Doppelsieg für H5
12.10.2018, 18:28 Uhr von Sandro

Am 6 Oktober 2018 traten die Herren 5 des SSC mit nur 7 Leuten zu ihrem ersten Heimspieltag gegen TV Flehingen und FT Forchheim an. Trotzdem waren alle Spieler top motiviert, um zwei Siege einzufahren. Zwei Spieler waren sogar so motiviert zu spielen, dass sie mehrere Stunden Anreise in Kauf nahmen um die Mannschaft zu unterstützen. So traten wir mit unserem Zuspieler Felix, den beiden Außenangreifern Kai und Jens, den Mitten Manu und Marian, Diagonal Ralph sowie unserem Libero Chris an.

Im ersten Spiel musste nach einem spannenden Kampf der erste Satz leider knapp mit 24:26 an unsere Gäste aus Flehingen abgegeben werden. Im zweiten Satz konnte jedoch der Schwung aus dem Ersten Satz mitgenommen werden und dank mehrerer Aufschlagserien und einer konstanten Annahme konnte dieser auch mit 25:19 gewonnen werden. Im dritten Satz konnte leider nicht mehr an den vorherigen Satz angeknüpft werden. Die Annahme war zu weit über das Feld verteilt, Aufschläge landeten zu oft im Aus. Dies führte zu einer 18:25 Niederlage. Motiviert und dank einer stark kämpfenden Mannschaft konnten der vierte und fünfte Satz, dank starker Aufschläge und gut platzierter Angriffe und der verbesserten Annahme, zum Schluss mit 25:17 und 15:8 gewonnen werden. So konnten die ersten 2 Punkte nach 104 Minuten am Heimspieltag eingefahren werden.

Beflügelt vom ersten Sieg sollte ein weiterer Sieg im zweiten Spiel gegen Forchheim folgen. Dies gelang in den ersten beiden Sätzen dank unserer starken Aufschläge und Angriffe überragend. So konnten diese Sätze mit 25:17 und 25:20 gewonnen werden. An diese Leistung konnte jedoch im den dritten Satz nicht angeknüpft werden und so musste man diesen, nach einer schwachen Phase zu Beginn des Satzes, am Ende mit 22:25 an den Gegner abgeben. Aus den letzten Runden wusste man, dass nun alle noch einmal ihr Bestes zeigen müssen, da Spiele zu oft nach einer 2:0 Führung noch abgegeben wurden. Dieses Mal sollten jedoch im letzten Spiel des Tages noch einmal drei Punkte her und so gab man im vierten Satz noch einmal alles und brauchte die letzten Energiereserven auf. Man gewann diesen nach einem harten Kampf zum Schluss mit 25:19 und holten sich damit die verdienten 3 Punkte nach weiteren 89 Minuten.

PSK gegen SSC5 Reloaded
16.01.2018, 13:10 Uhr von Max

Im Gegensatz zu den derzeitigen Blockbustern ist diese Fortsetzung dem Debüt deutlich überlegen. Die hollywoodreife Begegnung war dank spektakulärer Angriff- und Abwehrreaktionen actiongeladen. Der verlorene, zweite Satz würzte den Actionthriller mit einem Hauch von Drama und steigerte die Spannung zusätzlich.

Im erste Satz zeichnete sich durch sein ausgeglichenes Spiel aus. Doch vor allem wunderschöne Angriffe, bei denen die Gegenmannschaft kaum etwas entgegensetzten konnte, konnte sich der SSC durchsetzen und den ersten Satz für sich gewinnen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte der PSK, dass man ihn nicht ganz so einfach abschreiben konnte. Kraftvolle Angaben des PSK brachten die Annahme des SSC ganz schön ins Schwitzen. Durch konstante Aufschläge und einsatzstarke Rettungsaktionen holte der PSK auf einen Satzstand von 1:1 auf.

Die anschließende Taktikbesprechung korrigierte zuvor auftretende Schwierigkeiten. Vor allem die Angriffslinie des SSC zauberte, wodurch ein großer Vorsprung generiert werden konnte. Kaum Gegenwehr führte zu einem verdienten Endstand des Satzes von 25:14.

Der vierte Satz zeichnete sich ebenfalls durch Bilderbuchreife Spielmomente aus. Diesen konnte der SSC auch für sich entscheiden. Im Großen und Ganzen ein gelungener Spieltag, bei dem man verdient drei Punkte mit nach Hause nehmen durfte.

Viel Luft nach oben :/
23.11.2017, 12:37 Uhr von Michael

Nach diversen Auswärtsfahrten in den vergangenen Wochen, war die fünfte Herrenmannschaft des SSC Karlsruhe froh, mal wieder einen Heimspieltag ausrichten zu dürfen. Vergangenen Sonntag (19.11.17) war das Team um Trainerin Anka somit gleich doppelt gefordert. In der Waldstädter Eichendorfhalle musste man sich gegen die Ligakonkurrenten aus Ettlingen/Rüppurr und Forchheim beweisen. Das erste Spiel gegen Ettlingen/Rüppurr begann zäh und wurde auch im weiteren Spielverlauf nicht wirklich besser. So musste man im ersten Satz durch viele Unkonzentriertheiten einem großen Punkterückstand hinterherrennen und verlor schnell die Motivation um den ersten Satz zu kämpfen. Denkbar eindeutig (15:25) ging der erste Satz an Ettlingen/Rüppurr. Für den zweiten Satz standen dann einige Spielerwechsel an. Das Niveau des Spiels änderte sich jedoch auch im zweiten Durchgang nicht wirklich, mit dem Unterschied, dass nun nicht nur Karlsruhe, sondern auch Ettlingen/Rüppurr viele Eigenfehler beging. Kurz vor Ende konnten sich die Gäste dann entscheidend absetzen und gewannen auch den zweiten Satz (22:25). Nach dem zweiten Seitenwechsel agierten die Akteure des SSC nun wieder mit Mustern aus dem ersten Satz. Man wirkte nicht eingespielt, es griffen keine Routinen und auch die individuellen Fehler konnte man nicht abstellen. Trotz technischer Vorteile und der höheren Angriffswucht, schaffte man es nicht die nötige Ruhe und Gelassenheit ins eigene Spiel zu bringen und verlor schließlich auch den letzten Satz (17:25), und somit das Spiel mit 0:3. Im zweiten Spiel des Sonntagnachmittags, traf man auf Forchheim. Auf Grund des Ausgangs des ersten Spiels, war der SSC bemüht, einen anderen Spielverlauf zu kreieren. Leider wurden die starken Angriffe über die Mitte und Außen durch eine wiederholt zu große Eigenfehlerrate neutralisiert, weshalb die Karlsruher erneut den ersten Satz an die Gäste abgeben mussten (22:25). Der zweite Satz verlief nahezu identisch (23:25). Die Forchheimer Abwehr spielte gut mit und war hierbei der Unterschied. Im dritten Satz zeigte der SSC dann noch einmal kurz, wie es gehen kann und was für ein Potential in der Mannschaft steckt. Nach erneutem Rückstand blieb man mit viel Kampfeswille im Spiel und gewann den Durchgang mit 30:28. Wer nun glaubte, dass der Bann gebrochen sei, der sollte Fehl behalten. Forchheim spielte im vierten Satz unbeirrt weiter und zwang den SSC viel zu schnell und vor allem zu einfach in die Knie (17:25).
Die Enttäuschung nach dem Heimspieltag war sehr groß. Noch nach dem Abbau begann trotz der herrschenden Ratlosigkeit die Aufarbeitung und Analyse der Spiele. Nun gilt es die vier spielfreien Wochen zu nutzen, Routinen aufzubauen, Eigenfehler zu reduzieren, sowie wieder zu alter Stärke zurückzufinden.

Und so weiter und so fort… Eee Oooo
16.11.2017, 19:12 Uhr von Sebastian

Am 12. November 2017 trafen die Herren 5 des SSC Karlsruhe auf den TV Neuweier. Die Reise zum 40 km entfernten Ort Steinbach wurde mit dem Mannschaftsbus angetreten. Gut gelaunt starteten die Jungs vom SSC in das 6. Saisonspiel mit der Startbesetzung: Kai Storr, Tomas Kubar, Philip Kützner, Marian Seeger, Christian Kouekam, Joshua Finger und Sebastian Zilg. Im ersten Satz schlugen sich beide Mannschaften gut, jedoch konnte sich die Jungs des SSC durch druckvolle Angaben, und gezielte Angriffe leicht vom TV Neuweier absetzen auf einen Stand von 19:16. Durch anschließende mangelnde Konzentration gelang es Neuweier wieder näher heranzukommen, jedoch halfen Sprüche und gute Laune dem SSC den ersten Satz erfolgreich mit 25:23 zu beenden. Im zweiten Satz trat der TV stärker auf und konnte den SSC auf ein 14:11 Rückstand drängen. Dieser hatte besonders Probleme bei der Umsetzung eigentlich einfacher „Danke-Bälle“, beziehungsweise der sauberen Annahme dieser. Durch Anweisungen der Trainerin, die ständige Mahnung sich sauber auf den kommenden Ball vorzubereiten und besonders die Bälle konzentrierter zum Zuspieler Joshua zu spielen, konnte der SSC schließlich das Spiel wieder drehen. Die durch gezielte Lobs ausgenutzten großen Lücken in der Abwehr des TV, sowie die harten Angriffe des SSCs verhalfen erneut sich vom Gegner abzusetzen und den zweiten Satz mit einem 3-Punkte-Abstand 25:22 zu gewinnen. Leider verletzte sich ein Spieler des TV Neuweier bei einer Rettungsaktion bei der er im Vollsprint gegen eine Bank stieß und sich an dieser stark das Schienbein aufschlug. Im dritten und vermeintlich letzten Satz ging der SSC mit großer Motivation und viel Stimmung hinein. Diese wirkte sich auch gleich auf das Spiel aus und so gelang bald eine Führung von 21:14. Das eigentlich schon fast entschiedene Spielende gestaltete sich jedoch komplizierter. Nach diesem großen, erarbeiteten Vorsprung sank die Konzentration der Jungs wieder. Eine Satzniederlage war in den Köpfen nahezu ausgeschlossen. Das hatte die Konsequenz, dass der TV sich auf ein 23:19 herankämpfen konnte. Schließlich gelang es jedoch dem SSC auch diesen Satz noch, durch einen stark gestellten Ball nach Außen hart ins Feld des Gegners zu schlagen und somit das Spiel für sich zu entscheiden. Trotz der großen Freude über den 3:0 Sieg war den Jungs auf dem Feld klar, dass man den Sieg auch schon einige Punkte früher hätte holen können. Erneut zeigte sich wie wichtig Stimmung, sowie Konzentration auf dem Feld ist.

Klein aber Oho
05.11.2017, 13:13 Uhr von Joshua

Am Sonntag den 5.11. trat Herren 5 zu ihrem ingesamt 5. Spiel gegen Bühl an. Dieses mal gab es eine kleine Besonderheit: unsere Gegner bestanden zur Hälfte aus dem Badernkader U16 gegen den wir uns vorige Woche nur knapp durchsetzen konnten. Dementsprechend motiviert waren unsere noch sehr jungen Gegner. Im ersten Satz konnten wir uns Anfangs mit starken Aufschlägen von Michi und Sebastian mit 6 Punkten absetzen. Doch der Ehrgeiz der Bühler war ungebrochen und so wurde es zu Ende des Satzes nocheinmal sehr knapp: Nachdem wir 2 Satzbälle verschlagen hatten ging der Satz schlussendlich an Bühl. Der 2. Satz fing leider so an wie der 1. aufgehört hatte - schlecht. Wir spielten unseren Vorteil, die körperliche Überlegenheit, immer weniger aus und Bühl setzte uns mit schnellen und intelligenten Angriffen über außen unter Druck. Nachdem wir im Angriff auch keinen Druck mehr ausübten ging der zweite Satz hoch und verdient an Bühl. Aber so schnell wollten wir noch nicht aufgeben. Nachdem es Steller Felix gelang die Mannschaft quasi alleine aus ihrem Motivationstief zu ziehen drehten wir nochmal richtig auf. Mit zuverlässigen Aufschlägen und kraftvollen Angriffen spielten wir zusammen mit Bühl schönen Volleyball. Nachdem wir einen 5 Punkte Rückstand aufholen konnten stand es am Ende 23 zu 23. Die Bühler ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken und spielten den Satz sauber zu Ende. Fazit: Dramatischer aber verdienter Sieg für die konstantere Mannschaft!

Ausdauerspiel in Bühl
02.11.2017, 14:06 Uhr von Nico

Am Sonntag, 30.10.2017, ging's nach Bühl gegen die Auswahl vom VC Olympia Rhein-Neckar. Der SSC erwischte einen fulminaten Start und dominierte den ersten Satz gegen die Jugendspieler vom VCO. Das eingespiele SSC-Team gab sich hier keine Blöße und spulte die Trainingsroutine sicher und ohne große Gegenwehr ab. Einzig das starke Aufschlagspiel des VCO setzte die SSC-Abwehr teilweise unter Druck. Insgesamt konnten die ersten beiden Sätze durch die stabile Vorstellung des SSC mit jeweils 25:16 gewonnen werden.

Trotz der soliden Leistung der ersten Sätze konnte sich der SSC im dritten Satz nicht mit drei Punkten belohnen. Im Verlauf des Spiels steigerte sich der VCO nicht zuletzt dank ihrer gefährlichen Aufschläge und kämpferischen Abwehr. Je mehr der VCO an Sicherheit zulegte, desto mehr fing der SSC mit Aufschlagfehlern zu schwächeln. Die Unsicherheit in der Annahme führte zum Verlust des Angriffsdrucks, wodurch der SSC den VCO-Jungs Möglichkeiten zum Entfalten ihres Spielkonzept eingeräumte. Gemäß diesem Trend ging der dritte Satz mit 25:21 an den VCO, der die ersten Sätze offenbar nutzte, um sein Spielkonzept zu finden. Auch im vierten Satz gelung dem SSC das Comeback nicht, wenn sich auch mit 25:22 die Wende ankündigte. Die Krafte reichte allerdings nicht, um das Abgeben eines Punktes zu verhindern.

Die notwendige Motivation lieferte erst der notorische fünfte Satz. Die Aufschlage wurden wieder sicherer aber nicht schwächer. Hier mobilisierte der SSC nochmal alle Reserven und dominierte hier in anfänglicher Manier zum Seitenwechsel sowie entgültig mit 15:10 zum Endstand von 3:2.

Mit zwei Punkten ging es dann nach einem unfreiwilligen Aufenthalt im Wohngebiet Bühl nach Hause. Insgesamt zeigte der SSC eine zeitweise hervorragende Spielleistung, jedoch auch seine typische Inkonsequenz in kritischen Situationen, welche so oft im fünften Satz endet.

Gelungener Saisonauftakt im zweiten Anlauf
16.10.2017, 08:04 Uhr von Joshua

Nach dem knapp verfehlten ersten Sieg gegen PSK Rüppurr traten wir diese Woche mit frischer Motivation zu unserem ersten Heimspiel in der Eichendorff-Halle an. Als Gäste durften wir den VT Hagsfeld und den TuS Durmersheim begrüßen. Gegen den VT Hagsfeld starteten wir stark in den ersten Satz und konnten uns mit druckvollen Angriffen und guter Abwehrleistung den ersten Satzgewinn zu 20 erarbeiten. Aber der VT Hagsfeld gab sich damit nicht zufrieden und konterte mit starken Angriffen von der Mitte und gut platzierten Lops von außen, die uns starke Probleme bereiteten. So mussten wir den zweiten Satz sehr knapp abgeben. Hagsfeld blieb bis zum Spielende bei dieser Taktik. Vor allem die kurz gelegten Bälle bereiteten uns immer wieder große Schwierigkeiten. Hier haben wir noch großes Verbesserungspotenzial! Diese Schwierigkeiten hielten uns aber nicht davon ab den dritten Satz zu 20 Punkten für uns zu entscheiden. Im vierten Satz zeigten die Hagsfelder nochmals ihren Kampfeswillen und konnten sich nach tollen Ballwechseln eine 24:23 Führung erarbeiten. Wir behielten allerdings die Nerven und konnten den Satz nach Ballgewinn und 2 Breaks für uns entscheiden. Endergebnis 3:1 für den SSC!

Gegen den TUS Durmersheim konnten wir mit den verbliebenden Kräften den ersten Satz deutlich für uns entscheiden. Allerdings waren damit unsere Kraftreserven erst einmal aufgebraucht und wir mussten uns im zweiten Satz deutlich mit 19 Punkten geschlagen geben. Vor allem starke Angriffe über die Mitte bereiteten uns große Probleme. Danach zeigte sich aber unsere große Stärke: Ein Kader von 12 Spielern. Durch die Auswechslungen auf 3 Positionen konnten sich die angeschlagenen Spieler erholen und Durmersheim musste auf einmal gegen "frische" Spieler spielen. Diese taktische Maßnahme von Coach Ann-kathrin führte zu einem hart umkämpften Satz, den wir schlussendlich mit 23 Punkten abgeben mussten.
Na gut, dann spielen wir halt 5 Sätze! Mit dem Rückwechsel von Steller Felix, der sich im dritten Satz erholt hatte konnten wir noch einmal richtig aufdrehen. Der vierte Satz ging mit neu erwachtem Kampfesgeist und letzten Reserven deutlich an uns. Im fünften Satz war Durmersheim anschließend keine große Bedrohung mehr. Mit gleichbleibendem Siegeswillen und in Reichweite zum wohl verdienten Belohnungsbier zeigten wir keine Gnade und fertigten Durmersheim 15:9 ab.

Bilanz: 5 Punkte für Herren 5, passt! Vielen Dank an die Gäste, das Schiedsgericht und die Zuschauer für einen fairen und schönen Spieltag, man sieht sich in der Rückrunde ;)

Herren 5 nehmen eine Niederlage zum Saisonstart hin
13.10.2017, 13:19 Uhr von Christian Kouekam

Am 7. Oktober trafen sich in der Südstadt 13 sportbegeisterte Volleyballer (Benjamin, Chris, Jonathan, Joshua, Kai, Max, Nico, Philipp, Ralph, Sebastian, Jugendspieler Sven, Tomáš und die Trainerin Anka) für SSC-Volleys erstes Spiel der Saison. Auf der Tagesordnung ein Aufwärtsspiel gegen Aufsteiger PSK. Die Anweisungen der Trainerin lauteten Spaß dabeihaben und Sieg erzielen. Spaß haben die Jungen erwiesen. Für einen Sieg muss man sich leider auf die nächsten Spiele warten. Mit der Startaufstellung Max (Steller), Nico, Sebastian, Ralph, Jonathan, Kai und Chris (Libero) begann der 1. Satz. Nach einem langsamen und stressfreien Anfang zeigte die Anzeigetafel 11-10 für PSK. Die folgende Flucht nach vorne von PSK (17-12) wurde von einer SSC Auszeit angehalten. Die Effekte dieser Auszeit ließen sich gut merken. Die SSC Volleys holten zurück. Jedoch nicht schnell genug, sodass der Satzendstand sich 25-19 für PSK lesen ließ. Im 2. Satz beobachtete man eine komplett gespiegelte Situation. Tomáš und Philipp ersetzt Ralph bzw. Nico. Die Jungen starteten stark, sehr stark. PSK versuchte zu kontern. Ihre Hoffnungen wurden jedoch von Tomáš schönen und gezielten Aufschlägen im Keim erstickt. Satzendstand 25-19 für den SSC. Dritter und Vierter Satz können sich zusammen beschreiben lassen, da sie relativ ähnlich liefen. Gleichauf lagen beide Mannschaften miteinander bis zum Ende. Jugendspieler Sven bewies sein Talent fürs Zuspiel. Im Anschluss entschieden Eigenfehler (vor allem Aufschlagfehler) den Ausgang des Spiels. PSK gewann beide Sätze 25-22.

Trotz der Niederlage und der Enttäuschung gingen die Jungs teilweise glücklich aus dem Spiel heraus. Die Annahme, auch wenn nicht perfekt, war gut. Verbesserungen zur vorherigen Saison waren ersichtlich. Zudem hatten sie im Spiel viel gelernt, worüber sie noch intensiv üben mussten.

Chris

Home or away, no win is no way
09.03.2017, 11:40 Uhr von Tomas

The first matchday of March brought the team of H5 an invitation for a short stadtbahn trip to the neighboring town of Durmersheim. Given the positive recent developments in all aspects of their play, this was a welcome opportunity to make up for the 1:3 loss from the home fixture. In addition, those who analyzed the current standings in the bezirksliga division pointed out that a full point gain from this match would guarantee H5 staying away from the relegation spots at the conclusion of the season.

There were also bad news prior to the match, as an injury during the practice took out one player earlier that week. In addition, H5 did not manage to obtain a license for a promising new libero, making him ineligible to play. That made the number of available players drop to eight. The only reasonable option was not to assign a libero and make use of the rather solid reception skills of both of the middle blockers instead.

Notwithstanding, the match could not start better for H5. Their focused performance earned them an early lead of 4:0 and 9:2, which was maintained throughout the game. The reception was fairly reliable, and the attack department harmonized with the setter. The service did quite some damage, while both the block and the back-court defense stood well and remained attentive. The home side failed to keep up, and the game was over soon (25:16).

But it was not all clear sailing. Right from the beginning of the second game, all playing actions deteriorated in quality suddenly. When a player made an error, there was no second man to put in an extra effort to compensate. The Durmersheim side were happy to take any chances H5 would give, which they made very clear by knocking out a back-court defense player in a strong attack action. The game went slowly but steadily out of reach of H5 and ended nowhere near to close (15:25). In a retrospective, however, it is interesting that the unlucky phases of the match concentrated in this second game. Thus, while the game itself was lost by a large margin, chances were good that this would remain without consequences for the outcome of the whole match.

Games three and four, namely, were a story much more like the first game. Back was the concentration in all individual playing actions as was the good communication within the team. Both of the games were tight initially with all of the solid play by H5 counter-acted by the home side. H5 were not even a little impressed, and at some point, they started accumulating points that would remain without response from Durmersheim. So, game 3 was level until 16:16 to take an end at 25:18, and the grand finale that started at 9:10 in game 4 came to a finish at 25:14. The match concluded with one of many sequences on own service, and the first match point was converted.

What was particularly striking is the constant pressure that all of H5’s servers built up upon the Durmersheim reception while keeping the error rate low. How crucial that was became obvious in the following match, which featured the current division leader from Öschelbronn. Although their performance was as cohesive as usual, their not quite powerful service made it possible for the Durmersheim side to improve their reception, set more accurately and, consequently, put into effect the best of their undisputed attack skills.

Not less important is how the H5 side acts whenever no direct point is scored on service but the opposition cannot attack optimally. Then, the defensive complex works patiently and reliably to increase the pressure and, finally, force an error. On a related note, all of the team have equivocally accepted that no rally is over before the ball really touches the floor, which keeps even seemingly lost rallies going and upsets the opposition greatly. Such a mature attitude and mental strength are certainly the most delightful findings about today’s H5, considering the young age of most of the team. The future can be nothing but bright.

SSC Karlsruhe 5 at TuS Durmersheim 3:1 (16, –15, 18, 14). The trip was made success by (in abc order) Anka, Carolin, Felix, Johannes, Kai, Philipp, Ralph, Sandro, Sebastian and Tomáš.

Neues Jahr neues Spiel
17.01.2017, 20:21 Uhr von Sandro

Es war wieder soweit. Die Herren 5 des SSC empfingen am 15. Januar VT Hagsfeld und TV Öschelbronn in der Wildparkhalle. Parallel fanden weitere Heimspiele der Damen 3 und Der Herren 3 statt. die Vorfreude vor den Spielen war in der Halle zu spüren.

Schließlich war endlich Anpfiff in den Spielen pünktlich um 14:00. Die Mannschaft der Herren 5 spielte erst gegen TV Hagsfeld gegen die sie im ersten Satz hoch verdient gewannen. Als Vertretung für An-Ka eingesprungen mahnte uns Jonathan ausdrücklich, das Spiel nun nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. "Das ist gefährlich, warum gewinnt ihr den ersten Satz so hoch?!" Wie sich im zweiten Satz herausstellte schienen diese Worte Eindruck hinterlassen zu haben da der SSC auch diesen verdient gewann. Im dritten Satz schien die Mannschaft wie ausgetauscht geworden zu sein, denn plötzlich erspielten sich die Hagsfelder eine ausschlaggebende 3-Punkte- Führung, um den Satz anschließend mit 22:25 zu gewinnen. Der SSC war im vierten Satz aber wieder da und riss sich nun endlich zusammen. Sie erspielten sich einen lockeren 6 Punkte Vorsprung, an denen die Hagsfelder nicht herankamen. Somit siegten die Herren 5 mit 3:1 gegen den VT Hagsfeld.

Nach einem Spiel unter höchster Konzentration war es erstmal schwer sich den Kopf frei zu machen und sich vollkommen auf das folgende Spiel gegen den TV Öschelbronn vorzubereiten, der den zweiten Platz der Tabelle für sich beanspruchte. Der Wille zu gewinnen war trotzdem da. Anpfiff war um 16:30. Aufgrund von leichtsinnigen Eigenfehlern gelang es den Gegnern eine 1:7 Führung zu erspielen. Der SSC wachte jedoch auf und holte auf, sodass die Mannschaft plötzlich mit 9:7 führte. Der TV Öschelbronn spielte jedoch sehr stark und gewann den packenden ersten Satz knapp. Auch im zweiten Satz war es nicht möglich alle Eigenfehler zu unterbinden und den zweiten Satz gewann der TV Öschelbronn auch. Dann jedoch spielte der SSC mit neuem Kampfgeist. Die Freude bei jedem einzelnen Punkt war riesig. Somit verdiente sich die Mannschaft den gewonnenen dritten Satz. Nun war das Team wieder mit Hoffnung und Motivation erfüllt. Nach einer sehr packenden Schlussphase verlor der SSC das Spiel gegen den TV Öschelbronn mit 1:3. Da hat sich die Mannschaft nach einer bereits knappen Niederlage im Hinspiel mehr erhofft. Der Sieg im ersten Spiel glich das enttäuschenden Gefühl nach der Niederlage jedoch ein wenig aus und man kann trotzdem Stolz auf den Fighter-Spirit und den Team-Geist der Mannschaft sein.

Meanwhile in the Wildparkhalle
13.12.2016, 15:13 Uhr von Sandro

Am Samstag den 10.12.16 gab es wiedermal einen großen Heimspieltag beim SSC. Damen 2, Herren 3 und Herren 5 spielten gemeinsam in der Wildparkhalle ihre Heimspiele aus, weshalb in der gesamten Halle eine hervorragende Volleyballatmosphäre aufkam.

Unsere Herren 5 empfingen in ihrem ersten Spiel die TuS Durmersheim und im anschließenden Spiel die 3. Mannschaft der VSG Kleinsteinbach. Los ging es um 14 Uhr, allerdings stand unsere Mannschaft, im Gegensatz zu den Durmersheimern, zu Beginn noch komplett neben sich, weshalb es schon nach den ersten Minuten darum ging, einem 1:8 hinterher zu laufen. Zwar steigerte sich unsere Mannschaft im Laufe des Spiels, konnte allerdings die 7 Punkte Rückstand im gesamten Satz nicht mehr aufholen und verlor somit verdient mit 18:25.

Auch im zweiten Satz sind die Durmersheimer wieder besser in den Satz gestartet und konnten zu Beginn einen 1:5 Vorsprung aufbauen. Diesmal kämpfte sich der SSC wieder ran und konnte so auf 18:20 verkürzen. Durch zu viele eigene Fehler in allen Sätzen verloren die Herren 5 dann aber auch den zweiten Satz mit 21:25, wodurch der anfängliche Rückstand wieder hergestellt wurde. Im dritten Satz drehte sich dann das Blatt und der SSC startete besser, wodurch sie sich direkt eine komfortable 8:1 Führung erspielen konnten. Mit dieser Führung im Rücken sah man in den Gesichtern unserer Jungs endlich wieder den Spaß am Spiel, weshalb man ihnen den Vorsprung nicht mehr nehmen konnte und der Satz mit 25:19 beendet wurde. Leider konnte die gute Stimmung aus dem dritten Satz nicht mit in den Vierten genommen werden, da dieser mit 19:25 an die Durmersheimer ging. Somit konnten die Durmersheimer mit einem 1:3 Sieg ihre Punkte aus Karlsruhe mitnehmen.

Im zweiten Spiel gegen die VSG Kleinsteinbach 3 wollten unsere Jungs die Niederlage mit einem Sieg vergessen machen. Aber auch hier gelang es unserer Mannschaft nicht, die vielen Fehler zu minimieren. So liefen sie Kleinsteinbach meist mit zwei oder drei Punkten hinterher. Gegen Mitte des ersten Satzes gelang es Kleinsteinbach sogar eine 5 Punkte Führung auf 18:23 aufzubauen. Dieser Rückstand weckte unsere Mannschaft in diesem Satz auf und Sie konnte durch 7 aufeinanderfolgende Aufschläge von Philipp, der sich auch durch zwei Auszeiten des gegnerischen Trainers nicht aus der Ruhe bringen ließ, den Satz noch mit 25:23 für uns entscheiden. Leider konnte Herren 5 die Euphorie nicht mit in den zweiten Satz nehmen und lief so den Kleinsteinbachern wie schon im ersten Satz immer mit zwei oder drei Punkten hinterher. Diesmal konnten die Kleinsteinbacher den Vorsprung aber über das Ziel retten und gewannen mit 23:25. Gegen eine in der Tabelle schlechter positionierte Mannschaft einen Satz zu verlieren, wurmte Herren 5 dermaßen, dass Sie endlich aufwachten und ihre Überlegenheit ausspielten. Mit dieser Enttäuschung im Bauch konnten auf einmal die Fehler minimiert werden und sie gewannen den dritten Satz locker mit 25:9. Im vierten Satz spielten unsere Jungs zwar nicht mehr mit genauso viel Zielstrebigkeit, konnten aber auch diesen Satz ohne größere Probleme mit 25:18 für sich entscheiden.

Somit stand am Ende des Tages eine etwas enttäuschende 1:3 Niederlage, aufgrund von zu vielen eigenen Fehlern, gegen die TuS Durmersheim und ein 3:1 Pflichtsieg gegen die VSG Kleinsteinbach 3 fest. An dieser Stelle auch noch ein kleines Dankeschön an den Ersatztrainer Jonathan Mahl, der die aufgrund ihres eigenen Spiels abwesende Anka ersetzte.

Ein Spieltag - Zwei Derbys
02.11.2016, 00:01 Uhr von Sandro

Am 30.10 spielte die fünfte Herrenmannschaft des SSC Karlsruhe auswärts gegen den VSG Ettlingen/Rüpurr. Eine kurze Google-Maps-Suche ergibt eine Entfernung von 8,4 km von Karlsruhe nach Ettlingen. Nicht das einzige Derby an diesem Tag - und dabei sind es doch gute 75 km bis nach Stuttgart.

Der SSC hatte zunächst Schwierigkeiten sich im Spiel zurecht zu finden und geriet anfangs mit 8:1 in Rückstand. Jetzt hieß es schuften. Der SSC kam besser ins Spiel, konnte sich aber nicht näher als auf 5 Punkte herankämpfen. Nicht gerade hilfreich war auch die hohe Rate der Aufschlagfehler - glücklicherweise für den SSC auch auf Seiten der Gastgeber. Gegen Ende des Satzes wird es noch einmal spannend: 23:19 - 23:21- 24:21 - 24:23 - aber dann - 25:23.

Jetzt definitiv wacher als im ersten Satz startet der SSC in den zweiten Satz und erspielt sich eine schwache Zwei-Punkte Führung. Auch dieser Satz ist wieder geprägt von Aufschlagfehlern auf beiden Seiten. Beim Stand von 14:15 bricht der SSC kurzzeitig ein und es gelingt dem VSG auf 20:15 davonzuziehen. Der Satz endete schließlich 25:22.

Im dritten Satz, wieder anfangs Kopf an Kopf, konnte sich der VSG spätestens nach einer Sieben-Punkte-Aufschlagserie auf 22:10 weit genug absetzen und den 3-Punkte-Sieg nach Hause fahren und damit im Gegensatz zum KSC den Heimspiel(doppel)Sieg feiern. Für den SSC heißt es weiter an sich selbst arbeiten und die Souveränität des ersten Spieltags suchen.

Randbemerkung: Wir haben ein gutes Verhältnis zu Ettlingen :D

Mitten im Nirgendwo
01.11.2016, 16:06 Uhr von Sandro

Am 22.10. spielte die fünfte Herrenmannschaft des SSC Karlsruhe auswärts gegen den TSV Öschelbronn. Es hieß also: Aufsteiger gegen Stammmitglied der Liga. In der Karlsruher Mannschaft kamen einige Neuzugänge zum Einsatz und aus der vierten Mannschaft kam Unterstützung in Form eines Mittelblockers. Der TSV nutzte aber seinen Heimvorteil und ging schon früh in Führung, die er auch das ganze Spiel nicht mehr hergeben sollte. Der Aufsteiger schaffte es nicht sein volles Potenzial auszuspielen. Besonders im Angriff tat sich der SSC schwer, die sicher stehenden Öschelbronner wirklich unter Druck zu setzen. Auch eine komplette Mannschaftsumstellung am Ende vom 2. Satz half der fünften Mannschaft des SSC nicht, das Spiel noch zu wenden. Die Karlsruher mussten sich mit 17:25, 11:25 und 14:25 deutlich geschlagen geben. Das Bezirksliga-Stammmitglied hat seine Stärken vollkommen verwertet – diese sind einige große Angreifer, Konstanz am Aufschlag sowie Heimvorteil in der Form eines strategisch platzierten Dachbalkens in der rustikalen Turnhalle. Trotzdem schauen sie weiterhin nur nach vorne und hoffen darauf, dass die Mannschaft im laufe dieser noch sehr jungen Saison noch besser zusammen findet. Die andere Gästemannschaft aus Neuweier hat in ihrem ersten Satz der Herren5 allerdings gezeigt, dass eine minimale Verbesserung in allen individuellen Spieltätigkeiten viel bessere Chancen zum Erfolg gibt. Dies will nun die Herren5 als Motivation für die Vorbereitung zu den weiteren Spieltagen mitnehmen. Das Ziel heißt eindeutig: Klassenerhalt.

XIV.II.MMXVI - Ludum Ad Domi
17.02.2016, 00:58 Uhr von Johannes Mahl

Die Herren 5er traten am Sonntag, den 14.02.16 zum Heimspieltag in der Halle des Otto-Hahn-Gymnasiums an. Alle liebäugelten einen Spieltag mit erfolgreichen 6 Punkten, doch auch die Gegner kamen nicht nur, um die Punkte herzuschenken. Im ersten Spiel trafen die Volleyballer um Kapitän Joel auf den TSG Blankenloch, den derzeitigen Tabellenfünften. Die anfangs nervös aufspielende Heimmannschaft kämpfte sich aufgrund starker Angaben und gnadenloser Effektivität ins Spiel und baute einen 10 Punkte Vorsprung auf, der aber leider nicht bis zum Schluss gehalten werden konnte. Blankenloch setzte nun alles dran, um nicht schon im ersten Satz einen großen Rückstand hinnehmen zu müssen und verlor deshalb mit 20:25 den ersten Satz. Aber auch im zweiten Satz behielt die Mannschaft des SSC die Oberhand und spielte mit ruhigem Spielaufbau und soliden Annahmen die Gegner aus. Doch es wurde noch einmal richtig spannend und jede Mannschaft gab alles, um den so wichtigen zweiten Satz für sich zu entscheiden. Am Schluss war es wieder der SSC, der diesen Satz und damit auch mindestens ein Punkt mit 25:22 nach Hause brachte. In der Pause vor dem dritten Satz motivierte der Coach Isgren die Mannschaft nochmals. Dies hatte eine spürbare Wirkung. Die Herren 5er ließen nun nichts mehr anbrennen und entführten die 3 Punkte im letzten und dritten Satz mit 25:18. Im zweiten Spiel ging es dann gegen die dritte Mannschaft vom VSG Kleinsteinbach; eine Mannschaft, die man daher kennt, weil sie in der Abwehr sehr viel holen und wirklich alles daran setzen den Ball nicht auf den Boden kommen zu lassen. Dies war auch schon deutlich im ersten Satz zu spüren. Trotz guten Stellern und Angriffen seitens des SSC konnte man den Abwehrriegel nur sehr schwer brechen. So kam es, dass es zu einer kleinen Verlängerung beim Stand von 24:24 kam. Kleinsteinbach behielt dabei die Nerven und gewann den ersten Satz. Auch im zweiten Satz tat sich der SSC schwer die Angriffe vollends auf den gegnerischen Boden zu bringen. Aufgrund dessen bekam die Heimmannschaft viele angeschlagenen Blocks, die man leider häufig nicht mehr abwehren konnte. So ging auch der zweite Satz an den VSG Kleinsteinbach. Im dritten und entscheidenden Satz kam leider nicht mehr die Wende. Vielleicht auch darum, weil das Spiel seitens des SSC von Erschöpfung und langsam anbrechende Müdigkeit mehr und mehr geprägt war. So verlor man auch den dritten Satz mit 25:22.

Es spielten: Sandro, Edu, Nico, Johannes, Joao, Joel, Stefan

Mal wieder geht die Post ab - Herren 5 liefern sich mal wieder 5 Sätze gegen die PSK
26.01.2016, 21:44 Uhr von Merrin

Am 23. Januar haben die Herren 5 es wieder einmal getan: ein Spiel in 5 Sätzen zu gewinnen . Daran haben sich die Spieler ja schon gewöhnt, denn erfahrungsgemäß ist das unvermeidlich. Ich würde sogar sagen, dass ein Sieg in drei Sätzen kein realistischer Sieg ist. Wenn man ein bischen länger spielen kann, warum würde man nur 3 Sätze spielen wollen? Auf jeden Fall mögen die Herren 5 spielen lieber als schell gewinnen. Kann man es ihnen verdenken?

Die Jungen von Herren 5 und ihre Trainerin Anka haben daher 2 Punkte mit diesem Spiel gegen Post Südstadt Karlsruhe geholt. Beide Mannschaften spielten auf ihrem höchsten Niveau, sodass es allen, den Zuschauern eingeschlossen, sichtlich viel Spaß und Freude bereitete.

Mit dem Blick auf die Tabelle stehen die Herren 5 nun als Drittplatzierte da. Auch wenn es unmöglich ist noch auf dem ersten Platz zu landen ist für den zweiten Platz noch Vieles offen.