglichen weiter. Am Ende konnten die Karlsruher mit 27:25 gewinnen. Der zweite Satz war aus Karlsruher Sicht schnell entschieden mit einem 25:13 Sieg. Erneut waren es starke Aufschlagserien bspw. von David die alleine über sechs Punkte erzielten. Auch der letzte Satz konnte deutlich zu 19 gewonnen werden und somit ein satter 3:0 Sieg erzielt werden.

Es war also so gut wie entschieden: Die Herren 4 beenden die Saison mit einem sehr erfolgreichen letzten Heimspieltag als Tabellenzweiter und konnten sich als Vizemeister ordentlich feiern.

Es gilt zur allgemeinen Belustigung noch ein paar Situationen zu erwähnen: Auf Platz 1 ist dabei der Gesichtsblock meinerseits, der mir dazu verhalf diesen Bericht schreiben zu dürfen, das mehr oder minder selbstständige Einwechseln Jörgs, welches bis heute ein ungeklärter Fall bleibt, sowie ein falsch eingeschätzter Ball, der mir direkt vor die Füße viel.

Zum Erfolg des Spieltages halfen Alex, Jörg, Chris, Edu, Flo, David, Torsten, Konstantin, Tom und Sebastian, sowie Chef Arno.