Die Tabellenspitze bleibt hart umkämpft
30.11.2018, 07:52 Uhr von Nils

Es war mal wieder Heimspieltag für die dritte Mixed-Mannschaft des SSC Karlsruhe. Am 25.11 genau einem Monat vor Weihnachten war uns am Ende aber kaum zur Freude zumute.

Nachdem für unsere Gäste der Tisch reichlich mit Würstchen, Schokomuffins, Kuchen und vielem Weiteren gedeckt wurde, hatten Verena und Georg die große Ehre das erste Spiel zu pfeifen. Zu Besuch waren der VBC Östringen und der SC Wettersbach 2, welche auch in den folgenden zwei Spielen unsere Gegner sein durften. Das Spiel der Gäste, welches mit 3:0 zu Gunsten des VBC ausging, gab uns die Zeit in Ruhe das Spiel unserer Kontrahenten zu beobachten und uns selbstverständlicherweise mit Schoko-Muffins und Kaffee zu versorgen.

Im Spiel gegen Wettersbach 2 waren wir in allen drei Sätzen die klar überlegene Mannschaft. Eine insgesamt schlechte Koordination ließen aber zu, dass wir einige Punkte abgeben mussten. Unter anderen machte ich dem Gegner ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk mit einer bundesligareifen Angabe auf den Schiedsrichterstuhl, weshalb ich diese schöne Novelle verfassen darf. Aufgrund dessen deutete sich an, dass die darauffolgende Partie gegen VBC mehr von uns abverlangen würde. „Letztes Mal haben wir gegen Östringen zwei Sätze abgegeben, dass darf uns heute nicht passieren.“, motivierte uns Trainer Julian Gebauer zu Beginn der zweiten Partie.

Mit der erfolgsversprechenden Zusammensetzung aus Verena, Georg, Jonas, Julian, Kassandra und Britta holten wir auch ohne große Probleme den ersten Satz. In den darauffolgenden Sätzen zeigten sich jedoch immer wieder die Folgen einer verbesserungsfähigen Abwehrleistung, woran auch der erfahrene Libero Ercan heute nichts ändern konnte. Über das ganze Spiel schenkten sich der SSC und der VBC Östringen nichts und es war durchweg spannend. Kurze Einsätze hatten zudem Fiona, Luka, Kathy, Manu, Julia und letztlich Nils, welcher sein erstes Spiel für den SSC bestritt. Trotz Julians platzierten Schlägen reichte es im Endeffekt nicht für den Sieg und wir mussten uns im fünften Satz 13:15 geschlagen geben, da wir uns auch oft selbst im Weg standen.

Heute können wir auf eine recht erfolgreiche Hinrunde 2018 zurückblicken, wobei es an der Tabellenspitze allmählig wirklich eng wird. Gleich fünf Teams sind in der Tabellenspitze vertreten. Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und bis zum nächsten Jahr!

Das Gefühl zu verlieren und trotzdem noch Erster zu sein.
15.11.2018, 11:36 Uhr von Jonas

Am Samstag war es wieder so weit. Wir durften unseren ersten Heimspieltag in dieser noch jungen Saison ausrichten. Wie üblich musste das Heimteam das erste Spiel pfeifen, sodass sich die komplette Mannschaft schon weit vor den Gegnern daran machte die Halle spielfertig zu machen und für Verpflegung zu sorgen. Das erste Spiel zwischen Rastatter TV und dem TV Pforzheim 2 wurde souverän von Verena mit Raphi als zweitem Schiedsrichter geleitet. Jedoch vernahm ich schon bald die häufigen und andauernden Beschwerden von Raphi, der sich nicht mit seinem für ihn zu geringen Aufgabengebiet anfreunden konnte. Ich stimmte ihm zu und kam meiner Aufgabe nach indem ich die nächste Zahl umdrehte. Also wir danach endlich auch spielen durften, waren wir voller Motivation und lieferten beim ungefährdeten Sieg gegen den trotzdem stark aufspielenden TVP 2 ein schönes Spiel ab. Von der Annahme über den Steller bis hin zu den heute wieder einmal super aufgelegten Angreifern passte die Teamleistung und wir gewannen 3:1. Und so gingen wir mit breiter Brust in das letzte Spiel gegen den Rastatter TV. Im ersten Satz konnte wir uns einen Vorsprung herausarbeiten, sodass wir zum Ende des ersten Satzes mehrere Satzbälle hatten. Doch aus unerklärlichen Gründen bekamen wir den Sack nicht zu und verloren schließlich mit einem bitteren 29:31. Auch in den nächsten Sätzen waren wir auf Augenhöhe mit den Gegnern, mit Ausnahme der Nummer 77 des Rastatter TV, der uns mit bestimmt 1,95 m etwas überragte. Nichtsdestotrotz konnten wir leider nicht an unsere Leistungen aus dem ersten Match anknüpfen und verloren in hart umkämpften Sätzen mit 1:3. Das Gefühl zu verlieren ist kein Schönes, aber das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht. Wir sind ein junges Team und solche Erfahrungen müssen wir machen, um hoffentlich stärker als zuvor zurückzukommen. Aber hey, nach 14 Monaten NVV-Zugehörigkeit war das die erste Niederlage in einem Pflichtspiel und wir sind ja immer noch an der Tabellenspitze!

Ich, die Nummer 10, durfte diesen Bericht schreiben, da ich kollegial wie ich bin, einer Mitspielerin unter die Arme griff und die Lasten des Berichtschreibens auf mich nahm.

Weiterhin ungeschlagen!
25.10.2018, 07:40 Uhr von Max

Durch zwei verdiente Siege gegen SC Wettersbach 2 und CRK Eggenstein-Leopoldshafen am vergangenen Sonntag bleibt die Siegessträhne im Ligabetrieb des ambitionierten Aufsteigers weiterhin bestehen. Das einzige Manko an diesem Tag war, dass durch unzählige Eigenfehler in beiden Spielen, jeweils ein Satz regelgerecht dem Gegner her geschenkt wurde. Da ist beispielsweise unser geschätzter Libero zu erwähnen, der wiederholt gegnerische Bälle mit vollem Einsatz vor dem Aus rettete. In diesem Sinne: Danke für das Trikotwaschen, Ertschan.

In den übrigen Sätzen konnten wir aber unsere gewohnte Leistung abrufen und die zwei Siege jeweils mit einem souveränen Ball-Verhältnis von 100:77 und 97:63 mit nach Hause nehmen. Mit den sechs Punkten springen wir nun auch erstmal an die Tabellenspitze der Bezirksliga, welche wir auch möglichst nicht mehr hergeben wollen. Für das Erreichen des Ziels - Durchmarsch in die Landesliga - erwarten uns in diesem Kalenderjahr noch zwei weitere Aufgaben in Form von zwei Spieltagen in der heimischen Eichendorffschule.

Es spielten: Britta, Ertschan, Fiona, Nr. 10, Juli, Kassandra, Kathy, Manu, Max, Verena

Besondere Vorkommnisse: Mittelangreifer mit der Nr. 1 will sich auf der 4 für den Libero auswechseln lassen, wodurch eine Auszeit genommen werden musste, da alle verwirrt waren. War schon ganz schön blöd und hatte das Schreiben des Berichts zur Folge...

Souveräner Start in die neue Liga
11.10.2018, 19:49 Uhr von Kassi

Am Sonntag ging es an unserem ersten Spieltag ins nicht allzu ferne Östringen. In der neuen Saison trafen wir dort zuerst auf den TV Obergrombach und dann auf den VBC Östringen. Am ersten Spieltag war es unser Ziel mit zwei Siegen nach Hause zu fahren und zu zeigen, dass wir uns eine Liga höher pudelwohl fühlen und uns auf die kommenden Spiele freuen.

Sehr zur Freude aller Langschläfer in unserem Team begann der erste Spieltag erst um 12 Uhr. Umso schöner war es für unser ausgeschlafenes Team die erste Begegnung gegen den TV Obergrombach erfolgreich mit einem 3 : 0 Sieg bestritten zu haben. Bei spannenden Ballwechseln und knappen Sätzen wurden unserem Team jedoch auch noch einige Schwächen vor Augen geführt die wir im folgenden Spiel gegen den VBC Östringen ebenfalls zu spüren bekamen.

Das Spiel gegen die Heimmannschaft startete mit einem 25 : 18 Sieg im ersten Satz zunächst vielversprechend für uns. Leider mussten wir den zweiten Satz dann doch mit 22 zu 25 Punkten abgeben. Wir ließen jedoch den Kopf nicht hängen und erkämpften uns den dritten Satz, was uns anscheinend so viel Kraft und Konzentration gekostet hat, dass wir den vierten Satz geradewegs wieder an den VBC Östringen abgegeben haben. Aber was wirklich zählt, ist am Ende schließlich der fünfte Satz. Den holten wir uns mit 15 zu 13 Punkten und hatten somit fünf Punkte an unserem ersten Spieltag ergattert und den VBC Östringen geschlagen!

Es war ein spannender und schöner erster Spieltag aus dem wir noch ein paar Sachen lernen können. Wir freuen uns auf den nächsten Spieltag am 21.10. bei dem wir auf CRK Eggenstein und den SC Wettersbach treffen werden.

Der kläglich gescheiterte Versuch einen Ball, der bereits deutlich unterhalb der Netzkante war, noch in den gegnerischen Drei-Meter-Raum zu stempeln, brachte mir das Vergnügen ein diesen herrlichen Bericht zu schreiben.

BaWü-Elsass-Pokal in Molsheim
03.10.2018, 19:44 Uhr von Jonas

Sonntag früh ging unsere lange Fahrt über den großen Teich los. Die ersten internationalen Pflichtspiele für das noch junge Team standen beim BaWü-Elsass-Pokal an. Wie in der ersten Pokalrunde, waren wir wieder klarer Außenseiter und versuchten in unseren ersten Pflichtspielen der neuen Saison die Favoriten zu ärgern und ein bisschen auszutesten, zu was wir momentan imstande sind. Dementsprechend traten wir auch auf und holten in den ersten 2 Gruppenspielen jeweils einen von zwei Sätzen. Im nächsten Gruppenspiel mussten wir anerkennen, dass das gegnerische Team erfahrener und spielerisch überlegen war, schlugen uns aber auch hier gut. Getreu dem Motto „Man gewinnt immer und wenn es nur an Erfahrung ist“, hingen wir uns voll rein und kämpften bis aufs Blut (diesmal keine Redewendung, unsere Nummer 10 musste mit blutverschmiertem Trikot das Spiel beenden). Nach der Gruppenphase ging es noch zu den Platzierungsspielen in denen wir zwar Mühe hatten die Gegner zu verstehen, sie aber mehr oder weniger erfolgreich bestritten. Alle die auf ihrer To-Do-Liste, die Erfahrung zwei Sätze infolge durch einen Aufschlagfehler mit 25:24 (die Spiele wurden aus Zeitgründen bei 25 ungeachtet des Vorsprungs beendet) zu verlieren aufgeschrieben hatten, konnten diesen Punkt nach dem letzten Spiel dann auch abhaken. Mit viel Erfahrung und mehr oder weniger fitten Spielern ging es dann zurück ins schöne Karlsruhe.

Ich, Jonas Herrmann, musste diesen Bericht schreiben, da ich vollen Einsatz gezeigt habe und mit blutverschmiertem Trikot des Feldes verwiesen wurde. Und jemand anderes dafür sorgen musste, dass das Trikot jetzt wieder weiß ist.

Saisonvorbereitung Mixed 3 Update
26.09.2018, 06:45 Uhr von Juli

Nach den tags zuvor erwähnten Mängeln an Trainingsbeteiligung und Disziplin (und Kombination mit Talentlosigkeit bei der Nummer 10), zeigte die Nummer 10 mit 11 weiteren Spielern/innen die beste Trainingsleistung der noch jungen Saison. Die Trainingsleistung war derart ansprechend, dass das allseits gefürchtete Athletiktraining im Anschluss an das Training mit Ball vom Trainer gestrichen wurde. Es scheint als würde das Team perfekt passend zum BaWü-Elsass Pokal in Frühform kommen. Man wird‘s sehen.

P.S. als exotische Komponente wurde bisher Telugu eingeführt. Es bleibt spannend, ob es uns selbst oder unsere Gegner mehr verwirren wird.

Saisonvorbereitung SSC-Mixed 3
24.09.2018, 20:27 Uhr von Jonas

Der Saisonstart ist nicht mehr weit und so langsam nimmt die Intensität des Trainings zu. Die Kunst des Trainers wird es nun sein trotz hoher Abwesenheit aufgrund der Urlaubszeit, das Team sowohl konditionell, als auch spielerisch und taktisch in kurzer Zeit bis zum Saisonstart auf ein Niveau zu bringen, dass es uns erlaubt, als Aufsteiger in der neuen Liga weiterhin den Takt angeben zu können. Denn harte Arbeit und Disziplin schlagen Talent. (PS: gilt nicht für unsere Nummer 10, denn hier ergibt sich eine geniale Mischung aus wenig Talent und viel Undiszipliniertheit mit gleichzeitiger Wichtigkeit für das Spiel des SSC3).

Auch das System und die Aufstellungen müssen neu überdacht werden. Spielen wir in einem 2-2-2 System, gegen defensiv stehende Gegner in einem 2-4 System oder bleiben wird doch beim klassischen 3-3? Bleiben wir bei Deutsch als Kommunikationssprache oder bringen wir eine exotischere Komponente mit rein, einfach nur um unsere Gegner zu verwirren? Mit all diesen Fragen muss sich unser Trainer jeden Tag aufs Neue befassen und die getätigten Entscheidungen hinterfragen, um uns optimal auf die Saison vorbereiten zu können. Unser Team, welches bis auf 2-3 Veränderungen im Kern zusammengeblieben ist, versucht an die letztjährigen Erfolge anzuknüpfen. Ein Schlüssel zum Erfolg wird dabei vor allem auch die mentale Komponente sein. Wie gehe ich mit Satzrückständen um? Wie gehe ich mit noch größeren Vorsprüngen um? Wir werden uns diesen Fragen in der neuen Saison stellen müssen und sind gespannt, welche Antworten wir für sie parat haben.

Die erste Möglichkeit dazu könnten wir schon beim Ba-Wü-Elsass-Pokal am 30.09.18 in Molsheim bekommen und die Vorfreude auf den ersten Test unter Wettkampfbedingungen ist dem Team deutlich anzumerken. Aber denkt dran: „Der springende Punkt ist am Ende immer der Ball“.

Ein Bericht von unserer Nummer 10 (siehe Mannschaftsbild).

Bezirksklassenmeister schlägt Verbandsligameister
16.04.2018, 09:36 Uhr von ph

Nach unserm erfolgreichen Aufstieg in die Bezirksliga stand am Wochenende der NVV BFS Pokal-Spieltag an. In der Gruppenphase trafen wir auf die TAVIDO Volleyballer, den AVC St. Leon-Rot, den als Gastteam gestarteten TV Öschelbronn und auf den diesjährigen Sieger der Verbandsliga Baden-Baden.

Zu Beginn der ersten Spielpaarungen zeigte das Team des SSC 3 noch starke Schwächen im Spielaufbau und insbesondere der Annahme. Nur gegen den nächstjährigen Verbandsligisten St. Leon-Rot konnte ein Sieg eingefahren werden. Nachdem wir die Gruppenphase mit nur drei gewonnen Sätzen auf dem dritten Platz abschließen konnten, stand das Spiel um Platz 5 an. Allerdings wurde der zweitplatzierte TV Öschelbronn, der mit aktiven Spielern angetreten ist und somit nicht für das weitere Erkämpfen der vorderen Plätze qualifiziert ist, auf Platz 5 der Gruppe gesetzt. Somit standen wir mit etwas Glück im Halbfinale gegen den VfB Reicholzheim. In welchem wir uns klar geschlagen geben mussten.

Das Spiel um Platz 3 ging erneut gegen Baden-Baden, die uns in der Gruppenphase noch mit 15:11 und 15:9 besiegen konnten. Im ersten Satz des kleinen Finales mussten wir uns mit ganzen 2!!! Punkten geschlagen geben. Trotz der schmerzhaften 2:15 Niederlage im ersten Satz, konnten wir im zweiten Satz des Spieles gut mithalten und insbesondere unsere Annahme stabilisieren und gewannen den Satz mit 17:15. Im dritten und letzten Entscheidungssatz wurde sowohl die Müdigkeit und die Unkonzentriertheit auf beiden Seiten des Netztes sichtbar. Nichtsdestotrotz konnte, u.a dank starker Angriff- und Blockaktionen, der entscheidende Satz mit 15:12 gewonnen werden. Im Angriff waren wir gegen Baden-Baden nicht zu halten… haben sie kurz verteidigt kam ein langer schlag an die Grundlinie, haben sie lang verteidigt kam ein Ball auf 4m, standen sie mal richtig war die Wucht der Angriffe zu groß. Besonders lobenswert muss erwähnt werden, dass der gegnerische Block für uns quasi nicht existent war. Links vorbei, rechts vorbei, touche, oben drüber oder mitten durch... völlig egal, alles hat funktioniert. Das Ergebnis ist ein weiterer großer Erfolg in dieser Saison! Nach dem Meistertitel in der Liga und dem dritten Platz beim Pokal wartet nun der BaWü-Alsace Pokal auf uns.

Warum ich diesen Bericht schreiben muss weiß ich selber nicht, da ich nur die Ansage des Trainers („Nicht so schreien, die eigenen Spieler bekommen Angst“) direkt bei der exakt selben Ballsituation nur wenige Sekunden später direkt umgesetzt haben.

Die gestrigen Spiele haben uns aber auch gezeigt, an was wir arbeiten müssen um noch besser zu werden: in der Annahme sowie evtl. an notwendigen Rückraumangriffen sollte gearbeitet werden.

Für den Verbandsliga-Sieger-Besieger spielten: Britta, Jonas, Jule, Julian, Luka, Manu, Max, Ercan, PH, Verena, Fiona P.S.: Für die aufmerksamen Betrachter der Urkunde: da steht zwar SSC Karlsruhe 2, aber trotzdem waren wir es ;)

Wo simmer? Obe simmer!!
19.03.2018, 19:08 Uhr von Juli

Wo simmer? Obe simmer!!

Für unseren Mitspieler aus Jena: Wo sind wir? Wir sind oben!!

Mit dieser Aussage möchten wir uns freundlich aus der Bezirksklasse verabschieden. Mit einer genialen Ausbeute von nun 52 von 54 möglichen Punkten können wir uns getrost auf die nächste Liga mit vielen bekannten Gesichtern freuen.

Aber nun alles der Reihe nach... Mit dem schon sicheren Meistertitel in der Tasche sind wir am Samstag zum Abschlussspieltag nach Forchheim gefahren. Als erstes Match stand das Duell gegen den Tabellenvierten SV Ka-Beiertheim an. Im Vorfeld hatte der Trainer den Spielern gestattet sich eine Position für das Spiel zu wünschen, was dazu führte, dass wir mit zwei männlichen Zuspielern und ohne Angriff über die Mitte agierten (alle wollten entweder als Außenannahme oder Zuspieler auflaufen...). Nichtsdestotrotz war der Siegeswille ungebrochen vorhanden und wir konnten das Spiel mit 3:1 nach Hause fahren. Nach einem kurzen Intermezzo als Schiedsgericht ging es in die letzte Partie der Saison. Der Gegner war der TSV Jöhlingen 2. Wieder mit gewohnter Aufstellung begonnen wir stark und sicherten uns den ersten Satz mit 25:13. Mit zunehmendem Spielverlauf gestaltete sich unser Spiel immer etwas ungenauer und der TSV wurde etwas stärker im Angriff. Letztlich konnten wir Satz zwei aber noch sicher mit 25:21 gewinnen. Im dritten Satz gestaltete sich gegen Ende des Satzes ein ausgeglichenes Spiel. Da wir aber eben doch den entscheidenden Tick besser waren gewannen wir denkbar knapp mit 3:0. Jubelsprünge zum Abschluss: jetzt auch noch offiziell ungeschlagen Meister geworden! Nur zwei Punkte abgegeben! Nur 8 Sätze verloren! Bezirksliga macht euch fit für uns!

Nun richtet sich unser Fokus voll auf den Pokal am 15.04. Dort wollen wir mit vollem Elan schauen, welche Teams wir ärgern können. Für alle Interessierten, die schon gebannt darauf warten, warum ich eigentlich diesen Bericht schreiben muss: Ein wunderschöner Sprungaufschlag zum Satzball landete leider auf dem Hinterkopf unserer Majestät (Julian der Große).

Es spielten: Jules, Raphi, Jetlag-Kassi, φ, Onkel Er-Chan, Muss-weg-Manu, Easy, Verletzungs-V, Ph, Julian der Große, Juli der nicht so große, Superstar (JH10), Luka.

Jawoll, richtig gerechnet!
04.03.2018, 13:15 Uhr von Manu

Nach einem souveränen Auftritt unserer Mannschaft in der Wasenhalle in Ittersbach konnten wir am letzten Sonntag vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksklasse Mixed Süd klarmachen. Also Klasse aufgepasst, jetzt nochmal zum Mitschreiben:

!! DIE NUMMER 1, DIE NUMMER 1, DIE NUMMER 1 DER LIGA SIND WIR !!   Weiter im Text: Mit einem 3:0 gegen den SC Mörsch (25:14 25:17 25:11) und einem 3:0 gegen den SV Langensteinbach (25:7 25:11 25:8) gelang uns ein überragender Spieltag. Die schlechteste Aufschlagsquote lieferte dieses Mal … ach ja … ich, was mir unter anderem auch diesen Spielbericht bescherte (… aber warum hatte ich denn nur Sprungaufschläge zum Satzball…..). Sei’s drum, am Ende war unser Spiel einfach zum Niederknien (ach ja, Luka, nächstes Mal bitte erst nachdem der Punkt ausgespielt wurde den Boden genauer betrachten! Aber das üben wir noch einmal). Klasse! Hefte raus, Hausaufgaben: Folgendes bis zum nächsten Mal auswendig lernen:   !! DIE NUMMER 1, DIE NUMMER 1, … !!   (Es spielten: Britta, Ercan, Fiona, Isabel, Jonas, Jule, Juli, Luka, Manu, Max, PH)  

Sturm an die Tabellenspitze im Karlsruher Schneetreiben
06.02.2018, 10:44 Uhr von Max

Nach den letzten beiden wunderbaren Berichten von unserer Nummer 10, entschloss sich der Superstar, aufgrund des verfrühten Anwerfens beim Aufschlag, diesmal unsere Trikots zu waschen und mir das Schreiben zu überlassen. Aber denk dran, Jonas: 30 Grad und kein Weichspüler!

Wie immer alle pünktlich, trafen wir uns am Sonntag zu unserem zweiten und auch letzten Heimspieltag dieser Saison. Die Gegner hießen CVJM Graben-Neudorf 2 und TSV Jöhlingen 2. Es scheint auch Tradition zu werden, dass an einem Spieltag, an dem wir auf Graben-Neudorf treffen, der Winter über der Region so richtig eintrifft. Genau wie im Hinspiel reisten wir trockenen Weges an und verließen die Halle am Abend in eine mit Schnee bedeckte Landschaft.

Mindestens genauso bemerkenswert, wie die riesigen Schneeflocken außerhalb, waren auch die Geschehnisse in der Halle. Denn zum ersten Mal in der Laufbahn der noch jungen Mannschaft pfiffen wir ein Drei-Satz-Spiel, in dem sich der Favorit aus Jöhlingen klar durchsetzte.

Nun galt es die Leistungen aus den letzten Wochen zu bestätigen und dem Underdog aus Graben-Neudorf keine Hoffnungen auf mögliche Punkte zu machen. Trotz vieler Ungenauigkeiten und Leichtsinnsfehler in den ersten beiden Sätzen (25:18, 25:23), gelang dies auch ohne größere Probleme. Im dritten und letzten Satz (25:9) bewiesen wir unsere Spielstärke und ließen dem Gegner keine Chance. Höhepunkte des Spiels waren eine Serie von 13 Aufschlägen am Stück von Jule sowie ein Angriffsversuch des Mittelangreifer mit der Nummer 1, welcher eine zu weit geratene Annahme der Grabener eiskalt, blockfrei ins Netz pritschte und sich deswegen diesen Bericht aus den Fingern leiern darf.

Im letzten Spiel des Tages kam es zum Gipfeltreffen in der Bezirksklasse Mixed Süd gegen den seit knapp zwei Monaten amtierenden Tabellenführer. Mit sehr viel Ehrgeiz und einer hervorragenden Mannschaftsleistung, bei der diesmal nicht nur der 10er herausstach, besiegten wir die Gäste mit einem klaren 3:0 und gaben dabei sogar noch 2 Punkte weniger ab als im Spiel davor.

Mit frenetischem Jubel und lauten Gesängen verkündeten wir direkt nach dem letzten Punkt, wer der neue Ligaprimus ist. Dank Manu’s grandiosen Mathematikkenntnissen wissen wir nun auch, dass bereits am kommenden und vorletzten Spieltag der Sack für den anvisierten Aufstieg zu gemacht werden kann. Bis dahin: Stay tuned und arrivederci!   Es spielten: Britta, Erc(h)an, Fiona, Isabel, Jonas, Jule, Juli, Kassandra, Luka, Maddin, Manu, Max, PH Ansonsten anwesend: Julian (the big one), Raphi, Verena Sonstige Zuschauer: grob zwischen 5 und 500

Wir kamen (an), sahen (uns) und siegten (knapp)
01.02.2018, 10:11 Uhr von Jonas

Um es vorweg zu nehmen, in diesem Bericht wird auf Ausschweifungen bezüglich der Performance unserer Nummer 10 verzichtet, da Volleyball ein Mannschaftssport ist und deswegen immer das Team im Vordergrund stehen sollte. Wer trotzdem näheres dazu erfahren möchte, ist herzlich dazu eingeladen den letzten Bericht zu lesen.

Wie es sich für eine professionelle Hobbymannschaft mit Aufstiegsambitionen gehört, gingen wir Samstagabend früh ins Bett, um ausreichend Schlaf zu tanken und hielten uns auch an das strikte Feierverbot an Spieltagswochenenden. Gut ausgeruht und voller Elan machten wir uns am nächsten Tag auf den langen Weg zu diesem schönen Fleckchen Erde, Öschelbronn. Umso überraschender war es, als sich während unseres ersten Matches gegen den KTV 3 immer mehr Ungenauigkeiten einschlichen und wir zum zweiten Mal in dieser Saison in einen fünften Satz gehen mussten. Dort bewiesen wir jedoch wieder unsere berühmte Nervenstärke und holten uns, wohl auch aufgrund unserer perfekten, oben geschilderten Spielvorbereitung, den fünften Satz.

Auch als Schiedsrichter machten wir, verkörpert durch unseren ersten Schiedsrichter Raphi, eine gute Figur. Zwar zeigte er am Anfang wenig Verständnis dafür, dass ein Schiedsrichter nach Punkten auch seine Pfeife benutzen darf, jedoch machte er dies mit extrem grazilen Bewegungen zur Verdeutlichung seiner Entscheidungen wieder weg. Die Gegner, die genauso verblüfft waren wie wir an der Seitenlinie, mussten aber neidlos anerkennen, das er damit ohne weiteres eine Karriere als Cheerleader einleiten könnte.

Aber wieder zurück zum Volleyball. In unserem letzten Spiel gegen die von lautstarken Fans unterstützen Öschelbronner, wollten wir nicht noch einmal eine Zitterpartie erleben. Dies gelang uns dann auch und wir gewannen souverän mit 3:0 und ließen nichts anbrennen. Dieses klare Ergebnis kam wohl auch durch eine taktische Raffinesse unseres Trainers Julian zustande, der auf die naheliegende Idee kam, im letzten Satz den groß gewachsenen Maddin über Mitte kommen zu lassen.

Zuletzt habe ich diesen Bericht schreiben müssen, da ich meine Teamkameraden offensichtlich überschätzt habe und sie mit meiner Schuss-Bagger-Vorlage auf Außen (direkt nach einer spektakulären Rettungstat) wenig anfangen konnten.

Wieder 2 Siege und 6 Punkte näher am Aufstieg dran
17.01.2018, 21:10 Uhr von Jonas

Ein Bericht von, mit und für Jonas Hermann.

Am 14.01. hatten wir ein Auswärtsspiel daheim in Karlsruhe und wir mussten direkt zu Beginn gegen den direkten Aufstiegsrivalen SG TSV Untergrombach/TV Spöck ran. Doch von Nervosität keine Spur... wir waren von Anfang an fest entschlossen es nicht, wie beim letzten Aufeinandertreffen, auf den 5. Satz ankommen zu lassen. Nach einem souveränen ersten Satz mit krachenden Angriffsschlägen, vor allem durch den wieder einmal überragend aufgelegten Jonas Herrmann über den fast alle zielführenden Aktionen liefen, kam ein für unser Team typisches Tief im 2. Satz. Hier vermochte auch unsere Nummer 10 [Anm. der Redaktion: Jonas Hermann] das Ruder nicht rum zu reisen und wir mussten aufgrund der sich immer mehr einstellenden Annahmeungenauigkeiten die bessere Teamleistung des Gegners anerkennen. Danach musste frischer Wind in das Team kommen und wir hatten auf der Ersatzbank noch einen talentierten, allerdings unerfahrenen Mitte-Spieler namens Julian Gebauer. Er brachte aufgrund seiner Unbekümmertheit den erhofften Schwung in das Team, auch wenn ihm in der ein oder anderen Situation noch die Übersicht und das Einschätzen der Situation fehlte bzw. schwer fiel. Doch an Seite des erfahrenen Superstars mit der Nummer 10 [Anm. der Redaktion: Jonas Herrmann], welcher ihn an die Hand nahm und ihm immer wieder das Gefühl gab, wichtig für das Team zu sein, holten wir uns die nächsten beiden Sätze und gewannen äußerst souverän mit 3:1.

In unserem 2. Spiel (gegen Beiertheim), welches nach einer für uns langen Pause auf Grund eines Fünf-Satz-Matches der anderen beiden Mannschaften begann, wollten wir unserer Rolle als Favorit gerecht werden und gewannen auch den ersten Satz mit dem wieder einmal stark aufspielenden Jonas Herrmann letztlich knapper, als der Spielverlauf es hergeben würde. Nach diesem Hoch und dem sicher geglaubten Sieg, erlaubte sich Jonas Herrmann, sich auszuwechseln und für kommende Aufgaben zu schonen. Auch ohne den Spielgestalter des Teams, wurden letztlich auch die nächsten 2 Sätze eingefahren, bei denen jedoch kein Spieler mehr besonders herausstach und man aufgrund der stärkeren Teamleistung das Spiel mit 3:0 für sich entschied.

Abschließend möchten Jonas und sein Team sich noch bei den zahlreichen Zuschauern, den fairen und sehr sympathischen Gegnern bedanken, die diesen schönen und stimmungsvollen Spieltag ermöglicht haben.

Sie hatten die Ehre einen Bericht von, mit und für Jonas Herrmann zu lesen.

2 Spiele, 96 Minuten, 6 Punkte
16.12.2017, 13:16 Uhr von Kassi

Am 10.12 ging es für uns nach Graben-Neudorf, wo wir in der Erich-Kästner Halle unter Anderem gegen CVJM Graben-Neudorf 2 unser Können unter Beweis stellen konnten. Zudem erbeuteten wir gegen TV Pforzheim 3, wie bereits eine Woche zuvor, 3 wichtige Punkte auf dem Weg zur Tabellenspitze.

Um 11 Uhr Vormittags kam unsere Mannschaft gut gelaunt nach einer unfassbar langen Fahrt in Graben-Neudorf an. Um 12 Uhr standen wir dann top fit auf dem Feld, um das Spiel gegen TV Pforzheim 3 anzutreten. Alle drei Sätze gewannen wir mit mehr als 10 Punkten Unterschied und fegten den TVP letztlich vom Platz. Nach der Klatsche eine Woche zuvor hatte der TVP angekündigt diesmal mehr kämpfen zu wollen (diesmal haben sie im Spiel gegen uns vier Punkte mehr erzielt als letzte Woche). Letztendlich blieb der TVP aber einen Kampf schuldig. Auch gegen CVJM Graben-Neudorf zeigte sich, dass sich unser hartes Training auf dem Feld belohnt macht. Da beide Spiele insgesamt nur gute 90 Minuten dauerten war der 4. Spieltag für unsere Mannschaft leider auch sehr schnell zu Ende.

Nach diesen beiden erfolgreichen Spielen durften wir noch 5 Sätze zwischen der Heimmannschaft und dem TVP 3 verfolgen. Zufrieden und glücklich mit den bisher bestrittenen Spielen gehen wir nun als Zweitplatzierter in die Weihnachtspause und freuen uns auf den 5. Spieltag am 14.01.2018. An diesem Tag könnte gegen die SG aus Untergrombach und Spöck schon eine Vorentscheidung um den Aufstiegsplatz fallen. Es spielten: Britta, Ercan, Fiona, Jule, Julian, Juli, Laura, Luka, Martin, Manu, Max und Kassandra

Schöner erster Advent
04.12.2017, 12:23 Uhr von ph

Am ersten Adventswochenende ging es für uns nach Pforzheim, um dort gegen den Gastgeber TVP 3 sowie den TV Öschelbronn anzutreten. Zu Beginn des ersten Satzes gegen den TV Öschelbronn zeigte die Mannschaft des SSC viele Unkonzentriertheiten im Spielaufbau, welche in einigen Eigenfehlern resultierten. Nichts desto trotz konnte der erste Satz nach einer gewohnt starken Leistung am Satzende mit 25:18 gewonnen werden, nachdem es zwischenzeitlich 18:17 gestanden hatte. In den darauffolgenden Sätzen war die Mannschaft eingespielter und konnte die Sätze zwei und drei mit 25:12 und 25:11 entscheiden. Damit ging das erste Spiel mit 3:0 an uns.

Nach einem 5-Satz-Spiel zwischen dem TVP und dem TVÖ (an dieser Stelle noch einmal Glückwünsche an den TVÖ für den ersten gewonnen Satz und den ersten Sieg der Saison!), mussten wir im letzten Spiel des Tages gegen die Gastgeber antreten. Durch eine fast durchweg saubere Annahme hatte das Team kaum Schwierigkeiten ein schönes Spiel aufzubauen. Der Spielaufbau wurde mit sehr effektiven Angriffen abgeschlossen wodurch auch diese Spiel mit 3:0 (25:6, 25:11; 25:9) gewonnen werden konnte und dem TVP gezeigt werden konnte wie man beim SSC Volleyball spielt. Einziges Manko war ein nörgelnder Libero in unseren Reihen, der sich über massives Kaltwerden beschwerte (unsere Mitten hatten leider zu lange Aufschlagserien). Der erfolgreiche Spieltag wurde nach einer wärmenden Dusche mit einer kleinen Schneeballschlacht und einem indischen Bankett abgeschlossen.

Nach und nach arbeiten wir uns somit in der Tabelle nach oben und schließen punktemäßig an die oberen Plätze auf. Nächste Woche geht es für uns nach Graben-Neudorf, um dort gegen die Gastgeber als auch wieder gegen den TVP 3 den ersten Spieltag nachzuholen. Es spielten: Britta, Ercan, Fiona, Jonas, Julian, Kassandra, Luka, Martin, Manu, Max, Stephan, Verena